DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbia's Novak Djokovic, right, walks to Switzerland's Stanislas Wawrinka at the net after winning their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 21, 2013. (AP Photo/Mark Baker)

Wawrinka (l.) und Djokovic nach ihrem Marathon-Match am Australian Open 2013. Bild: AP

Die besten Duelle von Stan mit Djokovic: Ein weiteres Tennis-Highlight ist praktisch garantiert

Stan Wawrinka hat nur 4 von bisher 23 Duellen gegen Novak Djokovic gewonnen. Eine Niederlage war aber wohl entscheidend für Wawrinkas Wandel vom guten Spieler zum Grand-Slam-Sieger.



Heute Sonntag stehen sich Wawrinka und Djokovic im Final des US Open zum 24. Mal gegenüber (Wir tickern ab 22 Uhr live). Ein Blick auf die sechs wichtigsten Partien der beiden:

Davis Cup 2006 in Genf

Djokovic s. Wawrinka 6:4, 3:6, 2:6, 7:6 (7:3), 6:4

Wawrinka macht ein erstes Mal Bekanntschaft mit den Nehmer-Qualitäten von Djokovic. Trotz Krampferscheinungen ab dem dritten Satz gleicht der Serbe in der Genfer Palexpo-Halle zum 1:1 aus. Der Schweizer lässt sich von den gesundheitlichen Problemen des Gegners aus dem Tritt bringen. Roger Federer kritisiert den noch jungen Djokovic danach ungewöhnlich scharf und zweifelt dessen Fairness an. Am Ende gewinnt die Schweiz das Abstiegs-Playoff aber sicher 4:1.

Rom 2008, Final

Djokovic s. Wawrinka 4:6, 6:3, 6:3

Trotz der Final-Niederlage ein Meilenstein für Wawrinka: In Rom bezwingt er der Reihe nach Marat Safin, Andy Murray, Juan Carlos Ferrero, James Blake und Andy Roddick, ehe er in seinem ersten Masters-1000-Final nach guter Leistung in drei Sätzen gegen Djokovic verliert. Innert einer Woche katapultiert sich Wawrinka von Platz 24 der Weltrangliste in die Top Ten.

Australian Open 2013, Achtelfinal

Djokovic s. Wawrinka 1:6, 7:5, 6:4, 6:7 (5:7), 12:10

In seinem bis dato «mit Abstand besten Spiel meiner Karriere» führt Wawrinka gegen die Weltnummer 1 Djokovic nach phänomenalem Start 6:1, 4:1, verliert die Sätze 2 und 3 noch und kämpft sich wieder zurück. Am Ende verliert er in Melbourne nach 5:02 Stunden 10:12 im fünften Satz, Djokovic gewinnt eine Woche später den Titel. Das Spiel hat trotz der Niederlage Signalwirkung. «Dieser Match war sehr speziell für mich. Da begann ich, an mich zu glauben, und realisierte, dass ich Topspieler an einem Grand-Slam-Turnier schlagen kann.»

Australian Open 2014, Viertelfinal

Wawrinka s. Djokovic 2:6, 6:4, 6:2, 3:6, 9:7

Ein Jahr später, wieder in Australien, wieder gegen Djokovic, doch diesmal ist Wawrinka für den grossen Sieg bereit. Nach verpatztem Startsatz gewinnt er dank eines Breaks im letzten Game 9:7 im fünften Durchgang. Nach weiteren Siegen gegen Tomas Berdych und Rafael Nadal triumphiert der Romand, damals die Nummer 8 der Welt, sensationell erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier.

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

1 / 18
Alle Turniersiege von Stan Wawrinka
quelle: ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

French Open 2015, Final

Wawrinka s. Djokovic 4:6, 6:4, 6:3, 6:4

Wawrinkas Meisterstück: Unvergesslich, wie seine Rückhand wie ein Strich die Linie entlang sauste und unerreichbar für Djokovic zum Sieg einschlug. Im besten Spiel seiner Karriere beendete der Schweizer Djokovics Serie von 28 Siegen hintereinander und verwehrte ihm die Erfüllung seines Traums vom Gewinn der Coupe des Mousquetaires (den er dieses Jahr nachholte).

Paris-Bercy 2015, Halbfinal

Djokovic s. Wawrinka 6:3, 3:6, 6:0

Kein sonderlich denkwürdiges Spiel, aber bis heute das letzte der beiden. Seit November des vergangenen Jahres sind Wawrinka und Djokovic nicht aufeinander getroffen. «Er hat mich besser gemacht, wie alle der Big Four, weil ich mit ihnen trainieren und mich mit ihnen messen konnte.» Vielleicht schlägt am Sonntag ja der Schüler wieder einmal den Meister. Es wäre nicht das erste Mal in einem wichtigen Spiel. (drd/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Plötzlich zu viele Fehler von Federer – Andujar holt sich den ersten Satz

Artikel lesen
Link zum Artikel