DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 17. Runde

Basel – Zürich 2:0 (1:0)

Grasshoppers – Luzern 2:3 (2:2)

Lugano – Sion 2:2 (1:1)

Basels Aldo Kalulu setzt zu einem Fallrueckzieher an im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kalulu versucht es per Fallrückzieher, doch das geht schief. Bild: KEYSTONE

Basel kehrt gegen den FCZ zum Siegen zurück – Luzern schlägt GC dank Eleke

Basel gewinnt das Prestige-Duell gegen Zürich 2:0 und stösst in der Tabelle wieder auf Platz 2 hinter den Young Boys vor. GC verliert gegen FC Luzern mit 2:3 und bleibt damit mitten im Abstiegskampf.



Basel – Zürich 2:0

Den ersten Glanzpunkt beim Klassiker zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich setzten die Basler Fans mit ihrer 3D-Choreo «Sunneschiin & Räge» schon vor dem Anpfiff. Eindrücklich zeigten sie auf, dass für ein Team halt nicht immer die Sonne scheinen kann ...

Die 3D-Choreo der Muttenzer Kurve:

Trotz des Regenwetters schien für den FCB bald die Sonne: Nach einem druckvollen Start belohnte Albian Ajeti die Basler in der 19. Minute mit der verdienten Führung. Nach einer schönen Ballstafette über Noah Okafor, Luca Zuffi und Ricky van Wolfswinkel musste der FCB-Topskorer nur noch den Fuss hinhalten. Zur Pause hätten die Basler gegen einen ziemlich harmlosen FCZ sogar noch höher führen müssen, doch Yannick Brecher im Zürcher Tor hatte etwas dagegen.

Das 1:0 durch Ajeti.

Zur Pause musste der beste Zürcher wegen einer Verletzung aber vom Platz, für Brecher kam Andris Vanins und der musste schon in der 49. Minute hinter sich greifen: Weil Adrian Winter zweimal nur ungenügend klärte, konnte Raoul Petretta Mass nehmen und den Ball von der Strafraumgrenze zum 2:0 unter die Latte hämmern.

Das 2:0 durch Petretta.

Erst durch die Einwechslung von Hakim Guenouche für Mirlind Kryeziu zur Pause und die Umstellung von Dreierabwehr auf Viererkette kamen die Zürcher besser ins Spiel, doch ein Tor wollte nicht fallen. In der 74. Minute scheiterte Winter nach tollem Steilpass von Benjamin Kololli aber an FCB-Keeper Jonas Omlin und in der 79. Minute verweigerte Schiedsrichter Nikolaj Hänni den Zürchern nach einem Handspiel von Aldo Kalulu im eigenen Strafraum einen klaren Handspenalty. Stattdesen gab er Freistoss.

Die Penalty-Szene in der 79. Minute.

Der FCB rettete das 2:0 am Ende dennoch  mehr oder weniger souverän über die Zeit und feierte so nach drei sieglosen Spielen wieder ein Erfolgserlebnis. Die Basler klettern auf Kosten von Thun wieder auf Platz 2, der Rückstand auf YB beträgt aber immer noch 19 Punkte.

Zuerichs Adrian Winter, Mitte, im Kampf um den Ball gegen Basels Yves Kaiser, links und Raoul Petretta, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Winter läuft sich gegen Kaiser und Petretta fest. Bild: KEYSTONE

GC – Luzern 2:3

In einem Spiel der wackligen Abwehrreihen behätl der FC Luzern bei den Grasshoppers das bessere Ende für sich. Blessing Eleke erzielt beim 3:2-Sieg der Luzerner zwei Treffer.

Rückblickend war die erste Abwehraktion der Grasshoppers als Fanal für des Spiels zu deuten: GC-Verteidiger Arlind Ajeti verpasste es in drei aufeinanderfolgenden Situationen auf der linken Seite den schnellen Luzerner Angreifer Blessing Eleke zu stoppen – dieser nutzte die Freiheiten nach nur 80 Sekunden zur erstmaligen Führung für den FC Luzern. Es sollte der Abend des 22-jährigen Nigerianers Eleke werden, der Luzern mit zwei Toren zum Sieg führte, und nicht derjenige der Abwehrreihen.

Die Highlights der Partie.

Denn nur neun Minuten nach dem Führungstreffer offenbarte auch der Luzerner Abwehrverbund erstmals eine Schwäche. Nedim Bajrami konnte sich rund 22 Meter vor dem Tor den Ball zurechtlegen, ohne angegriffen zu werden. Sein Schuss landete von Lazar Cirkovic noch leicht abgefälscht in Tor von David Zibung. Bis zur Pause blieben die Teams ihrer Startphase treu: Luzerns Cirkovic (18.) nach einem Corner per Kopf und GC-Stürmer Julien Ngoy (34.) durch sein gewonnenes Laufduell mit Simon Grether sorgten mit weiteren Treffern dafür, dass den Verteidigern zur Pause ein schlechtes Zeugnis ausgestellt werden musste.

Entsprechend zurückhaltender begingen die Teams den Start in die zweite Halbzeit, wobei sich Luzern den Sieg durch die grössere Zielstrebigkeit nach der Pause verdiente. Hatte die erste Szene des Spiels Eleke und Ajeti gehört, waren sie auch bei der Entscheidung wieder Hauptakteure: Ajeti lenkte nach 79 Minuten eine Flanke per Kopf glücklos auf den Fuss von Eleke weiter, der keine Mühe hatte, seinen zweiten Treffer zu erzielen.

Der Luzerner Blessing Eleke, Mitte, jubelt nach seinem Tor zum 2-3 fuer Luzern beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Luzern  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bitter für GC: Am Ende jubelt mal wieder der Gegner. Bild: KEYSTONE

Lugano – Sion 2:2

Gegen Sion, das zuletzt dreimal in Folge gewann, hat der FC Lugano einen klaren Sieg verpasst. Die viele erstklassige Chancen vergebenden Tessiner mussten sich mit einem unbefriedigenden 2:2 abfinden.

Die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini hätte nach drei Niederlagen und dem mageren Unentschieden gegen Neuchâtel Xamax einen Sieg gebrauchen können, um sich etwas aus der gefährlichen Zone der Tabelle zu lösen. Dieser Sieg wäre ohne weiteres möglich gewesen, denn Sion spielte deutlich schwächer als zuletzt, als sie aus drei Partien neun Punkte geholt hatten.

Yakin erklärt das Eigentor von Bamert.

Lugano ging vier Minuten nach der Pause durch ein Eigentor von Verteidiger Jan Bamert 2:1 in Führung. In der darauffolgenden Viertelstunde wussten die Tessiner vier erstklassige Chancen nicht zu verwerten. Am frappantesten war das Scheitern von Alexander Gerndt. Der routinierte Stürmer vergab nach 51 Minuten aus sieben Metern das sicher scheindende 3:1. Die weiteren drei ausgezeichneten Möglichkeiten vergab Gerndts Stürmerkollege Mattia Bottani.

Sion war gegen das überlegene Lugano nicht imstande, sich gegen die drohende neunte Saisonniederlage zu wehren - und erreichte gleichwohl ein Unentschieden. Adryan erzielte das 2:2 nach 73 Minuten mit einem platzierten Schlenzer aus gegen 25 Metern. Mit ihrer matten Leistung machten die Walliser deutlich, dass sie unter Trainer Murat Yakin noch immer nicht die angestrebte Konstanz erreicht haben

Lugano's player Alexander Gerndt react, right, waves during the Super League soccer match FC Lugano against FC Sion, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, December 9, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Sions Siegesserie ist im Tessin gerissen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Telegramme

Basel - Zürich 2:0 (1:0)
26'760 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 19. Ajeti 1:0. 49. Petretta 2:0.
Basel: Omlin; Widmer, Kaiser, Cömert, Petretta; Van Wolfswinkel, Frei, Zuffi; Kalulu (87. Kuzmanovic), Ajeti (95. Pululu), Okafor (76. Oberlin).
Zürich: Brecher (46. Vanins); Maxsö, Bangura, Mirlind Kryeziu (46. Guenouche); Winter, Palsson, Hekuran Kryeziu, Kololli; Khelifi, Marchesano (71. Kasai); Odey.
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka (gesperrt), Balanta, Bua, Campo, Stocker, Serey Die, Suchy (alle verletzt), Riveros (krank). Zürich ohne Aliu, Baumann, Ceesay, Kempter, Omeragic, Rüegg, Rohner, Nef (alle verletzt). Verwarnungen: 40. Okafor (Foul). 45. Palsson (Foul). 79. Oberlin (Foul). 84. Kasai (Foul).

Grasshoppers - Luzern 2:3 (2:2)
4800 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 2. Eleke 0:1. 11. Bajrami 1:1. 18. Cirkovic 1:2. 34. Ngoy 2:2. 79. Eleke 2:3.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Ajeti, Zesiger, Lika (82. Pinga); Diani, Kamber (74. Pusic); Jeffrén (66. Sukacev), Bajrami, Ngoy; Bahoui.
Luzern: Zibung; Grether, Lucas, Cirkovic, Sidler; Voca (67. Custodio), Schulz; Vargas (42. Demhasaj), Schneuwly, Schürpf; Eleke (85. Schmid).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Doumbia (gesperrt), Basic, Lavanchy, Djuricin, Nathan, Holzhauser, Tarashaj und Rhyner (alle verletzt). Luzern ohne Schwegler (gesperrt), Lustenberger, Ndenge, Juric, Knezevic, Kakabadse und Salvi (alle verletzt). 71. Lattenschuss Schulz. Verwarnungen: 44. Diani (Foul). 63. Voca (Foul). 76. Schneuwly (Foul). 77. Pusic (Foul). 90. Bajrami (Unsportlichkeit) 92. Custodio (Unsportlichkeit).

Lugano - Sion 2:2 (1:1)
3865 Zuschauer. - SR San.
Tore: 13. Neitzke (Adryan) 1:0. 44. Covilo (Gerndt) 1:1. 49. Bamert (Eigentor) 2:1. 73. Adryan (Fortune) 2:2.
Lugano: Da Costa (46. Baumann); Maric, Covilo, Sulmoni; Daprelà, Sabbatini, Piccinocchi (78. Brlek), Mihajlovic; Bottani, Gerndt, Carlinhos (84. Macek).
Sion: Fickentscher; Bamert (59. Philippe, 90. Khasa), Neitzke, Abdellaoui; Mveng, Zock (48. Fortune), Toma, Ndoye, Morgado; Kasami, Adryan.
Bemerkungen: Lugano ohne Vecsei (gesperrt), Janko, Crnigoj (beide verletzt), Yao, Manicone und Amuzie (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Kouassi (gesperrt), Lenjani, Carlitos, Grgic, Maçeiras, Mitrjuschkin, Raphael, Baltazar, Angha und Epitaux (alle verletzt). Verwarnungen: 35. Carlinhos (Ballwegschlagen), 35. Sabbatini (Reklamieren), 42. Zock (Foul), 44. Bottani (Foul), 68. Philippe (Foul), 78. Toma (Foul), 91. Mihajloivic (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel