DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorschlafen bitte! Der Kampf unserer Tennis-Titanen am US Open wird spät in die Nacht auf Samstag verschoben



Die Halbfinals der Frauen am US Open in New York wurden am Donnerstag wegen Regens abgesagt und finden erst am Freitag statt.

Weil die Frauen-Partien um 17 Uhr Schweizer Zeit beginnen, werden die Halbfinals der Männer nicht vor 23 Uhr starten. Dadurch müssen Schweizer Tennis-Fans früh aufstehen, um den ersten rein schweizerischen Grand-Slam-Halbfinal live zu sehen. Die Partie zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka ist als zweiter Männer-Halbfinal terminiert und dürfte erst am Samstag in den frühen Morgenstunden anfangen.

epa04924438 Tarps cover center court inside Arthur Ashe Stadium after both women's Semifinals matches were postponed due to expected rain throughout the night on the eleventh day of the 2015 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 10 September 2015. The women's Semifinals matches will now be played starting at 11am ET with both men's Semifinals to follow starting at 5pm ET.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Feuchte Angelegenheit: Der Centre Court im Arthur Ashe Stadion steht derzeit unter Wasser.
Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Langanhaltende Regenfälle über New York sorgten für diese Verschiebung um einen Tag. In den Halbfinals trifft Serena Williams (USA/1) auf Roberta Vinci (It), im anderen Halbfinal stehen sich Simona Halep (Rum) und Flavia Pennetta (It) gegenüber. 

Schlechtes Wetter hatte in der Vergangenheit am US Open immer wieder für Verschiebungen gesorgt. Von 2008 bis 2012 musste der Final der Männer jeweils auf Montag verschoben werden. Ab dem nächsten Jahr steht in Flushing Meadows im Arthur-Ashe-Stadion ein Dach zur Verfügung.(dux/si)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel