DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Survival-Papst und Tennis-König: Bear Grylls mit Roger Federer in den Alpen. bild: Social News XYZ

Du bist Roger Federer und Bear Grylls serviert dir gerade ein Fischauge …

Gedreht wurde vor eineinhalb Jahren – nun ist erstmals ein Video von Roger Federer beim Überlebens-Training mit Bear Grylls zu sehen. Sicher ist: Die Erdbeeren in Wimbledon dürften dem Schweizer Tennis-Star besser schmecken als das, was er daheim in den Bergen ass.



Beide sind auf ihrem Gebiet Legenden. Roger Federer gewann 20 Grand-Slam-Turniere und war länger die Weltnummer 1 im Männer-Tennis als jeder andere. Abenteurer Bear Grylls fesselt die Fernsehzuschauer mit seiner Show «Stars am Limit» an den Bildschirm. Schauspieler, Sportler, Musiker und sogar US-Präsident Barack Obama vertrauten sich dem ehemaligen Soldat an, der sie in die einsame Wildnis führte.

Roger Federer drehte im Februar 2017 mit Grylls. Aus den Schweizer Alpen postete der Survival-Experte dieses Bild:

Nun ist ein Video veröffentlicht worden, das einen Ausschnitt der Sendung zeigt. Die Szene ist wohl eines der Highlights, denn sie zeigt, wie der prominente Gast etwas «Gruusiges» zu essen bekommt – meist der schaurigste Moment der Folge.

Ein von einem anderen Tier verlassener Fischkadaver hat noch einen intakten Kopf. Was Bear Grylls dazu veranlasst, Roger Federer einen proteinreichen Snack vorzuschlagen: ein Fischauge.

abspielen

Isst Federer das Fischauge oder nicht? Die Auflösung am Ende des Videos.

Während Federer noch überlegt, ob er das Auge wirklich essen soll, ist Grylls von etwas anderem sichtlich beeindruckt: Federers Hornhaut an der rechten Hand, die seit drei Jahrzehnten einen Tennisschläger fest umklammert.

Bild

Ein Fischauge inmitten von Hornhaut. bild: social news xyz

Die rechte Hand des 36-Jährigen wird das nächste Mal bei einem Ernsteinsatz am Montag einen Tennisschläger halten. Um 14 Uhr beginnt Roger Federer seine Mission «Titelverteidigung» in Wimbledon gegen Dusan Lajovic.

Das sagte Roger Federer vor dem Drehbeginn

«Ich bin sehr aufgeregt. Ich habe über die Jahre so viele Sendungen von Bear Grylls gesehen. Als ich ihn mal traf, stellte er sich als netter Kerl und grosser Tennis-Fan heraus. Als er mich anrief und fragte, ob ich mitmachen wolle, hatte ich als einzige Bedingung, dass es in meinen Terminkalender passt und dass ich mich möglichst nicht verletze. Ich bin mir sicher, dass es eine grossartige Erfahrung sein wird.»

abspielen

Roger Federer über seine Teilnahme an der TV-Show.

«Ich hoffe, dass mir meine Tennis-Fähigkeiten zugute kommen werden, die Balance zum Beispiel.»

«Die Menschen sehen mich als sehr fokussierten Tennis-Spieler, der unter Druck nie versagt. Das ist Quatsch, wir sind doch alle gleich, jeder hat Angst vor etwas. Ich habe definitiv Respekt vor der Wildnis. Das letzte was ich will, ist mich zu verletzen oder zu verirren. Basejumpen oder skydiven würde ich niemals tun. Ich bin einfach ganz ein normaler Typ.»

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

1 / 27
Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars
quelle: ap/ap / andrew brownbill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sehr wichtiges Survival-Utensil: Dieses Weinglas

Video: watson/Angelina Graf

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel