Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07850525 Team Europe's Roger Federer, greet the fans, during the official welcome ceremony together with other tennis players ahead of the Laver Cup in Geneva, Switzerland, 18 September 2019. The competition will pit a team of the best six European players against the top six from the rest of the world. The Laver Cup edition is scheduled for Sept. 20-22 at the Palexpo in Geneva. The Laver Cup is named after the Australian tennis legend Rod Laver.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Auf dem Platz spielt Roger Federer meist nur im Einzel, daneben aber bildet er zahlreiche erfolgreiche und lukrative Doppel. Bild: EPA

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Wie Roger Federer mit einem Einfluss und seinen Beziehungen dem Laver Cup zu Bedeutung verhilft und damit auch seine Zeit nach der Tennis-Karriere aufgleist.

simon häring / ch media



Roger Federer steht gerne im Mittelpunkt, schliesslich kennt er nichts anderes. Doch es gibt Dinge, über die hüllt auch er lieber den Mantel des Schweigens. Nicht, weil er etwas zu verheimlichen hätte, sondern weil er nicht in erster Linie als Geschäftsmann, sondern noch als Sportler wahrgenommen werden will.

Doch nirgendwo wird die schleichende Verwandlung sichtbarer als beim Laver Cup, wo der Baselbieter eben nicht nur Spieler, sondern auch Organisator ist. Dass er am Gala-Abend am Mittwoch vor der Genfer High Society auf der Bühne neben Rafael Nadal und den Kollegen aus dem Team Europa in einer Reihe steht, hat allenfalls noch symbolischen Charakter. Federer überstrahlt sie alle.

Anfang der Woche erzählte sein amerikanischer Manager, Tony Godsick, damals noch in Lohn und Sold beim Sportmarketing-Giganten IMG, dass er vor 14 Jahren erstmals nach Genf gereist war, um Roger Federers Eltern Robert und Lynette kennenzulernen und mit ihnen über eine mögliche Zusammenarbeit zu diskutieren.

Er habe sich sofort in das Land verliebt. «Heute nenne ich die Schweiz meine zweite Heimat.» Und jetzt, wo er und Federer hier in Genf den Laver Cup austragen würden, schliesse sich für ihn ein Kreis. Gemeinsam haben sie die Tennis-Welt verändert – Federer als Rekordjäger und Ikone auf dem Platz, Godsick als mächtigster Strippenzieher und Agent hinter den Kulissen. In einem Sport, in dem in jedem Jahr Milliarden Dollar umgesetzt werden, sind sie seit einem Jahrzehnt das eingespielteste und erfolgreichste Doppel.

Doppel mit Rivale und Kunde Zverev

Als Tony Godsick, schwarzer Anzug, blütenweisses Hemd, schwarze Fliege, am Donnerstagabend bei der Opening Gala zwischen Hauptgang und Dessert seine Laudatio hält, verdankt er auch seine Partner bei der Agentur Team 8. Erst ganz am Schluss fällt der Name, dem er vielleicht nicht alles, aber zumindest vieles verdankt: Roger Federer.

Wann immer der 38-Jährige auf seine Rolle als Teilhaber angesprochen wird, betont er, noch sei er in erster Linie Spieler und damit Klient von Team 8. Doch sein Wort hat Gewicht. «Die Freundschaft zu Roger hat eine riesige Rolle gespielt», sagt der Deutsche Alexander Zverev, Rivale auf dem Platz, seit Juli aber ebenfalls bei Team 8 und damit bei Federer unter Vertrag. Der Schweizer sei einer der beliebtesten Athleten der Welt und optimal positioniert. «Dann schaffen sie das hoffentlich auch mit mir.» Am Freitag spielten Federer und Zverev zusammen im Doppel.

Im August feierte Roger Federer seinen 38. Geburtstag. Noch ist nicht absehbar, wann er seine Karriere dereinst beenden wird. Anfang Woche sagte er, sein Turnierplan bis Wimbledon 2020 stehe bereits. Alles deutet darauf hin, dass Federer noch mindestens eine vollständige Saison als Spieler bestreiten wird. Doch selbst nach seinem Rücktritt bleibt er dem Tennis eng verbunden.

«Ich werde sicher weiterhin einige Schaukämpfe bestreiten, der Laver wird eine Herzensangelegenheit bleiben», sagte er am Mittwoch. Ausserdem beschäftige ihn auch seine Stiftung, die Bildungsprojekte in Afrika unterstützt. «Und meine Frau und meine vier Kinder werden es geniessen, zusammen zu reisen. Und wenn wir zu Hause sind, wollen wir unsere Kinder in der Schule unterstützen und auf ein etwas normaleres Leben zusteuern.»

Tony Godsick, right, agent of Roger Federer and President and CEO of TEAM8 and Chairman of the Laver Cup and his wife Mary Joe Fernandez, left, poses for photograph on the red carpet at Gala night, during the Laver Cup in Geneva, Switzerland, Thursday, September 19, 2019. The competition will pit a team of the best six European players against the top six from the rest of the world. The Laver Cup edition is scheduled for Sept. 20-22 at the Palexpo in Geneva. The Laver Cup is named after the Australian tennis legend Rod Laver. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Federer-Manager Tony Godsick mit seiner Frau, der ehemaligen Tennis-Spielerin Mary Joe Fernandez. Bild: KEYSTONE

Ein Bier-Milliardär wird Federers Nachbar

Normal? Das dürfte Wunschdenken bleiben – zu vielschichtig sind Federers Interessen, seine Verpflichtungen und Engagements. Sein wichtigster ist der Laver Cup, den er als Herzensangelegenheit sieht. Der Teamwettbewerb sei historisch, aber noch ohne Geschichte, sagt Tony Godsick. Der Name Federer war auch bei dieser gemeinsamen Vision Türöffner, das verrät bereits der Blick auf die Gründungspartner.

Es sind: Rolex, Mercedes, Credit Suisse. Sie alle sind schon seit über einem Jahrzehnt auch Federers Sponsoren. Dessen Strahlkraft reicht bis in die wichtigsten Büros der Tennis-Welt. So treten mit Tennis Australia und dem amerikanischen Verband USTA die mächtigsten Verbände der Welt als Mitveranstalter auf, alimentiert wird der Laver Cup vom ehemaligen Davis-Cup-Spieler und heutigen Bier-Milliardär (Anheuser-Busch InBev), dem Schweiz-Brasilianer Jorge Paulo Lemann.

epa04975862 (FILE) A file photiograph showing Jorge Paulo Lemann, Swiss-Brazilian banker arriving with his wife Susanna Lemann at the Allen and Company 33rd Annual Media and Technology Conference, in Sun Valley, Idaho, USA, 09 July 2015. Jorge Paulo Lemann, is a stake holder in Anheuser-Busch InBev. The world's two largest beer companies, Anheuser-Busch InBev and SABMiller, are set to merge after announcing on 13 October 2015  that they have struck a preliminary deal worth some 68 billion GBP  or 77 billion US dollars.  EPA/ANDREW GOMBERT *** Local Caption *** 52047296

Der öffentlichkeitsscheue Bier-Milliardär Jorge Paulo Lemann ist ein Freund, Geschäftspartner und bald auch Nachbar von Roger Federer. Seine Frau Susanna Mally sitzt im Stiftungsrat von Federers Stiftung. Bild: EPA/EPA FILE

Im Juli wurde bekannt, dass Roger Federer für einen Kaufpreis von gegen 50 Millionen Franken in der Kempratner Bucht bei Rapperswil eine 18'000 Quadratmeter grosse Parzelle an exklusiver Lage direkt am Zürichsee erworben hat. Sein Nachbar dort? Jorge Paulo Lemann. Auch hier spielt Roger Federer Doppel. Und das äusserst erfolgreich.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennis-Shootingstar Jannik Sinner – im Kopf ein Ausnahmekönner

Am Wochenende hat Jannik Sinner als erst 19-Jähriger seinen ersten ATP-Titel gewonnen. Damit krönte der Italiener in Sofia eine erfolgreiche Saison. Die «Mischung aus Andy Murray und Lleyton Hewitt» gilt als künftiger Topspieler – in erster Linie wegen seiner mentalen Stärke.

Als Jannik Sinner am Samstagnachmittag gegen Vasek Pospisil seinen ersten Matchball verwertet, machte er nicht den Eindruck, als habe er soeben einen Höhepunkt in seiner noch jungen Tenniskarriere erreicht. Kein Schrei, kein euphorischer Jubel – der Italiener streckte die Arme kurz in die Höhe, lächelte und blickte dann entschlossen in seine Box.

Dann trottete er entspannt zum Netz, wo er dem unterlegenen Pospisil aufmunternd auf den Rücken klopfte und sich kurz mit ihm unterhielt. Und auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel