Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, right, greets Spain's Rafael Nadal after beating him in a Men's singles semifinal match on day eleven of the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday, July 12, 2019. (Adrian Dennis/Pool Photo via AP)

Nadal und Federer in Wimbledon, wo der Schweizer den Halbfinal für sich entschied. Bild: AP

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu



Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen Serena Williams. Im König-Baudouin-Stadion gewann die Belgierin damals das Showmatch.

U.S. Serena Williams is seen on a giant screen during an exhibition match

Tennis im Fussballstadion: Clijsters – Williams in Brüssel. Bild: AP

Wann der ewig-junge Klassiker zwischen Federer und Nadal stattfinden soll, ist noch offen. Die Idee dazu stammt von Florentino Pérez, dem Präsidenten von Real Madrid. Nadal, der ein Anhänger der Königlichen ist, habe er deswegen bereits kontaktiert, so Pérez laut ABC. Ob auch Federer bereits Kenntnisse von den Plänen hat, ist nicht bekannt.

«Match for Africa» vor 50'000 Fans in Kapstadt

Den Weltrekord dürften der Schweizer «Maestro» und der «Stier aus Manacor» aber auch dann auf sicher haben, wenn es nicht zur Begegnung im Bernabéu kommt. Für den 7. Februar 2020 ist im südafrikanischen Kapstadt das «Match for Africa» zwischen Federer und Nadal angesetzt. Im Fussball-WM-Stadion von 2010 werden rund 50'000 Zuschauer erwartet.

«Für mich wird damit ein Traum wahr», sagte Federer, als der Event konkret wurde. «Ich spiele im Heimatland meiner Mutter gegen meinen härtesten Rivalen und Freund Rafa Nadal. Es wird für mich und meine Familie ein einmaliges Erlebnis werden.» In Kapstadt wird es nicht nur zum Einzel kommen. Federer bestreitet an der Seite von Microsoft-Gründer Bill Gates auch ein Doppel gegen Nadal und den südafrikanischen Komiker Trevor Noah.

Die gemeinsame Zeit der Tennis-Ikonen in Kapstadt soll sich aber nicht auf den Court beschränken. «Ich war noch nie da und Roger wird mein Reiseführer sein, das wird bestimmt cool», freut sich Nadal. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

World of Watson - moderne Beziehungsprobleme

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ATP-Turnier in Rom

Nadal erst vorgeführt, aber dann doch noch weiter gewurstelt – Djokovic hilft Federer

Novak Djokovic steht beim ATP-Turnier in Rom im Halbfinal. Sein erkämpfter Sieg gegen David Ferrer spielt auch Roger Federer in die Hände. Im Knüller zwischen Rafael Nadal und Andy Murray muss der Sandkönig erst mächtig untendurch, bevor er die Partie noch dreht.

Roger Federer kann aufatmen: Der Schweizer wird beim French Open in den Top 4 gesetzt sein und kann erst im möglichen Halbfinal auf Rafael Nadal oder Novak Djokovic treffen. Zu verdanken hat er dies dem Serben, der Ferrer in einem harten Kampf mit 7:5, 4:6, 6:3 ausschaltete. 

Djokovic war dabei im Entscheidungssatz mit 3:1 in Führung, kassierte aber sogleich das Rebreak. Beim Stand von 3:3 musste er bei 0:30 eine heikle Phase überstehen, zog den Kopf aber aus der Schlinge und feierte im …

Artikel lesen
Link zum Artikel