DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wirklich glücklich guckt Torhüter Olav Fiske nicht. Kein Wunder, sein Name ist mit einer peinlichen Nummer verknüpft. bild: tv2.no

Unvergessen

Ein Pinkel-Goalie versaut seinem Team das Cup-Spiel – (Bonus: mehr Toiletten-Verweigerer)

16. April 2000: Torhüter Olav Fiske muss so dringend auf Toilette, dass er sich am Spielfeldrand erleichtert. Dafür kassiert er prompt ein Gegentor – in der Verlängerung eines Cupspiels! Kleiner Trost: Er ist nicht der einzige Wild-Pinkler der Fussball-Geschichte.



Wenn es drängt, dann drängt es – das hat sich wohl der norwegische Fussball-Goalie Olav Fiske gedacht, als er mit seinem Team Surnadal ein Cupspiel gegen den Lokalrivalen Sunnadal bestreitet. Der Torhüter muss einfach auf Toilette, also nutzt er die Chance während des Seitenwechsels vor der zweiten Halbzeit der Verlängerung und pinkelt neben das Tor. Doch das entpuppt sich als schwerer Fehler.

Denn der Schiedsrichter kümmert sich nicht um die dringenden Bedürfnisse von Fiske und pfeift die Partie wieder an. Sunndals Spielmacher Tor Oddvar Torve bemerkt das verwaiste Gehäuse, zieht von der Mittellinie ab und trifft. Der Treffer zählt, trotz wütender Proteste der Surnadal-Mannschaft. Die Partie endet 0:1.

Die Pinkel-Affäre macht natürlich Schlagzeilen, europaweit wird über den Fall berichtet, das norwegische Fernsehen und auch das deutsche ZDF schicken Kamerateams nach Surnadal und lassen die Szene von Spielern und Torhüter Fiske nachstellen.

Der Norweger kann sich jedoch trösten – er ist nicht der einzige Fussballer, der seinem Drang freien Lauf lässt. Hier sind noch fünf weitere Spitzbuben.

Jens Lehmann, Deutscher Ex-Nationaltorhüter

abspielen

Video: YouTube/Bobik Thomas

Paul Gothard, Auckland City

Mario Götze, Siegtorschütze im WM-Finale 2014

Und dann wäre da noch Massimo Busacca

Die Bild berichtete 2009, der Schweizer soll im Spiel al-Gharrafa gegen al-Khor (4:1) aufs Spielfeld uriniert haben. Dieser dementierte gegenüber dem Blick natürlich heftig: «Das ist alles erfunden! Wenn schon, dann hätte ich in die Hose gemacht. Es läuft eine Kampagne gegen mich. Man will mich verunglimpfen.» Das Videobild klärt leider nicht auf. Aber wir glauben Busacca jetzt einfach einmal.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

1 / 32
Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue
quelle: ap / johan nilsson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du die schönsten Badis der Schweiz?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Das Kruzifix muss weg

Der Anblick des Sohnes Gottes am Kreuz kann Kinder und psychisch belastete Menschen ängstigen.

Das Kruzifix, also das Kreuz, an dem Jesus hängt, ist eines der bekanntesten religiösen Symbole. Man findet es praktisch in allen katholischen Kirchen. Kruzifixe stehen oft auch an Pilgerwegen oder auf Berggipfeln. Sie sollen zur stillen Einkehr ermuntern. Auch bei manchen Prozessionen wird das Kruzifix als urchristliches Symbol um die Kirche getragen. Vor allem an Karfreitag.

Es gibt aber auch Schulen und Spitäler, in denen der gekreuzigte Heiland die Wände ziert und an das Leiden von Jesus …

Artikel lesen
Link zum Artikel