DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06165216 Swiss tennis player Roger Federer participates during Arthur Ashe Kids Day at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing Meadows in New York, New York, USA, 26 August 2017.  EPA/PETER FOLEY

Roger Federer heute während des Kids Day in Flushing Meadows. Bild: EPA/EPA

Federer vor dem US Open: «Vorerst hoffe ich nur, meinen 1.Runden-Match zu gewinnen»

Roger Federer zeigte sich vor dem US Open erleichtert über seinen Fitnessstand, nachdem ihm während und nach dem Final von Montreal Rückenbeschwerden zu schaffen gemacht hatten. Er erklärte aber auch, dass er vorerst nicht zu weit vorausblicken wolle.



«Es gibt eine gewisse Unsicherheit», gestand Federer am Samstag, drei Tage vor seinem Erstrunden-Match beim US Open. Er habe aber nie in Betracht gezogen, auf das Turnier zu verzichten.

«Die Beschwerden kamen überraschend, aber in Panik bin ich deswegen nicht verfallen.»

Roger Federer

Während des zweiten Satzes im gegen Alexander Zverev verlorenen Final von Montreal sei er aber schon nervös geworden. «Ich fragte mich, ob ich bereit sein würde für das US Open», erzählte der 19-fache Grand-Slam-Turniersieger.

Winner Alexander Zverev, right, of Germany, poses for a photo with his opponent Roger Federer, of Switzerland, during victory ceremonies at the Rogers Cup tennis tournament in Montreal, Sunday, Aug. 13, 2017. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Federer spürte im Montreal-Final gegen Alexander Zverev seinen Rücken. Bild: AP/The Canadian Press

«Ich hatte aber zwei Wochen, um mich zu erholen, also genügend Zeit», betonte Federer. «Ich hatte in der Vergangenheit oft Rückenprobleme und weiss mittlerweile, wie ich damit umgehen muss. Die Beschwerden kamen überraschend, aber in Panik bin ich deswegen nicht verfallen.» Seit einer Woche ist er zurück auf dem Trainingsplatz und seit Donnerstag spielt er wieder um Punkte.

Andy Murray gibt Forfait

Nach Novak Djokovic und Stan Wawrinka verzichtet auch der als Nummer 2 gesetzte Andy Murray auf einen Start am US Open in New York. Der Schotte leidet noch immer an einer Hüftverletzung. Die Nummer 2 der Weltrangliste und US-Open-Sieger von 2012 ist bereits der vierte Top-Ten-Spieler, der auf eine Teilnahme an dem am Montag beginnenden vierten und letzten Grand-Slam-Turnier in Flushing Meadows verzichtet.

Neben Djokovic und Wawrinka hat auch der Japaner Kei Nishikori seine Saison bereits vorzeitig beendet. Seine bislang letzte Partie bestritt Murray Mitte Juli am Turnier in Wimbledon, als er in den Viertelfinals sichtlich angeschlagen dem Amerikaner Sam Querrey in fünf Sätzen unterlegen war. Bereits für die beiden Masters-1000-Turniere in Montreal und Cincinnati hatte Murray Forfait erklärt. (sda)

Federer ist erleichtert, wie sich seine körperliche Situation entwickelt hat. «Ich kann wieder an die Taktik denken und finde meine Rhythmus wieder», freute sich der Baselbieter, der am Dienstag seinen ersten Match in Flushing Meadows seit dem verlorenen Final 2015 gegen Novak Djokovic bestreiten wird.

«Ich muss alles von vorne beginnen, ich muss ganz klein denken.»

Roger Federer

Normalerweise tritt er gegen den Amerikaner Frances Tiafoe in der Night Session an. «Ich habe während diesem Sommer noch nicht am Abend gespielt», erinnerte der fünffache US-Open-Sieger. In Montreal hatte er darum gebeten, am Tag zu spielen, um besser mit der Zeitverschiebung umzugehen.

epa06164908 Swiss tennis player Roger Federer speaks at press conference at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing Meadows in New York, New York, USA, 26 August 2017.  EPA/PETER FOLEY

Roger Federer an der Pressekonferenz. Bild: EPA/EPA

Obwohl Federer mit seinem Fitnessstand zufrieden ist, gibt er sich vorsichtig. Auf die historische Dimension, die das US Open für ihn haben könnte, wollte er nicht eingehen. «Ich könnte mein drittes Grand-Slam-Turnier des Jahres und das 20. insgesamt gewinnen. Aber ehrlich gesagt: Ich denke nicht so weit. Ich könnte im Halbfinal auf Rafael Nadal treffen und und habe noch vor Kurzem an Rückenbeschwerden gelitten. Ich muss alles von vorne beginnen, ich muss ganz klein denken. Vorerst hoffe ich nur, meinen Erstrunden-Match zu gewinnen.» (sda)

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Video: watson

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel