DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

St.Gallen – Luzern 1:2 (0:1)

Grasshoppers – Thun 1:1 (0:0)

St. Gallens Tranquillo Barnetta, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 20. April 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Wahnsinn in der Nachspielzeit! 1:1 zwischen GC und Thun – Luzern vermiest FCSG-Jubiläum



St.Gallen – Luzern 1:2

Der FC Luzern verdirbt St.Gallen die Geburtstagsparty. Vor 140 Jahren wurde der FCSG gegründet – einer der ältesten Klubs Europas. Doch beim Event-Spiel mit Retro-Trikots setzt es eine 1:2-Niederlage ab.

Ein Offensiv-Feuerwerk brennen bei der speziellen Affiche beide Mannschaften nicht ab. Insgesamt sind es aber die Gäste aus Luzern, die sich in der ersten Hälfte mehr Chancen erarbeiten. Marvin Schulz belohnt diese Bemühungen nach 35 Minuten mit dem Führungstreffer.

In der zweiten Halbzeit versuchen die Gastgeber zu reagieren, gehen mehr in die Offensive, aber auch mehr Risiken ein. Das bestrafen die Luzerner mit einem mustergültigen Konter: Schulz lässt alle Gegner stehen und macht seinen zweiten Treffer des Abends. Die Reaktion von Tranquillo Barnetta in der Nachspielzeit kommt zu spät.

Choreo der Fans zum 140 Jahr Jubilaeum des FCSG, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 20. April 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Grasshoppers – Thun 1:1

Die akut abstiegsgefährdeten Grasshoppers finden weiterhin nicht zum Siegen. Gegen das seit acht Spielen ebenfalls sieglose Thun gibt es nach einer unglaublichen Nachspielzeit ein 1:1-Unentschiedne.

Der Grasshopper Club ist von Beginn weg die aktivere Mannschaft. Doch mit den gefährlichen Torchancen will es lange nicht klappen. Es dauert bis zur 38. Minute, bis die GC-Fans beinahe jubeln können. Doch Caiuby trifft mit einem Kopfball nur die Latte.

Auch nach der Pause sind die Hoppers bemüht, die drei Punkte einzufahren. In der 67. Minute scheitert Caiuby alleine vor Faivre. In der Nachspielzeit trifft Spielmann zum 0:1 für die Gäste – eine extrem bittere Pleite scheint sich anzubahnen. Doch wenig später kriegen die Zürcher einen korrekten Penalty zugesprochen, den Djuricin souverän verwandelt.

Grasshopper Marco Djuricin, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Thun, am Samstag, 20. April 2019, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: screenshot srf

Die Telegramme

St. Gallen - Luzern 1:2 (0:1)
18'790 Zuschauer (ausverkauft/Saisonrekord). - SR Dudic. -
Tore: 35. Schulz 0:1. 51. Schulz (Demhasaj) 0:2. 92. Barnetta (Bakayoko) 1:2.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Vilotic (66. Guillemenot), Stergiou (46. Bakayoko), Lüchinger; Quintillà; Sierro, Ashimeru (80. Ruiz); Barnetta, Rapp, Kutesa.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Grether; Voca, Ndenge; Schneuwly (93. Kakabadse), Schulz, Eleke (60. Vargas); Demhasaj (84. Custodio).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Itten, Tafer und Wiss (alle verletzt) sowie Kchouk, Muheim, Koch, Campos und Ben Khalifa (alle nicht im Aufgebot), Luzern ohne Sidler (gesperrt) sowie Juric, Knezevic und Schürpf (alle verletzt). 33. Lattenschuss von Hefti. 68. Stojanovic lenkt Schuss von Ndenge an die Latte.
Verwarnungen: 11. Lüchinger (Foul). 61. Schwegler (Foul). 82. Quintillà (Foul). 93. Kutesa (Foul). 94. Custodio (Foul).

Grasshoppers - Thun 1:1 (0:0)
4300 Zuschauer. - SR San.
Tore: 94. Spielmann (Joss) 0:1. 96. Djuricin (Foulpenalty/Foul von Kablan an Pinga) 1:1.
Grasshoppers: Lindner; Asllani, Cvetkovic, Zesiger, Pusic; Ravet, Bajrami (82. Pinga), Diani, Ngoy (70. Da Silva Cabral); Djuricin, Caiuby (91. Taipi).
Thun: Faivre; Joss, Rodrigues, Sutter, Kablan; Bigler (68. Costanzo), Fatkic (79. Gelmi); Schwizer (52. Salanovic), Stillhart, Spielmann; Hunziker.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Kamber, Nathan, Sigurjonsson, Basic, Kastrati, Gjorgjev und Arigoni (alle verletzt), Thun ohne Karlen (gesperrt), Sorgic, Hediger, Tosetti, Glarner und Ruberto (alle verletzt). 38. Kopfball von Caiuby an den Pfosten.
Verwarnungen: 39. Kablan (Foul). 72. Diani (Foul). (abu/sda)

Von Hitzfeld bis Stipic – alle GC-Trainer seit 1988

1 / 32
Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel