DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinals

Roger Federer, right, of Switzerland, greets Juan Martin del Potro, left, of Argentina, at the net after defeating him 6-3, 6-4 during the Miami Open tennis tournament, Monday, March 27, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

2009 trafen die beiden zum letzten Mal am US Open aufeinander – im Final. Damals setzte sich Juan Martin Del Potro in einem epischen Fünfsätzer durch. Bild: AP/FR596 AP

«Ich hätte 2009 im Final siegen sollen» – Federer freut sich auf Revanche gegen Del Potro

Nach seinem glatten Dreisatzsieg gegen Philipp Kohlschreiber ist Roger Federer insbesondere mit seinem Aufschlag zufrieden. In der nächsten Runde wartet Juan Martin Del Potro, gegen den er 2009 in New York im Final verlor. Beide freuen sich auf die Reprise.



Nach einem souveränen 6:4, 6:2, 7:5 lässt es sich ganz entspannt Platzinterviews geben. Neben einer kurzen Ausführung über Shirt-Wechsel und seinen Hintern erklärt Roger Federer aber auch noch ernsthaft, wie zufrieden er mit seinem Auftritt gegen Kohlschreiber ist. «Ich habe kein Break kassiert, was sich grossartig anfühlt.» Er sei sehr zufrieden mit seinem ganzen Spiel, insbesondere der Aufschlag habe gut funktioniert. 

«Es ist nichts Ernstes.»

Roger Federer über seine Behandlungspause

Fans, die nach seinem Medical Timeout zwischen dem zweiten und dritten Satz beunruhigt sind, kann der Basler beruhigen. «Ein Muskel hat leicht gezwickt. Es ist aber nichts Ernstes.» Er habe das Problem einfach möglichst schnell aus der Welt schaffen wollen, deshalb habe er gleich auf dem Platz noch reagiert. 

Während er sich vom Physiotherapeuten behandeln lässt, erfährt der Maestro auch gleich, wer sein Gegner in der nächsten Runde wird. «Ich freue mich auf das Spiel gegen Del Potro. Ich kenne ihn gut und er ist ein toller Typ.» Es sei schön, den Argentinier wieder erfolgreich auf der Tour zu sehen.

«Diese Partie würde ich gerne nochmals spielen.»

Federer über den US-Open-Final von 2009

2009 trafen die beiden zum letzten Mal am US Open aufeinander – im Final. Damals setzte sich Juan Martin Del Potro in einem epischen Fünfsätzer durch. «Wenn ich auf dieses Spiel zurückblicke, bereue ich einiges», sagt Federer. Es sei eine dieser Partien gewesen, die man unbedingt noch einmal spielen möchte. «Ich hatte das Gefühl, dass ich eigentlich hätte gewinnen sollen», erklärt Federer weiter. 

abspielen

Die Highlights des Finals von 2009.

Del Potro ist angeschlagen

In diesem Jahr ist die Ausgangslage allerdings eine andere. Del Potro ist nicht mehr der aufstrebende Star, sondern der Publikumsliebling mit der langen Verletzungsgeschichte. Ob der «Turm von Tandil» nochmals einen ähnlich epischen Match durchstehen würde, ist fraglich. Denn so einen hat er bereits in den Beinen.

abspielen

Thiem gewinnt einen epischen Punkt gegen «DelPo». Video: streamable

«Mitte des zweiten Satzes habe ich daran gedacht aufzugeben.»

Juan Martin del Potro

In seiner Achtelfinalpartie gegen Dominic Thiem liegt der Argentinier mit 1:6 und 2:6 zurück und muss im vierten Satz zwei Matchbälle abwehren. Doch Del Potro kämpft sich zurück und gewinnt die Partie doch noch in fünf Sätzen. Danach erklärt der 28-Jährige, weshalb er zu Beginn Mühe hatte: «Ich war die letzten beiden Tage krank. Auf dem Platz konnte ich nicht atmen und mich nur schlecht bewegen.» Mitte des zweiten Satzes habe er daran gedacht, aufzugeben.

abspielen

Del Potro kämpft sich zurück und gewinnt in fünf Sätzen. Video: streamable

Stattdessen steht dem einfachen US-Open-Champion nun ein Duell mit Federer bevor. «Ich weiss, wie ich gegen ihn spielen muss, um zu gewinnen», sagt Del Potro. Er müsse aber schauen, wie er sich fühle nach dem Kampf gegen Thiem und er hofft, dass er sich an seinem freien Tag gut erholt. Dennoch freut sich der Argentinier auf das nächste Spiel: «Es ist immer eine Freude gegen den grössten Spieler aller Zeiten zu spielen.»

Nadal: «Alle haben etwas zu verlieren»

«Niemand erinnert sich an deine Niederlagen.»

Rafael Nadal

Im Halbfinal wartet Rafael Nadal oder Andrey Rublev auf den Sieger zwischen Federer und Del Potro. Nadal, der sich im Lauf des Turnier stetig gesteigert hat, ist in dieser Partie natürlich zu favorisieren. Auf die Frage, ob Rublev gefährlicher sei, weil er nichts zu verlieren hat, meint der Spanier: «Er hat die Chance, zum ersten Mal in seiner Karriere in einem Grand-Slam-Halbfinal zu stehen. Selbstverständlich hat er etwas zu verlieren. Wir alle haben etwas zu verlieren, in jedem Spiel.»

Bild

Rublev war schon als Kind ein grosser Fan von Rafa.  Bild: twitter.com

Tennis sei aber ein Spiel der Sieger. «Niemand erinnert sich an deine Niederlagen.» Der French-Open-Champion weiss, welche Art Spieler mit dem Russen auf ihn wartet: «Er ist ein solider Spieler, wir haben auch schon gemeinsam in meiner Akademie trainiert.»

An einen möglichen Halbfinal gegen Federer will Nadal noch nicht denken. Darauf angesprochen meint er: «Falls ich in zwei Tagen hier bin, und ich gewonnen habe, dann dürft ihr mir alle möglichen Fragen zu Roger stellen. Dann beantworte ich sie gerne.» (abu)

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Gegen diese Spieler hat Federer noch eine weisse Weste

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel