DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mandzukic verlässt Bayern

«Es ist für alle am besten, wenn wir getrennte Wege gehen» 



FILE - In this June 7, 2013, file photo, Croatia's Mario Mandzukic attempts to shoot during their group A World Cup qualifying soccer match against Scotland, in Zagreb, Croatia. (AP Photo/Darko Bandic, File) - SEE FURTHER WORLD CUP CONTENT AT APIMAGES.COM

Mario Mandzukic. Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Man hatte es schon vor dem DFB-Pokal-Final gegen Dortmund geahnt, jetzt bestätigt Mario Mandzukic, dass er Bayern München verlassen werde. «Egal, wie sehr ich mich anstrenge, bei dieser Art von Fussball kann ich nicht mein Bestes geben», sagte der kroatische Stürmer gegenüber der Sportzeitung «Sportske Novosti». 

Der Stil Guardiolas sage ihm einfach nicht zu: «Es ist für alle am besten, wenn wir getrennte Wege gehen.» Er habe Karl-Heinz Rummenigge vor dem Pokalfinale mitgeteilt, dass er den Verein verlassen wolle. Wohin es den Angreifer zieht, ist noch unklar.

Der 18-fache Ligatorschütze habe nach dem verlorenen Champions-League-Duell mit Real Madrid erkannt, dass es besser sei, wenn er gehe. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel