DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.06.2021, Nordrhein-Westfalen, Halle: Tennis: ATP-Tour Einzel, Herren, Achtelfinale, Auger-Aliassime (Kanada) - Federer (Schweiz). Roger Federer blickt zu Boden. Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Nachdenklich und geknickt: Roger Federer in Halle. Bild: keystone

Federer nach frühem Halle-Out: «Will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen»

Zehnmal hat Roger Federer das Rasenturnier in Halle gewonnen. Nun scheiterte er erstmals vor den Viertelfinals. Die Niederlage ist ein harter Schlag. Erst zwei Stunden später stellte er sich den Fragen.

simon häring / ch media



Manchmal sagen die kleinen Dinge mehr als Worte. Kleine Regelbrüche, ob beabsichtigt oder nicht. Jedenfalls nahm sich Roger Federer nach der Achtelfinal-Niederlage in Halle gegen den knapp halb so alten Kanadier Félix Auger-Aliassime (20) mehr Zeit als üblich. Vielleicht musste er sich sammeln. Vielleicht braucht er den Trost der Familie, die ihn vollzählig nach Deutschland begleitet hatte. Vielleicht machte ihm aber auch ein körperliches Problem zu schaffen. Und vielleicht sprach er kurz mit dem Turnierdirektor in Halle, wie ihm das auch in Genf ein Anliegen gewesen war, nachdem er dort nur zu einer einzigen Partie gekommen war.

Das Protokoll sieht vor, dass sich der Verlierer zunächst den Fragen der Journalisten stellt, dann der Sieger. Doch erst zwei Stunden nach der Partie taucht Federer auf. Er ist keiner, der sich den Fragen entzieht, und mögen sie noch so unangenehm sein. Und es gibt nach diesem Tag viele Fragen: Jene nach dem Formstand, nach den Zielen in Wimbledon, wo er noch einmal gerne um den Titel spielen würde, und über die er vor Halle sagte: «Sie sind hoch. Sonst würde ich nicht mehr spielen.»

Und natürlich stellt sich die Frage, die sich nach Spielen wie diesem immer aufdrängt bei einem, der zwei Knieoperationen hinter sich hat, der diesen Sommer 40 Jahre alt wird, vier Kinder hat, und der nicht zurückgekehrt ist, um vor leeren Rängen zu spielen wie in schon Paris und nun in Halle. Es ist die Frage, die über allem schwebt: Wie lange noch, Roger Federer?

Federer glaubt an seinen Weg

Eine Antwort auf diese Frage gibt es an diesem Abend nicht. Zweieinhalb Stunden nach der Partie erscheint Federer und beantwortet für einmal nur Fragen auf Englisch. Er sagt: «Ich hatte das Gefühl, dass ich Zeit benötige, um das zu verarbeiten. Deshalb möchte ich es für einmal einfach halten.» Federer geht mit sich selber hart ins Gericht, er sagt: «Ich war sehr negativ, was nicht meine Art ist. Meine Einstellung war schlecht, ich bin nicht stolz darauf. Das war enttäuschend.» Er habe verstehen wollen, weshalb er sich so gefühlt habe, tauschte sich deshalb mit Trainer Ivan Ljubicic aus.

Die besten Szenen der Partie gegen Auger-Aliassime. Video: SRF

Und dann sagte er in einem Nebensatz: «Ich will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen.» Federer ist keiner, der unbesonnen handelt, und nach einer Niederlage alles infrage stellt. Schon vor den French Open hatte er gesagt, er müsse diese als Teil seines Prozesses akzeptieren und nehme sie bewusst in Kauf. Für ihn beginne das Jahr mit der Rasensaison.

Was sagt der Körper?

Allerdings nicht vorgesehen ist ein Rückschlag körperlicher Natur, schon gar nicht jetzt, anderthalb Wochen vor Wimbledon. Es wäre der Todesstoss für seine Ambitionen. Der Frage, ob er ein körperliches Problem habe, wich Federer elegant aus und sagte: «Wir fahren nun in die Schweiz zurück und haben Zeit, zu besprechen, was die nächsten Schritte sind.»

16.06.2021, Nordrhein-Westfalen, Halle: Tennis: ATP-Tour Einzel, Herren, Achtelfinale, Auger-Aliassime (Kanada) - Federer (Schweiz). Roger Federer winkt nach der Niederlage. Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Federer muss ohne grosse Spielpraxis in Wimbledon antreten. Bild: keystone

Nach Doha auf Hartbelag, Genf und den French Open auf Sand und nun Halle auf Rasen bestritt Roger Federer erst das vierte Turnier in den letzten anderthalb Jahren und nach zwei Operationen am Knie. In Halle, wohin ihn auch die ganze Familie begleitet hat, ist der Schweizer mit zehn Erfolgen Rekordsieger. Nur bei seinem Heimturnier in Basel hat Federer gleich oft den Siegerpokal in Empfang genommen. Halle und Basel waren auch die letzten Turniere, die er vor seinen Knieoperationen gewann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon

1 / 10
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tsitsipas ringt Zverev nieder und steht erstmals in einem Grand-Slam-Final

Auf Stefanos Tsitsipas ruhen Roger Federers Hoffnungen, dass weder Rafael Nadal noch Novak Djokovic in Roland-Garros einen weiteren Grand-Slam-Titel holt. Der Grieche steht in Paris erstmals im Final eines Major-Turniers.

Im ersten Halbfinal setzte sich am Ende doch der favorisierte Stefanos Tsitsipas durch: 6:3, 6:3, 4:6, 4:6, 6:3 gegen Alexander Zverev in mehr als dreieinhalb Stunden. Die Partie begeisterte zumindest phasenweise. Die beiden jüngsten Halbfinalisten am French Open seit 2008 – seit der damals 21-jährige Djokovic auf den 22-jährigen Nadal traf – unterstrichen ihre Ansprüche für die Zukunft.

Vielleicht beginnt diese Zukunft für Tsitsipas schon am Sonntag. Stefanos Tsitsipas ist gewiss ein verdienter …

Artikel lesen
Link zum Artikel