DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 01:  Richard Gasquet (L) of France shakes hands with Thanasi Kokkinakis of Australia after defeating him in their Men's Singles First Round match on Day Two of the 2015 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 1, 2015 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  (Photo by Streeter Lecka/Getty Images)

Thanasi Kokkinakis musste gegen Richard Gasquet wegen Krämpfen aufgeben. 
Bild: Getty Images North America

Erschreckender Rekord: 14 Profis gaben bisher am US Open auf – Zeit für eine Regeländerung?

Ein Dutzend Spieler hat es bereits in der ersten Runde erwischt. Gestern sind zwei weitere dazugekommen. Schuld an den Aufgaben war oft die Kombination aus Hitze und Luftfeuchtigkeit. Das US Open könnte sich ein Vorbild am Grand Slam in Australien nehmen. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Die Aufgabewelle am US Open geht weiter: Die bisherige Grand-Slam-Rekordmarke lag bei 9 Aufgaben (US Open 2011), sie ist in diesem Jahr bereits nach der Startrunde übertroffen worden. 12 Spieler respektive Spielerinnen mussten bereits in der ersten Runde aufgeben, zwei weitere sind gestern dazugekommen.

Jack Sock brach bei 2:1-Satzführung gegen Ruben Bemelmans im vierten Satz zusammen. Kreislaufprobleme und Krämpfe am Körper brachten den Amerikaner dann zur Aufgabe. 

abspielen

Jack Sock ist mit seinen Kräften am Ende.
YouTube/Tennis HD

Nebst Verletzungen macht die Luftfeuchtigkeit vielen Spielern gehörig zu schaffen. Sie ist in Kombination mit den hohen Temperaturen Ursache für die gesundheitlichen Probleme der Athleten. Denn im Gegensatz zu den hohen Temperaturen an den Australian Open, liegt das Problem in Flushing Meadows offensichtlich auch an der hohen Luftfeuchtigkeit, die an den US Open bei 70 Prozent liegt. 

Durch diese hohe Luftfeuchtigkeit wird die Schweissproduktion beeinträchtigt, somit steigt die Körpertemperatur schneller. Dies führt zu nervlichen und muskulären Einschränkungen und kann bei angeschlagenen Spieler schnell zum Verhängnis werden. 

Zudem staut sich in Flushing Meadows auf vielen Plätzen die Hitze an, die Spieler sind der Sonne aufgrund fehlender Dachkonstruktionen ausgeliefert.

Diese Spieler haben bisher aufgegeben: 

1. Runde – Florian Mayer 

1. Runde – Thanasi Kokkinakis

1. Runde – Gael Monfils

2. Runde – Istomin 

Das sind die weiteren Spieler die zur Aufgabe gezwungen waren:
Pablo Andujar, Radek Stepanek, Alexandr Dolgopolov, Yen-Hsun Lu, Ernests Gulbis, Aleksandr Nedovyesov, Marcos Baghdatis, Marina Erakovic, Vitalia Diatchenko.

«Eigentlich sollte jeder Spieler der hier antritt genügend fit sein, dass er mit der Hitze umgehen kann.»

Federer über das Hitzeproblem.
quelle: usopen.com

Äusserungen & Kritik 

Stan Wawrinka zeigte sich nach seinem Spiel in der ersten Runde überrascht über die vielen Aufgaben: «Manche waren wohl schon vorher verletzt, man muss physisch bereit sein, damit man mit den Bedingungen umgehen kann», so der Romand.  

Roger Federer, of Switzerland, towels off between sets against Steve Darcis, of Belgium, during the second round of the U.S. Open tennis tournament in New York, Thursday, Sept. 3, 2015. Federer won 6-1, 6-2, 6-1.(AP Photo/Julio Cortez)

Der Maestro weiss, wie er mit der Hitze umgehen muss. 
Bild: Julio Cortez/AP/KEYSTONE

Diese Meinung teilte auch Roger Federer, als er in der Nacht auf heute nach seinem Sieg gegen Darcis auf die Hitze angesprochen wurde: «Ich bin überrascht, dass angeblich Spieler wegen der Hitze aufgeben mussten. Wenn das mit einer Verletzung zu tun hat, ist das was anderes. Eigentlich sollte jeder Spieler der hier antritt so fit sein, dass er mit der Hitze umgehen kann», so der Maestro. 

Braucht es am US Open eine Hitze-Regel bei den Männern?

Fakt ist jedoch, dass die Frauen bei Temperaturen über 30 Grad zwischen dem zweiten und dritten Satz eine Pause von 10 Minuten einlegen dürfen, während die Männer ihre Partien an einem Stück durchspielen müssen. 

epaselect epa04575528 A tennis fan wears a hairband with mini Australian flags attached, as Lleyton Hewitt of Australia plays against Benjamin Becker of Germany in their second round match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 22 January 2015. The Australian Open tennis tournament runs from 19 January until 01 February 2015.  EPA/Filip Singer

Beim Australian Open hat man auf die starke Hitze reagiert. 
Bild: Filip Singer/EPA/KEYSTONE

Bei den Australien Open, dem heissesten Grand-Slam-Turnier des Jahres, haben die Organisatoren nach heftiger Kritik reagiert und ein drittes überdachtes Stadion gebaut. Zudem haben sie eine Hitzeregel eingeführt: Wird es über 40 Grad heiss und überschreiten gleichzeitig Luftfeuchtigkeit und Sonnenstrahlung bestimmte Werte, werden die Partien auf den Aussenplätzen unterbrochen.

Ist es Zeit, solche Massnahmen auch an den US Open einzuführen? Wir sind gespannt auf deine Meinung im Kommentarfeld.

Bencics Drama am US Open

1 / 11
Bencics Drama am US Open
quelle: x02835 / jerry lai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel