DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Runde 3

Rafael Nadal  vs. Andrej Kusnezow  6:1, 6:4, 6:2
Dominic Thiem vs. Pablo Carreño Busta 1:6, 6:4, 6:4, 7:5
Gaël Monfils vs. Nicolas Almagro 6:4, 6:2, 6:4
Juan Martin Del Potro vs. David Ferrer  7:6 (7:3), 6:2, 6:3
Andy Murray vs. Paolo Lorenzi 7:6 (7:4), 5:7, 6:2, 6:3

Kei Nishikori vs. Nicolas Mahut 4:6, 6:1, 6:2, 6:2

Stan Wawrinka, of Switzerland, reacts after winning the fourth set against Daniel Evans, of Britain, during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 3, 2016, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Diese Geste kennen wir und sie bedeutet meist Gutes: Wawrinka zieht an den US Open in die nächste Runde ein.  Bild: AP/FR110666 AP

«Ich bin immer dran geblieben» – Stan Wawrinka wehrt einen Matchball ab und ringt Evans nieder



Stan Wawrinka erreicht am US Open in extremis die Achtelfinals. In der 3. Runde setzt er sich gegen den Briten Daniel Evans nach Abwehr eines Matchballes in fünf Sätzen durch.

epa05523106 Daniel Evans of Great Britain reacts after losing to Stan Wawrinka of Switzerland on the sixth day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 03 September 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Muss sich nach einem grossartigen Spiel geschlagen geben: Daniel Evans. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Die Nummer 64 der Weltrangliste stand im Tiebreak des vierten Satzes beim Stand von 6:5 einen Punkt vor seinem ersten Sieg gegen einen Top-ten-Spieler überhaupt. Wawrinka wehrte den Matchball aber mit einem perfekten Volleystopp ab. Wenig später nutzte der Schweizer seinen dritten Satzball zum 2:2-Ausgleich. Damit hatte er den Widerstand des 26-Jährigen aus Birmingham gebrochen.

«Es ist natürlich immer ein Stress, einen solchen Punkt zu spielen. Den darfst du nicht versauen.»

Stan Wawrinka zum abgewehrten Matchball sda

Beim hart erkämpften 4:6, 6:3, 6:7 (6:8), 7:6 (10:8), 6:2 unterliefen dem als Nummer 3 gesetzten Waadtländer in 4:02 Stunden 64 unerzwungene Fehler. Er schlug aber auch 58 Winner. Evans zeigte sich wesentlich stärker als vor zwei Monaten in Wimbledon, als er ebenfalls in der 3. Runde gegen Roger Federer nur gerade acht Games gewann. Der Waadtländer erwischte aber auch nicht seinen besten Tag und fand vor allem von der Grundlinie, normalerweise seine Stärke, nie das richtige Mass zwischen Risiko und Kontrolle der Ballwechsel.

Stan Wawrinka, of Switzerland, celebrates after defeating Daniel Evans, of Britain, in five sets during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 3, 2016, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Das Publikum in New York feiert Stan Wawrinka. Bild: AP/FR110666 AP

Den ersten Satz gewann der Engländer durch ein einziges Break zum 5:4, im zweiten Durchgang gelang der einzige Aufschlagdurchbruch Wawrinka zum 5:3. Die beiden Tiebreaks am Ende des dritten und vierten Satzes boten einen packenden Schlagabtausch. Im ersten holte der 31-jährige Lausanner einen 3:6-Rückstand auf und verlor dennoch 6:8. Im zweiten stand er einen Punkt vor dem Aus, blieb aber ruhig und fokussiert.

«Ich hatte Mühe, mein Spiel zu finden. Die Bedingungen waren schwierig, es hatte viel Wind, dieser Platz ist schneller als die anderen und Evans spielte sehr stark.»

Stan Wawrinka zur Partie gegen Evans sda

Begeisterte Fans

Die fast 10'000 Fans im Louis Armstrong Stadium, dem zweitgrössten Platz der Anlage in Flushing Meadows, waren begeistert, auch wenn sich Wawrinka wohl eine etwas einfachere Partie vorgestellt hatte. Mit zwei schnellen Breaks brach er die Moral des über sich hinauswachsenden 26-Jährigen aus Birmingham aber gleich zu Beginn des fünften Satzes.

«Ich bin immer dran geblieben, das macht diesen Sieg sehr wertvoll.»

Wawrinka nach dem Erfolg über Evans sda

Lohn für den Effort und die Beharrlichkeit ist die fünfte Achtelfinal-Qualifikation am US Open in Folge. Dort heisst der Gegner am Montag nicht wie erwartet Nick Kyrgios, nachdem der als Nummer 14 gesetzte Australier gegen den Ukrainer Ilja Martschenko (ATP 63) nach dem dritten Satz aufgab. Kyrgios hatte sich bei Satzgleichstand an der Hüfte behandeln lassen und in der Folge den dritten Satz 1:6 verloren, ehe er das Handtuch warf. Martschenko steht erstmals im Achtelfinal eines Grand-Slam-Turniers und blieb im bisher einzigen Duell mit Wawrinka im vergangenen März in Indian Wells chancenlos. Spätestens nach dem K(r)ampf gegen Ranglisten-Nachbar Evans ist der Schweizer aber gewarnt. 

Auch Del Portro begeistert die Fans

Williams egalisiert Grand-Slam-Rekord

Serena Williams zieht mit ihrem 307. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier mit Roger Federer gleich. Johanna Larsson ist in der 3. Runde des US Open kein echter Prüfstein.

16 Stunden nach Angelique Kerber, mit der sie sich um die Nummer 1 in der Weltrangliste duelliert, folgte ihr auch Serena Williams in die Achtelfinals. Die Nummer 1 hatte beim 6:2, 6:1 gegen die Schwedin Johanna Larsson (WTA 47) ebenso wenig Probleme. Der Sieg war trotzdem speziell. Mit ihrem 307. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier schloss die 34-jährige Amerikanerin zu Rekordhalter Roger Federer auf. Die beiden haben einen Erfolg mehr auf dem Konto als Martina Navratilova.

epa05522729 Serena Williams of the US hits a return to Johanna Larsson of Sweden on the sixth day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 03 September 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/PETER FOLEY

Zieht mit Roger Federer gleich: Serena Williams. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Der 308. dürfte bald folgen, in der Runde der letzten 16 wird es für die sechsfache US-Open-Gewinnerin kaum viel schwieriger. Sie trifft auf die Kasachin Jaroslawa Schwedowa, Nummer 52 der Welt und im Doppel gewöhnlich stärker als im Einzel. (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel