DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 18. Runde

FC Sion – FC Basel 1:2 (1:0)

FC Thun – GC 1:0 (0:0)

L'attaquant balois Ricky van Wolfswinkel, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu valaisan Pajtim Kasami, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Basel 1893 ce samedi 15 decembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Augen zu und durch: van Wolfswinkel und Kasami im Luftkampf. Bild: KEYSTONE

Die «YB-Jäger» Basel und Thun gewinnen ihr letztes Spiel des Jahres

Der FC Basel geht wenigstens als Zweiter der Super League in die Winterpause. Rot-Blau siegt in Sion dank einer Wende nach der Pause 2:1. Thun schlägt GC dank einem späten Treffer 1:0.



Sion – Basel 1:2

Für den FC Basel endet ein verkorkstes Jahr versöhnlich. Die «Bebbi» entführen drei Punkte aus dem Sittener Tourbillon. Damit verkürzte Basel den Rückstand auf Meister YB, der morgen bei Xamax antritt, auf 16 Punkte.

Adryan hatte die Walliser nach einer halben Stunde in Führung gebracht, er bezwang Goalie Jonas Omlin in der nahen Ecke. Kaum war das Spiel nach der Pause wieder angepfiffen, erzielte Ricky van Wolfswinkel den Ausgleich und zehn Minuten vor dem Ende schoss Silvan Widmer im Anschluss an einen Corner den Treffer zu Basels 2:1-Sieg.

L'entraineur du FC Sion Murat Yakin, gauche, lutte pour le ballon avec lÕentraineur du FC Basel Marcel Koller, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Basel 1893 ce samedi 15 decembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vor dem Spiel lachten noch beide: Sion-Trainer Murat Yakin und Basel-Coach Marcel Koller. Bild: KEYSTONE

Zum zweiten Matchwinner wurde Dimitri Oberlin: Er köpfte in letzter Sekunde den Ball auf der Linie weg, als Sion mit Vehemenz noch auf den Ausgleich drückte. Omlin war beim Eckball daneben gesegelt und hatte dem Heimteam so diese letzte Chance ermöglicht.

L'attaquant balois Dimitri Oberlin, gauche, sauve sur la ligne de but pendant les derniers instant du match lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Basel 1893 ce samedi 15 decembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Oberlin rettet auf der Linie Basels Sieg. Bild: KEYSTONE

Thun – GC 1:0

Für den FC Thun endet die Hinrunde besser, als sie es im Berner Oberland wohl zu träumen gewagt haben. Der Underdog schliesst die Hinrunde mit einem Sieg und auf Rang drei ab. Dennis Hedigers Distanzschuss in der 85. Minute wurde für GC-Goalie Heinz Lindner unhaltbar zum 1:0 abgefälscht.

Der Österreicher liess die Hoppers kurz darauf mit einer starken Parade gegen Marvin Spielmann noch an einen Punktgewinn glauben, er lenkte dessen Schuss an die Latte. Doch die Zürcher, die als Vorletzter überwintern, brachten nichts mehr zustande. (ram)

«Es ist zum Haareraufen, aber es hilft nichts. Wir müssen da wieder rauskommen und werden alles daran setzen, dass uns das gelingt.»

Heinz Lindner, GC-Goalie Teleclub

Thuns, Marvin Spielmann, links, im Duell mit GCs, Allan Arigoni, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 15. Dezember 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Allan Arigoni stoppt Thuns Marvin Spielmann. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Sion – Basel 1:2 (1:0)
10'200 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 31. Adryan (Kasami) 1:0. 47. Van Wolfswinkel 1:1. 82. Widmer (Frei) 1:2.
Sion: Fickentscher; Bamert, Neitzke, Ndoye, Abdellaoui; Fortune (72. Uldrikis), Mveng, Kouassi (86. Itaitinga), Morgado; Kasami, Adryan (84. Djitté).
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Kaiser, Petretta; Zuffi, Frei; Kalulu, Van Wolfswinkel (69. Kuzmanovic), Okafor (80. Oberlin); Ajeti (90. Zambrano).
Bemerkungen: Sion ohne Toma (gesperrt), Zock, Carlitos, Grgic, Maçeiras, Lenjani, Mitrjuschkin, Raphael, Baltazar, Angha und Epitaux (alle verletzt). Basel ohne Serey Die, Balanta, Bua, Campo, Stocker und Suchy (alle verletzt). Verwarnungen: 45. Kouassi (Foul), 57. Van Wolfswinkel (Foul), 59. Neitzke (Foul), 72. Kuzmanovic (Foul), 73. Abdellaoui (Foul), 83. Fickentscher (Reklamieren).

Thun – Grasshoppers 1:0 (0:0)
4692 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tor: 85. Hediger (Glarner) 1:0.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Gelmi, Facchinetti; Hediger; Spielmann, Karlen, Stillhart (62. Sutter), Schwizer (70. Ferreira); Sorgic.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Ajeti, Diani; Lavanchy, Kamber, Sigurjonsson, Arigoni; Pusic (70. Taipi); Pinga (83. Ngoy), Bahoui.
Bemerkungen: Thun ohne Tosetti (gesperrt), Salanovic, Costanzo, Righetti und Hunziker (alle verletzt). Grasshoppers ohne Bajrami (gesperrt), Nathan, Holzhauser, Basic, Rhyner, Doumbia, Djuricin, Tarashaj und Lika (alle verletzt). Debüt des 20-jährigen Allan Arigoni in der Super League. 87. Lindner lenkt Schuss von Spielmann an die Latte. Verwarnungen: 34. Arigoni (Foul), 63. Kamber (Foul), 84. Sigurjonsson (Foul), 92. Lavanchy (Foul). (sda)

Das phänomenale YB-Jahr 2018

1 / 90
Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-Training im Ziegenstall

Video: srf/SDA SRF

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel