DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS ROGER FEDERER ERST 2021 AUF DIE ATP-TOUR ZURUECKKEHREN WIRD - Team Europe's Roger Federer, returns a ball to Team world's Nick Kyrgios, during their single match at the Laver Cup tennis event, in Geneva, Switzerland, Saturday, September 21, 2019. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Roger Federer beendet die Saison vorzeitig. Bild: keystone

Die wichtigsten Fragen und Antworten nach Federers Knie-Operation und Saisonabbruch

Roger Federer musste sich erneut am rechten Knie operieren lassen, beendet die Saison vorzeitig und kehrt erst im nächsten Jahr in den Tennis-Zirkus zurück. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

simon häring / ch media



Wie ist die lange Pause zu bewerten?

Seit Mitte März und bis mindestens Ende Juli ruht der Spielbetrieb. An einer Telefonkonferenz vom Mittwoch berieten die wichtigsten Vertreter der Grand-Slam-Turniere, der ATP (Profi-Vereinigung der Männer), der WTA (Profi-Vereinigung der Frauen) und des internationalen Tennisverbands ITF über die Fortsetzung der Saison.

So verkündete Roger Federer seine Pause.

Zwar gibt es Bestrebungen, die US Open und die French Open durchzuführen, doch angesichts der weltpolitischen Lage scheint das illusorisch. Zudem besteht unter den Weltbesten keine Einigkeit. Federers Entscheidung ist als Vorsichtsmassnahme mit Weitsicht und Kalkül zu verstehen. Denn selbst durch die nun fast einjährige Pause bleibt er in der Weltspitze.

Welche Auswirkungen hat die Pause auf die Weltrangliste?

Wegen der Corona-Pandemie sind die Auswirkungen nur gering. Abgesagt wurde die Rasensaison, in der Federer im Vorjahr mit dem Finaleinzug in Wimbledon und dem Turniersieg in Halle brilliert hatte und dabei 1700 Punkte gesammelt hat. Diese fallen erst in einem Jahr aus der Wertung, wie die 720 Punkte, die Federer bei seinem einzigen Turnier des Jahres, den Australian Open, mit dem Halbfinaleinzug gewonnen hat. Federer totalisiert sicher 2420 Punkte auf sich.

Zudem ist davon auszugehen, dass weitere Turniere abgesagt werden müssen. Mit den 2420 Punkten bleibt er trotz Pause in den Top Ten der Weltrangliste. 2017 war Federer bis auf Platz 17 abgerutscht. Und gewann bei seiner Rückkehr die Australian Open.

Die Aktuelle Top-10 der Weltrangliste

Bild

Bild: screenshot atptour.com

Wie sieht Federers Fahrplan bis im Januar aus?

Wohl ähnlich wie vor vier Jahren, als er ein erstes Mal seine Saison im Sommer abbrach. Damals pausierte er vier Wochen, ehe er einen Aufbau mit Fitnesstrainer Pierre Paganini absolvierte. Durch die Entspannung der Corona-Lage in Europa und die schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen eröffnet sich Federer die Möglichkeit, den Aufbau an seinem Zweitwohnsitz in Dubai zu absolvieren.

Erst später dürfte er wieder zum Tennisracket greifen. Für den ATP-Cup im Januar dürfte sich die Schweiz ohne Federer kaum qualifizieren. Möglich wäre eine Rückkehr Anfang Januar in Doha, Adelaide oder Auckland. Oder Federer bestreitet die Australian Open, ohne zuvor ein Turnier gespielt zu haben.

Was bedeutet die Pause für die weitere Karriere?

Die durch die Coronakrise bedingte Pause dürfte Federers Karriere um mindestens ein Jahr verlängert haben. Ohne diese wäre der Baselbieter in der Weltrangliste weit abgerutscht, der Weg zurück an die Weltspitze wäre lang und beschwerlich gewesen. Vielleicht zu beschwerlich für einen, der im August seinen 39. Geburtstag feiert, vierfacher Vater ist, eine grosse Stiftung präsidiert und es sich zum Ziel gesetzt hat, auch nach der Karriere ein beschwerdefreies Leben zu führen.

Federers grosse Ziel dürfte die Teilnahme in Wimbledon sein, wo er seinen neunten Titel anstrebt. Zudem möchte er Ende Juli in Tokio zum fünften Mal in seiner Karriere an Olympischen Spielen teilnehmen. Es dürfte seine letzte Chance auf Gold im Einzel sein.

Federer will nochmals nach Wimbledon zurückkehren.

Gelingt Federer eine ähnlich zauberhafte Rückkehr wie 2017?

Wieso nicht? Roger Federer stand im Vorjahr im Wimbledon-Final, wo er zwei Matchbälle hatte und 14 Ballwechsel mehr gewann als Novak Djokovic – aber eben nicht den letzten. Sollte Federer in London gesund sein, zählt er als achtfacher Sieger erneut zu den Anwärtern auf den Titel.

Dass er sich nun einem weiteren Eingriff unterziehen musste und eine längere Pause einlegt, könnte zwar einerseits ein Hinweis darauf sein, dass die Verletzung gravierender ist als beim Meniskusriss 2016. Als sehr viel wahrscheinlicher erscheint aber, dass Roger Federer seine Situation unter Berücksichtigung der weltpolitischen Lage und mit Blick auf die Zukunft neu beurteilt hat und kein unnötiges Risiko eingehen will.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

1 / 43
Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal
quelle: ap pool afp / adrian dennis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel