Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Tennisspieler Roger Federer posiert neben seiner originaltreuen Figur anlaesslich des Mitarbeitertreffens von Kaffee-Vollautomaten-Hersteller Jura, aufgenommen am Samstag, 19. Oktober 2019 in Niederbuchsiten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Federer mit seinem Ebenbild aus Wachs. Bild: KEYSTONE

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf



Eine. Milliarde. Dollar. Roger Federer steht vor einem nächsten Meilenstein. Der Schweizer Tennis-Star dürfte laut «tennis.com» zum erst vierten Sportler mit Einnahmen von einer Milliarde Dollar werden.

Im Jahr 2020 sei es wahrscheinlich, dass Federer erstmals in seiner Laufbahn mehr als 100 Millionen Dollar verdiene, heisst es. Damit wird der 38-Jährige auf und neben dem Platz rund 900 Millionen Dollar eingespielt haben. Weitere rund 200 Millionen Dollar sind ihm von Sponsoren bereits jetzt zugesagt.

Die bestverdienenden Sportler 2019

Der erste, der dank einer Sport-Karriere zum Milliardär wurde, war 2009 der Golfspieler Tiger Woods. Sechs Jahre später, und in erster Linie dank hohen Einnahmen nach dem Ende seiner Laufbahn, erreichte Basketball-Ikone Michael Jordan diese Marke. 2017 übertraf sie der Boxer Floyd Mayweather.

Längst ausgesorgt – und für die Zukunft vorgesorgt

In gutschweizerischer Manier rät Roger Federer anderen Sportlern, die es zu einem Vermögen gebracht haben, ihr Geld konservativ anzulegen. «Für mich passt das. Ich habe nie verrückte Investments getätigt», sagte er vor einigen Wochen nach seinem Einstieg in die Schuhmarke On. «Ich träume zwar gross, aber wir gehen immer auf Nummer sicher.»

Schon seit einiger Zeit arbeiten der Star und sein Team daran, dass die Einnahmen auch nach der Karriere weiterfliessen. Federer besitzt eine Agentur, die den Laver Cup ins Leben gerufen hat, und die andere Tennisspieler wie Alexander Zverev, Juan Martin del Potro oder die aufstrebende Coco Gauff unter Vertrag hat. Gegen den Deutschen Zverev, die Weltnummer 7, bestritt er im November mehrere lukrative Exhibitions in Südamerika. Sie bescherten Federer einen Weihnachtsbatzen von angeblich etwa 10 Millionen Dollar. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

Der Al Bundy der Schweiz:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel