DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08200990 Roger Federer of Switzerland returns to Rafael Nadal from Spain (not pictured) during the Match in Africa Cape Town charity event, Cape Town, South Africa 07 February 2020. Presented by Rolex the Match in Africa is for the benefit of the Roger Federer foundation.  EPA/NIC BOTHMA

Roger Federer bei seinem bislang letzten Auftritt, dem Showspiel «Match in Africa» gegen Rafael Nadal in Kapstadt. Bild: EPA

Federer schockiert Fans – der Maestro pausiert bis Ende Jahr



Die Fortsetzung der Tennis-Saison steht wegen des Coronavirus in den Sternen. Der grösste Star des Sports hat sie schon jetzt abgebrochen: Roger Federer. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger teilte am Mittwochmorgen mit, dass er erst mit Beginn des Jahres 2021 wieder Turniere bestreiten wird.

«Vor einigen Wochen erlitt ich während der Reha einen Rückschlag», schilderte Federer. Er habe deshalb am rechten Knie operieren werden müssen. «Nun will ich mir die nötige Zeit nehmen, um hundert Prozent fit zu sein, damit ich auf dem höchsten Niveau zurückkehren kann», schrieb der Basler, der im August 39 Jahre alt wird.

Schon einmal eine lange Auszeit

Federer verglich die Situation mit jener vor dem Jahr 2017. Nach dem Grand-Slam-Turnier von Wimbledon hatte er die Saison 2016 wegen Knieprobleme abbrechen müssen. Er kehrte damals triumphal zurück und gewann beim Comeback, nur an Nummer 17 gesetzt, die Australian Open in Melbourne.

Immerhin: Der Rücktritt scheint weiterhin kein Thema zu sein. «Ich werde die Fans und die Tour sehr vermissen. Aber ich freue mich schon, alle wieder zu sehen, wenn die Saison 2021 beginnt», so Federer. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die vielen Gesichter des «Maestros»

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel