DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Kloten, Schweiz - 21. November 2020: Der HC Ajoie geht ausw

Der HC Ajoie ist neben Kloten derzeit das stärkste Team der Swiss League. Bild: imago images / andreas haas

Zwischen Romantik und Risiko – wie der kleine HC Ajoie in die National League will

Der HC Ajoie hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu einem Spitzenteam der Swiss League entwickelt. Nun soll der nächste Schritt folgen – der Aufstieg. Doch der Traum der hockeyverrückten Jurassier birgt auch Risiken.

dario bulleri, nico conzett



Wer in Porrentruy aus dem Zug aussteigt, spürt sofort, dass er im Jura angekommen ist. Ruhig ist es in Pruntrut, wie das Städtchen auf Deutsch heisst, obwohl es der zweitgrösste Ort des Kantons ist. Knapp 7000 Leute leben hier, einige von ihnen in der Altstadt, nahe dem Schloss Pruntrut, dem bekanntesten Wahrzeichen der Stadt.

Bild

Ein Blick über Pruntrut von der Altstadt aus. watson/dab

Umso grösser ist der Kontrast, wenn man nach gut zehn Minuten Fussmarsch etwas ausserhalb die Route de Courgenay erreicht. Hier steht die moderne Raiffeisen-Arena, die neue Heimat des HC Ajoie. Sie ist der Stolz der jurassischen Hockey-Kultur: 28 Millionen Franken investierten die Gemeinden der Region, Kanton und Bund in die Erneuerung der Patinoire du Voyeboeuf, wie sie zuvor hiess.

Une vue de la Raiffeisen Arena, la nouvelle patinoire du HC Ajoie, HCA, le vendredi 20 novembre 2020 a Porrentruy dans le Jura. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Raiffeisen Arena – ein Gemeinschaftsprojekt für den hockeyverrückten Jura. Bild: keystone

4200 Zuschauern bietet die neue Arena Platz, wenn die Corona-Pandemie endlich vorüber ist. Und hier kämpft der HC Ajoie derzeit in den Playoffs um den Aufstieg in die National League. Der Auftakt ist geglückt: In der Viertelfinalserie setzten sich die Jurassier gegen Visp mit 4:0 durch.

Corona erhöht die Aufstiegschancen

«Wir sind sehr zufrieden», sagt Trainer Gary Sheehan, der am späten Mittag nach dem Training vor der Arena wartet. «Wir haben am Anfang gesagt, wir wollen alle, aber nicht Visp als Gegner», so der Kanadier. Visp sei besonders gefährlich gewesen, da sie gegen Ende der Saison in Form gekommen seien, erklärt Sheehan. «Aber unser Goalie und die Special Teams haben den Unterschied ausgemacht.»

Der Coach von Ajoie Gary Sheehan im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, in Olten.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Seit fast sieben Jahren coacht Gary Sheehan den HC Ajoie. Bild: KEYSTONE

Zwei Serien muss der HC Ajoie somit noch gewinnen, um erstmals seit 1993 wieder in der National League spielen zu dürfen. Die Jurassier gehören somit einer Handvoll Teams an, für welche die Corona-Krise eine positive Seite hat. Im Mai 2020 entschieden die Verantwortlichen der Schweizer Ligen, dass es in den kommenden Jahren keinen Absteiger aus der National League, aber einen Aufsteiger aus der Swiss League geben soll.

«Wenn ich hier sehe, dass die Waschmaschine voll ist, leere ich sie. In Bern und Lausanne durfte ich das nicht machen.»

Gary Sheehan

Die Ausgangslage ist also simpel: Gewinnt ein Team, welches die nötigen Kriterien erfüllt hat, die Playoffs der Swiss League, steigt es direkt auf. Dazu gehört auch Ajoie. Die Jurassier reichten im September eine Bewerbung für die National League ein, welche die Liga annahm. «Das Dossier beinhaltet ein Budget von sieben Millionen Franken», erklärte Präsident Patrick Hauert im Februar gegenüber «MySports». «Die Liga hat uns gesagt, es sei das kleinste von allen. Aber sie hat die Bewerbung akzeptiert.»

«Hockey ist hier eine Religion»

Auch Gary Sheehan weiss somit um die Wichtigkeit dieser Playoffs. «Der Aufstieg ist kein Zwang für uns», sagt er zwar, «Kloten ist Favorit. Aber es ist eine Chance. Für alle Spieler und unsere Organisation wäre es ein Traum». Und auch für die ganze Region wäre ein solcher Aufstieg von grosser Bedeutung, weiss der 56-Jährige: «Die Leute hier identifizieren sich mit dem Team. Und uns ist es wichtig, nahe bei den Fans zu sein. Denn viel gibt es da nicht. Hockey ist eine Religion für die Menschen hier.» Die Identifikation der Region mit dem Verein sei daher grösser als bei anderen Clubs.

Sheehan, der vor seinem Mandat im Jura National-League-Luft bei Bern und Lausanne schnupperte, sieht daher auch im Vereinsleben einige Unterschiede zu den grossen Teams. In Ajoie sei alles ein wenig familiärer und damit auch unkomplizierter. «Wenn ich hier sehe, dass die Waschmaschine voll ist und niemand dort ist, leere ich sie. In Bern und Lausanne durfte ich das nicht machen. Nach einem langen Tag freue ich mich, wenn ich dem Materialwart etwas Arbeit abnehmen kann», so der Kanadier.

Berns Headcoach Guy Boucher, Mitte links, und Assistent Gary Sheehan, Mitte rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem SC Bern am Freitag, 28. Februar 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

2014 arbeitete Sheehan als Assistent von Guy Boucher in Bern. Bild: KEYSTONE

Die Hierarchien im Verein seien allgemein viel flacher als bei seinen früheren Stationen. Der 56-Jährige fühlt sich in dieser Konstellation wohl, sie gibt ihm mehr Freiraum. «Ich mag es, selbstständig zu sein und es so machen zu können, wie ich es will.» So ist Sheehan bereits seit sieben Jahren im Jura tätig, so lange wie kein anderer Trainer in den zwei höchsten Schweizer Ligen.

Der Botschafter des Jura

Wie gross der Stellenwert des HC Ajoie nicht nur in Pruntrut oder in der Region Ajoie, sondern im ganzen Jura ist, weiss auch Raffi Kouyoumdjian. Der Sportjournalist arbeitet seit über 20 Jahren beim «Quotidien Jurassien». In seinem Berufsleben gibt es fast nur den HC Ajoie. Mehr als 1000 Spiele von Ajoie habe er gesehen, erzählt er. «Während der Saison dreht sich hier alles um den HCA.»

Hippisme. Steve Guerdat et Raffi Kouyoumdjian , Herrliberg 19 septembre 2016. (Roger Meier)

Seit 1997 schreibt Raffi Kouyoumdjian über den HC Ajoie. bild: zfg

Seitdem Kouyoumdjian als Journalist den HC Ajoie verfolgt, geht es mit den Jurassiern fast stetig bergauf. 1997 spielte der HCA noch drittklassig. Im Jahr 2000 stieg Ajoie dann wieder in die NLB auf und entwickelte sich dort langsam weiter. Gut zehn Jahre lang gehörten die Jurassier bestenfalls ins vordere Mittelfeld, seit 2012 ist Ajoie eines der Spitzenteams der Liga. In der Saison 2012/13 gewann der HCA die Regular Season, 2016 den Meistertitel und 2020 sensationell den Schweizer Cup.

L'attaquant jurassien Steven Macquat souleve la coupe devant les supporters lors de la finale de Coupe de Suisse de hockey sur glace Swiss Ice Hockey Cup, entre HC Ajoie et HC Davos ce dimanche 2 fevrier 2020 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kollektiver Freudentaumel: Der HC Ajoie feiert mit den Fans in Lausanne den Cupsieg. Bild: KEYSTONE

7400 Fans bejubelten damals den Titel, ein Zehntel der gesamten Bevölkerung des Kantons Jura. «Der Sieg im Cupfinal war nicht nur der grösste Moment für den HC Ajoie, sondern einer der grössten überhaupt für den Kanton Jura», sagt Kouyoumdjian. Denn der HC Ajoie sei mehr als nur ein Sportteam für die Region. Als junger Kanton sei der Jura lange nur spärlich von der restlichen Schweiz wahrgenommen worden. «Aber der HCA hat es geschafft, den Jura auf die Landkarte zu bringen. Er ist ein Botschafter für uns.»

«Mit sieben Millionen ist es schwierig, mit den finanzstarken Teams der National League mitzuhalten»

Raffi Kouyoumdjian

Wieso der Aufstieg auch Risiken birgt

Bezüglich der Thematik Aufstieg sieht Kouyoumdjian dennoch einige Fragezeichen. «Ein grosses Risiko», nennt der Journalist den Plan von Ajoie. Zwar sei der Moment gut, schliesslich gebe es in der kommenden Saison keinen Absteiger. Doch Kouyoumdjian befürchtet, es könne schwierig werden, mit dem vorhandenen Budget ein Team aufzubauen, das in der National League mithalten kann.

«Ajoie kann jedes Team schlagen – ein Mal. Das hat der Cup gezeigt», sagt er, «zudem haben sie zwei Ausländer, die oben mithalten können, und einen der intelligentesten Trainer überhaupt in der Schweiz.» Aber das Problem sei in erster Linie das Budget. «Mit sieben Millionen ist es schwierig, mit den finanzstarken Teams der National League mitzuhalten», sagt er, «zudem stellt sich die Frage, was passiert, wenn das Team zu Beginn oft verliert. Bleiben die Fans und die Sponsoren trotzdem treu?»

Ajoies Reto Schmutz, links, gegen Berns Eric Blum, rechts, im Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem HC Ajoie und dem SC Bern in der Raiffeisen Arena in Porrentruy am Montag, 14. Dezember 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In der Saison 2020/21 verlor Ajoie das einzige Spiel gegen einen National-League-Vertreter – im Cup-Viertelfinal mit 0:3 gegen Bern. Bild: keystone

Tatsächlich ist es doch etwas erstaunlich, dass Ajoie in dieser Saison den Aufstieg anpeilt. «Nein», hatte Präsident Patrick Hauert nach dem Cupsieg dem «Blick» auf die Frage geantwortet, ob man nun aufsteigen wolle. «Für die National League braucht man das dreifache Budget, um sich in der Liga halten zu können. Von den Strukturen her sind wir auch nicht bereit dafür. Unser Ziel ist es, ein Top-Klub in der Swiss League zu sein. Dabei ist es auch möglich, Junge auszubilden. Und in drei, vier Jahren können wir dann weiterschauen.»

Der Kurs stimmt

Auch Trainer Gary Sheehan ist sich der Risiken eines möglichen Aufstiegs bewusst. «Die Möglichkeit, dass es nach hinten losgeht, besteht», sagt der Québécois und fügt an, dass man im Falle eines Aufstieges einiges unternehmen müsse. «Wir bräuchten eine andere Struktur, um mithalten zu können auf diesem Niveau. Und auch mehr Tiefe im Team, um kompetitiv zu sein.»

Doch mit dem momentanen Fortschritt sei man auf dem richtigen Weg: «Das Grundgerüst wäre da. Wir haben eine neue Arena und der Verein ist nochmals professioneller geworden. Und wenn wir das aktuelle Team mit fünf, sechs Spielern punktuell verstärken würden, könnten wir auch oben mithalten.»

Um sich nächste Saison in der National League beweisen zu können, muss sich der HC Ajoie nun aber in zwei Playoff-Serien durchsetzen. Im Halbfinal wartet der SC Langenthal, welcher in seiner Viertelfinal-Serie den HC Thurgau eliminierte. Im Final würde Ajoie dann entweder auf den EHC Kloten oder den EHC Olten treffen. Zwei Teams, welche in der kommenden Saison ebenfalls trotz verhältnismässig kleinem Budget das Abenteuer National League in Angriff nehmen wollen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel