DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SEP 13, 2015: Roger Federer (SUI) after losing in the Men's Singles Final at the 2015 U.S. Open Tennis Championships at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing, Queens, New York, USA. (Michael R. Sisak/EQ Images)

Ein nachdenklicher Roger Federer nach seiner Final-Pleite: Chancen hätte er zuhauf gehabt ...
Bild: EQ Images

Weil's so schön wehtut: Hätte Federer doch bloss einen dieser 19 Breakbälle verwertet, ja dann ...

23 Breakmöglichkeiten erarbeitete sich Roger Federer im US-Open-Final gegen Novak Djokovic. Lediglich vier davon konnte er nutzen. Das logische Verdikt: Novak Djokovic gewinnt mit 6:4, 5:7, 6:4, 6:4 und schnappt sich seinen zehnten Grand-Slam-Titel.



Im ersten Durchgang musste man bereits das Schlimmste befürchten. Das Selbstvertrauen, welches Roger Federer in den vergangenen Wochen so auszeichnete, schien wie weggeblasen. Völlig verdient ging der erste Satz mit 6:4 an Novak Djokovic

Doch die Weltnummer 2 schlug zurück: Mit 7:5 holte sich Federer den zweiten Durchgang. Alles schien nach Plan zu laufen, Federer war jetzt der bessere Mann auf dem Court und dominierte auch im dritten Durchgang das Spielgeschehen. Doch immer im entscheidenden Moment verpasste es der Maestro, den Sack zuzumachen. 

Hätte Federer im dritten Satz doch bloss dieses Break zum 5:3 geholt, ja dann ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf/watson 

«Nach jedem Match gegeneinander wissen wir wieder mehr über das Spiel und uns selber.»

Roger Federer

Tat er aber nicht. Ganz im Gegensatz zu Djokovic, der danach seinerseits das Break schaffte. Doch der Schweizer hätte beinahe zurückgeschlagen. Hätte Federer im dritten Satz doch bloss dieses Break zum 5:5 geholt, ja dann ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Djokovic liegt im dritten Satz mit 5:4 vorne, Federer hat Breakbeall und setzt die Filzkugel nur hauchdünn neben die Linie.
gif: srf/watson

«Ich verspreche euch, ich werde im nächsten Jahr zurückkommen.»

Roger Federer

Und so ging der dritte Satz halt doch an den Serben. Im vierten Durchgang geriet Roger Federer schnell mit Break in Rückstand. Doch umgehend bot sich die Chance, wieder auszugleichen. Hätte Federer im vierten Satz doch bloss dieses Break zum 3:3 geholt, ja dann ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf/watson

«Aber ich habe ein sehr gutes Turnier gespielt. Die ganze Nordamerika-Reise war hervorragend.»

Roger Federer

Mit 5:2 ging Djokovic danach in Front, brauchte nur noch ein Game, schien bereits als Sieger festzustehen. Doch dann drehte der Maestro nochmals richtig auf: Holte bis zum 4:5 auf und erarbeitete sich drei Breakchancen. Hätte Federer im vierten Satz doch bloss dieses Break zum 5:5 geholt, ja dann ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Breakchance zum 5:5 vergeben: Zum ersten, ...
gif: srf/watson

Animiertes GIF GIF abspielen

... zum zweiten ...
gif: srf/watson

Animiertes GIF GIF abspielen

... und zum dritten. 
gif: srf/watson

Hätte, wäre, wenn ...
Am Ende war es halt – wie in den letzten Jahren so oft – Novak Djokovic, der seine Chancen zu nutzen wusste und den zehnten Grand-Slam-Titel seiner Karriere holte.

«In diesem Jahr geniesse ich den Erfolg noch mehr, da ich nun Ehemann und Vater bin.»

Novak Djokovic

Djokovic – Federer: Die besten Bilder des Tennis-Spektakels

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel