DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Männer, Achtelfinals

Nadal (1) – Dolgopolow ca. 19.00
Goffin (9) – Rublew ca. 19.00
Federer (3) – Kohlschreiber 01.00
Del Potro (24) – Thiem (6) ca. 22.00

Roger Federer, of Switzerland, gestures to the crowd after defeating Feliciano Lopez, of Spain, during the U.S. Open tennis tournament in New York, Saturday, Sept. 2, 2017. (AP Photo/Seth Wenig)

So sehen wir ihn am liebsten: Roger Federer feiert das Weiterkommen. Bild: AP

Gegner Kohlschreiber ist im Hoch, doch Federer hat seine Angst abgelegt

Roger Federer spielt in der Nacht (ab 1.00 Uhr) um den Einzug in die Viertelfinals der US Open. Gegen Philipp Kohlschreiber hat er eine makellose 11:0-Bilanz – aber der Deutsche ist in Form.



Der Labor Day, der erste Montag im September, ist in den USA ein arbeitsfreier Tag. Das gilt aber nicht für Tennisprofis. Der als Nummer drei gesetzte Roger Federer steht an den US Open in seiner Viertrunden-Partie im Einsatz. In der Night Session trifft er im Arthur-Ashe-Stadion auf Philipp Kohlschreiber (ATP 37).

Gegen den 33-jährigen Deutschen hat Federer in elf Partien immer gesiegt. Doch «Kohli» ist in einer sehr guten Verfassung. Er reiste mit dem Turniersieg in Kitzbühel im Gepäck nach New York und ist deshalb nun seit acht Partien ungeschlagen. Er gab an den US Open bislang noch keinen Satz ab und kassierte in 38 Aufschlagspielen bloss ein Break.

Kohlschreiber glänzt mit eingesprungenem Backhand-Smash.

Federers Angst ist weg

Trotzdem ist Roger Federer natürlich der klare Favorit – erst Recht nach seiner Leistung beim Sieg über Feliciano Lopez. Nach zwei Fünf-Sätzern zu Beginn des Turniers, gegen Frances Tiafoe und Michail Juschni, hat der «Maestro» rechtzeitig den Tritt gefunden. Und so erinnern die US Open an die Australian Open anfangs Jahr. Auch in Melbourne startete Federer verhalten, benötigte zwei Partien, um den Motor in Schwung zu bringen. Es endete letztlich mit dem 18. Triumph an einem Grand-Slam-Turnier.

Aus diesen Top 5 will Kohlschreiber verschwinden: Federers «Lieblingsgegner».

Auch Federer wies auf die Startphase im Januar hin: «Das war damals nicht das Gelbe vom Ei, aber daran erinnert sich kein Mensch mehr. Ich lasse mich nicht verleiten.» Der Basler gab nach dem Erfolg über Lopez zu, dass ihn in New York sein Rücken beschäftigt hatte. Aber nicht, weil er immer noch lädiert sei. Das Problem sei im Kopf gewesen: «Ich brauchte ein paar Stunden auf diesem Platz, um die Angst zu überwinden. Jetzt vertraue ich meinem Körper und den Bewegungen wieder. Endlich kann ich mich aufs Tennis konzentrieren.»

«Kohli» glaubt an seine Chance

Und was Federer dann sagte, muss seinem nächsten Gegner Angst machen: «Die Sorgen sind verflogen. Ich bin aufgeregt, wie gut ich mich jetzt noch fühle.»

Kohlschreiber streckt die Waffen aber trotz seiner miserablen Bilanz gegen Federer nicht frühzeitig. Ganz im Gegenteil, der Deutsche glaubt an seine Chance, er sagt: «Roger hat sich zu Beginn des Turniers noch nicht so in die Ecken bewegt. Jetzt ist die beste Chance, gegen ihn zu gewinnen.»

«Wenn er so weiterspielt, hat er eine gute Chance», urteilt Eurosport-Experte Boris Becker über Kohlschreiber.

Wichtig für Roger Federer: Der Aufschlag funktioniert. Ganz nebenbei hievte er sich beim Sieg gegen Lopez in der Statistik der meisten Asse auf der ATP Tour auf Rang 2. Federer (10'136 Asse) schob sich zwischen die Kroaten Ivo Karlovic (12'196) und Goran Ivanesevic (10'131).

Zieht Nadal durch?

In den Viertelfinals würde Roger Federer auf den Sieger der Partie zwischen Juan-Martin del Potro und Dominic Thiem treffen, ehe dann im Halbfinal das Gigantenduell mit Rafael Nadal lockt. Sofern der topgesetzte Spanier nicht schon heute über Alexander Dolgopolow stolpert. Der Ukrainer steht momentan in den Schlagzeilen, weil wegen Wettbetrug gegen ihn ermittelt wird. Vielleicht stachelt ihn das an, es besonders gut zu machen. Wie man Nadal schlägt, weiss Dolgopolow. Immerhin zwei von acht Spielen gegen ihn konnte die aktuelle Weltnummer 64 für sich entscheiden. Der Sieger bekommt es mit jenem der Begegnung David Goffin – Andrej Rublew zu tun.

Wem schiesst Federer nach dem Sieg über Lopez einen Ball zu? Seinen Zwillingsmädchen oben in der Spielerbox 😍

Aus der unteren Tableauhälfte wird es nach dem grossen Favoritensterben einer aus diesem überraschenden Quartett in den Final schaffen: Pablo Carreño Busta (Spanien, an Nummer 12 gesetzt), Diego Schwartzman (Argentinien, 29), Sam Querrey (USA, 17) und Kevin Anderson (Südafrika, 28). Egal, wer sich durchsetzen wird: Im Endspiel wird er gegen Federer oder Nadal in der Aussenseiterrolle sein. Oder gibt's einen «Sensation Slam» und beide Superstars scheitern ebenfalls beide frühzeitig?

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Hier spielt Federer heute: Im grössten Tennis-Stadion der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel