DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der nominierte Tennisspieler Roger Federer posiert an der Verleihung der Sports Awards 2020, aufgenommen am Sonntag, 13. Dezember 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Roger Federer spielt im März gleich zwei Turniere in Folge. Bild: keystone

Roger Federer spielt nach Doha auch in Dubai – es wird ein echter Härtetest

Anfang März kehrt Roger Federer in Doha nach über einem Jahr Pause in den Tennis-Zirkus zurück. In der Woche darauf spielt er in Dubai.

Simon Häring / ch media



Ab dem 8. März tritt Roger Federer in Katars Hauptstadt Doha bei einem Turnier der ATP250-Kategorie an. Letztmals spielte der Baselbieter vor über einem Jahr bei den Australian Open, wo er in den Halbfinals gegen Novak Djokovic verlor. Danach unterzog er sich zwei Operationen am Knie – im Februar und im Sommer und erklärte, erst im neuen Jahr in den Tennis-Zirkus zurückzukehren. Auf die Australian Open verzichtete er. Dem Schweizer Fernsehen sagte er: «Das kam ein Spürchen zu früh.»

Nun nimmt Federers Turnierplanung weitere Formen an. Der 39-jährige hat sich auch für das ATP500-Turnier in Dubai angemeldet, das in der Woche nach Doha stattfindet (ab dem 14. März) . An seinem Zweitwohnsitz feierte er 2019 seinen 100. Turniersieg, mit acht Erfolgen ist er zudem Rekordsieger. Die Konkurrenz ist indes äusserst namhaft, neben Federer nehmen in Dubai auch Dominic Thiem (ATP 3), Andrei Rublew (ATP 8), Matteo Berrettini (ATP 10), Kei Nishikori (ATP 42) und Denis Shapovalov (ATP 12) teilt. Novak Djokovic und Rafael Nadal sind nicht gemeldet.

epa07408984 Roger Federer of Switzerland poses with his trophy after defeating Stefanos Tsitsipas of Greece in their final match at the Dubai Duty Free Tennis ATP Championships 2019 in Dubai, United Arab Emirates, 02 March 2019.  EPA/ALI HAIDER

2019 gewann Roger Federer in Dubai seinen 100. Karrieretitel. Bild: EPA/EPA

Federer als Profiteur einer Regeländerung

Trotz langer Absenz wird Federer in der Weltrangliste noch immer im 5. Rang geführt. Grund dafür ist eine Regeländerung. Im Oktober hatte die Profi-Vereinigung ATP von einem Jahresranking auf ein Zweijahresranking umgestellt. Federer - und seinen Konkurrenten - fallen bis dahin keine Punkte aus der Wertung. Wer in dieser Periode ein Turnier zwei Mal (oder im Fall der Australian Open drei Mal) bestritten hat, bei dem wird künftig nur das bessere oder beste Resultat beim selben Turnier berücksichtigt.

Serbia's Novak Djokovic celebrates after defeating Canada's Milos Raonic during their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Sunday, Feb. 14, 2021.(AP Photo/Hamish Blair)

Novak Djokovic nimmt Mitte März die 311. Woche an der Spitze der Weltrangliste in Angriff. Und überflügelt damit Roger Federer. Bild: keystone

Die Platzierung in der Weltrangliste verschafft Federer Zeit, und verhilft ihm auch dazu, dass er vom Status eines Gesetzten profitiert und damit in den frühen Runden auf schlechter Klassierte trifft. Wäre die Weltrangliste wegen der Pandemie nicht eingefroren worden, Federer hätte Ende Januar gar kein Ranking mehr. Kehrseite der Medaille: Wegen der neuen Regelung überflügelt Novak Djokovic am 8. März mit seiner 311. Woche an der Spitze der Weltrangliste Roger Federers bisherige Rekordmarke. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2021

1 / 42
Die besten Bilder des Australian Open 2021
quelle: keystone / dean lewins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel