DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3:2-Heimsieg gegen Nashville

Niederreiter entscheidet Spiel gegen Josi mit Tor in der Verlängerung



Ein viel grösseres Ausrufezeichen hätte Nino Niederreiter kurz vor den Olympischen Spielen nicht setzen können. Der Bündner Stürmer der Minnesota Wild erzielte im Heimspiel gegen die Nashville Predators (mit Verteidiger Roman Josi und Stürmer Simon Moser) den 3:2-Siegtreffer nach 2:16 Min. in der Verlängerung. Sein direkter Gegenspieler in der entscheidenden Szene, dem er durch die Beine schoss: Roman Josi.

Zudem gab Niederreiter den Assist zur 1:0-Führung. Insgesamt kommt er nun auf 11 Tore und 18 Assists. Eine beeindruckende Zahl erscheint auch in der Statistik von Verlierer Roman Josi: er stand 30:42 Min. auf dem Eis. «Es ist grossartig, gegen Josi getroffen zu haben», sagte der Bündner nach der Partie, «ich werde ihn bestimmt noch daran erinnern. Ich bin mir nicht so sicher, dass es ihm auch so gefällt wie mir…»

Erfolgserlebnis auch für Streit

Die sechste Niederlage in Folge kassierten die Vancouver Canucks. Bei den Montreal Canadiens unterlagen die Westkanadier 2:5. Raphael Diaz erzielte gegen seinen Ex-Klub immerhin das Assist zum 2:4 in der 53. Minute.

Zum dritten Sieg in Folge kamen die Philadelphia Flyers. Beim 3:1 gegen Colorado eröffnete Mark Streit mit einem Powerplay-Tor in der 27. Minute das Skore. Es war der 8. Saisontreffer des Schweizers.

Die Calgary Flames feierten einen 4:2-Auswärtssieg über die New York Islanders und gewannen damit zum sechsten Mal in den letzten sieben Spielen. Eine starke Leistung zeigte Goalie Reto Berra. Seine 28 Paraden brachten ihm seinen ersten Sieg in der regulären Spielzeit ein. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel