DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.09.2015; New York; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2015; Trainer Boris Becker in der Loge von  Novak Djokovic (SRB) (Juergen Hasenkopf/freshfocus)

Grummliger Djokovic-Coach: Boris Becker ist kein Freund des Sabr.
Bild: Juergen Hasenkopf/freshfocus

Auch wenn es Bobbele nicht passt: Federer wird gegen Djokovic wieder den «Sabr» hervorholen. Das macht den neuen Schlag zur Waffe

Seit einigen Wochen setzt Roger Federer mit dem «Sabr» einen neuen Schlag ein. Wir erklären, wie die «Sneak attack by Roger» funktioniert – auch morgen im Final der US Open gegen Novak Djokovic.



Wer nicht oft Tennis schaut oder die Sportart selber ausübt, dem wird die Bedeutung des Sabr erst auf den zweiten Blick klar. Erst dann erkennt man die Genialität hinter Roger Federers Idee, diesen bis dato nur in der Not eingesetzten Schlag zur Angriffswaffe zu machen.

Dafür steht Sabr

Die Bezeichnung des Schlages ist die Abkürzung von «Sneak Attack by Roger» – auf deutsch in etwa: «Rogers hinterhältige, listige Attacke».

Ausgesprochen wird es «sejber», wie das englische Wort «sabre​» (Säbel).

Der Gegner serviert

In der Regel wartet Federer für den Sabr auf einen zweiten Aufschlag seines Gegenübers, weil dieser oft weniger hart geschlagen wird.

Sabr 1

Bild: kisaragi1692

Federer sprintet

Im Moment, in dem der Gegner den Ball in die Höhe wirft und ihm nachschaut, eilt Roger Federer nach vorne. Weil der Gegner sich auf den Aufschlag konzentriert, bemerkt er dies gar nicht.

Der schnelle Return

Federer nimmt den Ball schon kurz nach dem Aufsetzen und spielt ihn sofort ins Feld zurück. Der Gegner hat sich nach dem Service noch kaum «eingerichtet» und muss bereits retournieren.

Federer schliesst ab

Weil der Gegner nicht agieren, sondern nur reagieren kann, kommt der Ball wenig platziert zurück zu Federer. Der steht weiterhin am Netz und macht mit einem Volley den Punkt.

Becker meckert von der Tribüne

Der Sabr ist innovativ und mutig, denn er ist technisch schwierig. Entsprechend erntet Federer viel Lob dafür, dass er ihn einstreut. Einige Tennis-Beobachter halten jedoch gar nichts vom Sabr.

So liess Novak Djokovics Trainer Boris Becker verlauten, der Schlag sei gegenüber dem Gegner respektlos. «Hätte er den Schlag gegen John McEnroe, Ivan Lendl, Jimmy Connors oder gar mich ausgepackt, hätten wir gesagt: ‹Roger, ganz ehrlich, ich mag dich sehr, aber noch einmal und ich ziele voll auf dich!›»

Roger Federer of Switzerland celebrates a point against John Isner of the U.S. during their fourth round match at the U.S. Open Championships tennis tournament in New York September 7, 2015. REUTERS/Eduardo Munoz

Roger Federer will den Sabr auch im Final der US Open einsetzen.
Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Wer gewinnt den Final der US Open?

«Es ist nicht respektlos»

Federer kümmern diese Worte des Deutschen zu Recht wenig. «Es ist nicht respektlos. Wenn ich im Final den Eindruck habe, dass mir der Sabr nützt, dann werde ich ihn natürlich wieder einsetzen», sagte der «Maestro» nach dem Halbfinalsieg gegen Stan Wawrinka.

«Ich habe ihn gegen Djokovic schon erfolgreich im Final von Cincinnati eingesetzt», erinnerte sich Roger Federer. Dort schlug er den Serben vor drei Wochen klar in zwei Sätzen. «Solange es das Regelwerk erlaubt, ist es einem frei gestellt, es so zu machen.»

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln seit 1968

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel