DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 8, 2012 file photo, Roger Federer, of Switzerland, kisses the trophy after defeating Andy Murray, of Britain in the men's singles final at the All England Lawn Tennis Championships at Wimbledon, London. When Pete Sampras lost to Federer early on in the 2001 tournament, few, if any, would have thought that the young Swiss would end up equaling Sampras' haul of seven Wimbledon titles. His victory over Britain’s Murray in 2012 equaled Sampras’ record. Though he’s now 33, Federe has a shot at making it eight this year. Despite his success over the years at Wimbledon, Federer’s most famous final remains the 2008 contest against Rafael Nadal, when he lost over five sets.  (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, File)

Am 8. Juli 2012 durfte Roger Federer letztmals die Trophäe eines Grand-Slam-Turniers küssen: Damals siegte er im Wimbledon-Final gegen Andy Murray.
Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Dieser Kuss liegt 1162 Tage zurück – heute will Roger Federer zum 18. Mal mit der Trophäe eines Grand-Slam-Turniers schmusen

Die zwei besten Tennis-Spieler der letzten Jahre treffen am Sonntagabend in New York aufeinander: Roger Federer und Novak Djokovic, die Weltnummer 1. Dem Schweizer in Hochform bietet sich im Final der US Open die dritte Chance, seiner einzigartigen Sammlung an Grand-Slam-Titeln einen 18. hinzuzufügen.



Roger Federer gegen Novak Djokovic – das ist der Traumfinal zwischen den zwei besten Tennisspielern der Gegenwart. Der Schweizer spielt in New York ein grossartiges Turnier, hat restlos überzeugt. Im Halbfinal liess Federer seinem Landsmann Stan Wawrinka keine Chance.

Djokovic kam zwar nicht ganz so reibungslos ins Endspiel, er bleibt aber wohl dennoch der leichte Favorit. «In den letzten drei, vier, fünf Jahren war er der beste Spieler auf Hartplatz», weiss Federer. Auf dieser Unterlage sei Djokovic nur sehr schwer zu schlagen: «Er serviert sehr gut, retourniert auch gut, er macht es einem immer schwierig.»

Wer gewinnt den Final der US Open?

Den Sieg von Cincinnati im Kopf

Dem 34-jährigen Federer bietet sich erneut die Gelegenheit, zum 18. Mal ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen. Seit seinem bislang letzten Triumph, 2012 in Wimbledon, kam Roger Federer noch zwei Mal in einen Grand-Slam-Final – er verlor beide Partien gegen Djokovic (2014 und 2015 in Wimbledon).

Man kennt sich, das Endspiel in New York wird der 42. Vergleich der beiden sein. Im Head-to-Head führt Federer mit 21:20 Siegen, weil er die letzte Begegnung für sich entscheiden konnte. Aus diesem Erfolg, im Final von Cincinnati vor drei Wochen, schöpft er viel Zuversicht. «Ich hoffe, dass ich weiter so gut und offensiv spielen kann», sagt Federer, «in Cincinnati hat es gut funktioniert.» Mit 7:6 und 6:3 setzte er sich damals durch.

Roger Federer, right, of Switzerland, speaks to crowd after defeating Novak Djokovic, left, of Serbia, in the men's final at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 23, 2015, in Mason, Ohio. Federer defeated Djokovic 7-6 (1), 6-3. (AP Photo/John Minchillo)

In Cincinnati musste sich Djokovic dem «Maestro» geschlagen geben.
Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

«Ich mag diese Herausforderung. Ich bin bereit!»

Er könne viel Positives mit in den Final nehmen, so wie er in den letzten drei Monaten gespielt habe, meint Roger Federer. «Hoffentlich kann ich diese Puzzleteile zu einem perfekten Game-Plan zusammensetzen.»

Novak Djokovic bietet sich die Gelegenheit, das dritte Grand-Slam-Turnier 2015 nach den Australian Open und Wimbledon zu gewinnen. Dazu stand er auch an den French Open im Final, wo er gegen Stan Wawrinka verlor. Der Serbe ist die ultimative Herausforderung für Roger Federer. Das weiss der «Maestro». Doch er sagt: «Ich mag diese Herausforderung. Ich bin bereit!»

Alle Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel