DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06186526 Sloane Stephens of the US reacts as she plays Anastasija Sevastova of Latvia during their US Open Tennis Championships quarterfinals round match at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 05 September 2017. The US Open runs through September 10.  EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 53000073

Sloane Stephens ist der neue Liebling der Amerikaner. Bild: EPA/EPA

Vor vier Wochen noch die Weltnummer 934 – jetzt steht Sloane Stephens im US-Open-Halbfinal



Wer am 7. August die WTA-Weltrangliste studierte und nach dem Namen von Sloane Stephens suchte, der musste weit nach unten scrollen. Sehr weit sogar. Denn die 24-jährige Amerikanerin lag nur auf Position 934. Vier Wochen später steht sie im Halbfinal des US Open, wo sie auf ihre Landsfrau Venus Williams trifft. 

Doch Stephens ist alles andere als ein No-Name, der kometenhaft nach oben stürmt. Ihre Geschichte liest sich ganz anders: 2013 war die Tochter eines bei einem Verkehrsunfall verstorbenen, ehemaligen NFL-Profis und einer Schwimmerin bereits die Nummer 11 der Welt, nachdem sie beim Australian Open den Halbfinal erreichte.

Doch der ganz grosse Durchbruch blieb aus, Stephens verkrampfte sich, wollte den Erfolg zu sehr und spielte extrem inkonstant. «Die Verletzung im letzten Jahr hat mir dann die Augen geöffnet», erklärte Stephens nun. Wegen einer Fuss-Operation fiel sie insgesamt elf Monate aus. Erst in Wimbledon kehrte sie auf die Tour zurück.

In der freien Zeit kümmerte sie sich um ihre Grossmutter, die einen Schlaganfall erlitten hatte, ging auf Partys, Hochzeiten und Taufen. «Alles Dinge, die ich jahrelang nicht machen konnte, weil ich auf der Tour unterwegs war», erzählte sie. 

Doch sie merkte auch, wie sehr sie das Tennisspielen liebt und vermisst. «Meine Gedanken sind nun klarer geworden. Ich habe durch meine Auszeit eine andere Perspektive bekommen, bin gelöster. Das gilt für das Leben, mein Tennis und so viel anderes.»

Ein Drache?

abspielen

Nein, eine Fliege attackiert Stephens auf der Pressekonferenz. Video: streamable

In Wimbledon und in Washington schied sie nach ihrem Comeback allerdings gleich in der 1. Runde aus. Bei den Masters-Turnieren in Toronto und Cincinnati, wo sie nur dank eines geschützten Rankings antreten konnte, klappte es dann schon besser: Beide Male erreichte sie den Halbfinal, sämtliche acht Siege gelangen der Rückkehrerin gegen Gegnerinnen aus den Top 50.

Vor dem US Open lag sie bereits wieder auf Platz 83 der Weltrangliste. Und auch in Flushing Meadows reihte sie wieder Sieg an Sieg. Im Viertelfinal besiegte Stephens die an Position 16 gesetzte Anastasija Sevastova nach 2:28 mit 6:3, 3:6 und 7:6 und liess sich im entscheidenden Satz auch von einem 1:3-Rückstand nicht beirren.

abspielen

Sloane Stephens verwandelt nach 2:28 Stunden den Matchball gegen Sevastova. Video: streamable

Es war ihr 13. Sieg in den letzten 15 Spielen. Im Halbfinal wartet nun aber ein ganz anderes Kaliber: Venus Williams war lange ihr grosses Vorbild gewesen. «Venus ist unsere Anführerin. Sie ist so, wie alle sein wollen», schwärmt Stephens vor dem zweiten Duell (1:0 für Stephens) mit der siebenfachen Grand-Slam-Siegerin. Geschenke wird sie ihr im Halbfinal-Duell aber keine verteilen, schliesslich ist jetzt nichts anderes als der erste Major-Sieg das grosse Ziel. (pre)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

1 / 14
Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel