DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachtragsspiele am Mittwoch

Super League:
Luzern – Sion 1:3 (1:1)

Challenge League:
Lausanne – Kriens 3:2 (1:2)

Bruno Morgado, Mitte, von Sion feiert sein Tor zum 0:1 für Sion beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Mittwoch, 13. Februar 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Erstmals Torschütze in der Super League: Sions Morgado. Bild: KEYSTONE

Luzern verliert auch gegen Sion und ärgert sich über den Schiri

Der FC Luzern hat auch sein zweites Spiel der Rückrunde verloren. Nach der Niederlage beim Schlusslicht Neuchâtel Xamax beendeten die Zentralschweizer auch das Nachtragsspiel gegen Sion als Verlierer. Die Walliser schlossen damit nach Punkten zu Luzern auf.



Es war gerade einmal etwas mehr als eine Minute gespielt, als Luzerns Goalie David Zibung bereits hinter sich greifen musste. Bruno Morgado, ein 21-jähriges Eigengewächs des FC Sion, hatte ihn bezwungen. Morgado schnappte sich den Ball an der Mittellinie, wurde nicht bedrängt und zog deshalb von der Strafraumgrenze ab. Zibung wehrte den Schuss nach vorne ab, aber weil die Luzerner Verteidiger mit dem Kopf noch in der Kabine waren, erbte Morgado und traf im zweiten Versuch. Im 15. Einsatz in der Super League war es sein erstes Tor.

Den Fehlstart korrigierte der FCL nach 16 Minuten. Ein weiter Ball erreichte Marvin Schulz, der ihn schliesslich mit dem Absatz zu Pascal Schürpf passte. Dessen Hereingabe zur Mitte zu Blessing Eleke erreichte Sion-Verteidiger Jan Bamert, der ihn vor dem Stürmer ins eigene Tor ablenkte.

Kein Heim-Schiedsrichter

Die Luzerner Hoffnungen, nun das Spiel in den Griff zu bekommen, erlitten nur wenige Minuten später einen argen Dämpfer. Ruben Vargas sah bereits in der 19. Minute die (eher streng gepfiffene) Gelb-Rote Karte.

Ermir Lenjani, rechts, von Sion im Spiel gegen Christian Schwegler, links, von Luzern beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Mittwoch, 13. Februar 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Duell zweier Routiniers: Schwegler bedrängt Sions Lenjani. Bild: KEYSTONE

Es ist nicht überliefert, wie viele der 7298 gemeldeten Zuschauer ihr Kommen bereuten. Sie bekamen jedenfalls kaum gefährliche Torszenen zu sehen. Klarer dürfte es einzuschätzen sein, was die Mehrheit der Fans vom Schiedsrichter hielten. Urs Schnyder – ein Entlebucher – stand ein zweites Mal im Mittelpunkt, als er nach einem kaum nennenswerten Halten von Lazar Cirkovic an der Schulter von Sions Stürmer Roberts Uldrikis auf den Penaltypunkt zeigte. Adryan blieb cool und verwertete das Geschenk in der 79. Minute zum 2:1.

Danach hätte Luzern das 2:2 erreicht, hätte nicht André Neitzke einen Schuss von Schürpf auf der Linie abgewehrt. Für die Entscheidung war in der 89. Minute wiederum Adryan verantwortlich. Er profitierte von einem Fehlpass Zibungs und schoss am Routinier vorbei das 3:1 für die Walliser. Sion gewann damit alle drei bisherigen Begegnungen mit Luzern in dieser Saison. (ram)

Das Telegramm

Luzern – Sion 1:3 (1:1)
7298 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 2. Morgado 0:1. 16. Bamert (Eigentor) 1:1. 79. Adryan (Foulpenalty) 1:2. 89. Adryan 1:3.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, (85. Schmid), Sidler; Voca (85. Schneuwly), Schulz, Vargas, Schürpf; Demhasaj (58. Custodio); Eleke.
Sion: Fickentscher; Ndoye, Neitzke, Bamert; Morgado (67. Fortune), Grgic (63. Uldrikis), Toma, Abdellaoui; Kasami, Lenjani; Djitté (46. Adryan).
Bemerkungen: Luzern ohne Grether (gesperrt), Kakabadse, Knezevic, Rodriguez, Ugrinic (alle verletzt), und Juric (intern suspendiert). Sion ohne Baltazar, Khasa, Carlitos, Mitrjuschkin, Raphael (alle verletzt), Maçeiras, Kouassi, Angha, Mveng und Philippe (alle nicht im Aufgebot). 19. Gelb-Rot gegen Vargas (Foul). Verwarnungen: 5. Vargas (Foul), 23. Schwegler (Foul), 30. Djitté (Foul), 45. Lenjani (Foul), 57. Schulz (Foul), 80. Adryan (Unsportlichkeit), 81. Zibung (Ballwegschlagen). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Challenge League

Super-League-Absteiger Lausanne-Sport feierte einen Lastminute-Sieg über den Aufsteiger SC Kriens. Ndoye erzielte für die Waadtländer in der 92. Minute den Siegtreffer. Während Lausanne damit sechs Punkte hinter Leader Servette Rang 2 belegt, kommt Kriens nicht vom Fleck. (ram)

Lausanne – Kriens 3:2 (1:2)
1192 Zuschauer. - SR Dudic. - Tore: 2. Puertas 1:0. 31. Wiget 1:1. 41. Chihadeh 1:2. 54. Koura 2:2. 93. Ndoye 3:2. - Bemerkungen: 73. Lattenschuss Pos (Lausanne). 91. Gelb-Rot gegen Pos. (sda)

Bild

tabelle: srf

Capital Bra's «Prinzessa» in jugendgerecht

Video: watson/Team watson

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

1 / 22
Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel