DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01385124 Referee Manuel Mejuto Gonzales (L) of Spain gestures towards Austrian coach Josef Hickersberger (R) and German coach Joachim Loew during the UEFA EURO 2008 Group B preliminary round match between Austria and Germany at the Ernst Happel stadium in Vienna, Austria, 16 June 2008.  EPA/VASSIL DONEV +please note UEFA restrictions particulary in regard to slide shows and 'No Mobile Phones'+

Dem Schiedsrichter reicht's: Mejuto Gonzalez schickt Löw (links) und Hickersberger auf die Tribüne. Bild: EPA

Unvergessen

Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

16. Juni 2008: Österreich benötigt an der Heim-EM einen Sieg gegen Deutschland fürs Weiterkommen. Aber es gibt kein neuerliches «Cordoba», weshalb vor allem ein angeblicher Disput der beiden Trainer Jogi Löw und Josef Hickersberger in Erinnerung bleibt.



Cordoba: Der Name der argentinischen Stadt genügt in Österreich, und jeder weiss, worum es geht. Um den glorreichen 3:2-Sieg der Fussballer an der WM 1978 gegen Deutschland.

abspielen

Edi Finger wird narrisch und mit ihm ganz Österreich, als der «Goleador» Hans Krankl zum Sieg trifft. Video: YouTube/Zwickl Guenther

Dreissig Jahre später hoffen die Österreicher auf eine Wiederholung. Doch Wien ist nicht Cordoba. Im Spiel der letzten Chance verliert die rot-weiss-rote Auswahl mit 0:1. Deutschland kommt weiter, für Österreich ist die Heim-EM schon nach der Vorrunde vorbei.

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Als Michael Ballack nach der Pause den einzigen Treffer erzielt, sehen die beiden Trainer diesen von der Tribüne aus. Dorthin werden Jogi Löw und sein österreichischer Kollege Josef Hickersberger nach 41 Minuten verbannt.

Auslöser der Szene ist ein Foul am deutschen Verteidiger Per Mertesacker, nachdem Löw sich an «Hicke» wendet. Der vierte Offizielle Damir Skomina versucht, die beiden Trainer zu trennen – versteht aber nur Bahnhof. Er ruft Schiedsrichter Manuel Mejuto Gonzalez und weil dem das Gerede nicht spanisch vorkommt, schickt er das Duo vom Platz.

abspielen

Diese grossartige Parodie entlarvt: Löw und Hickersberger stritten absichtlich, um auf die Tribüne zu dürfen. Vimeo/Daten Parkplatz

«Da machst du Meter. Irgendwann ist ihm das auf den Sack gegangen»

Hickersberger erzählt einige Tage später in der TV-Sendung von Waldemar Hartmann, was der vierte Offizielle in seinem Bericht notiert habe: «Die beiden Trainer sind nervös gewesen.» Gelächter im Publikum über diese bahnbrechende Erkenntnis; es animiert Färöer-Pepi zum Nachlegen: «Er kommt aus Slowenien, er hat wahrscheinlich geglaubt, es gehe um den Alpen-Adria-Pokal oder um irgendeine Hirschl-Liga.»

Dann wird Hickersberger ein wenig ernster in seinen Ausführungen. «Jogi und ich waren beide nicht zufrieden mit dem Spiel unserer Mannschaften. Daher sind wir immer vor zur Linie der Coaching-Zone», und die sei im Wiener Ernst-Happel-Stadion ja riesig. «Da machst du Meter, normalerweise wirst du im Lauf des Spiels müde.» Der vierte Mann habe auch immer mitlaufen müssen, um sie zurückzuholen, «und irgendwann ist ihm das auf den Sack gegangen.»

abspielen

Hickersberger flachst in Waldis EM-Club. Video: YouTube/MrBetman

Löw muss im EM-Viertelfinal hinter die Scheibe

Es sei ohnehin eine super Idee der UEFA gewesen, bei einem Spiel zwischen Österreich und Deutschland einen vierten Offiziellen hinzustellen, welcher der deutschen Sprache nicht mächtig sei. «Ich habe dem Jogi einmal gerufen: ‹Kannst du nicht dem Eierkopf dahinten sagen, er soll uns coachen lassen?› Das hat Jogi dann auch gemacht.»

Im Bericht stünde, die beiden Trainer hätten sich gegenseitig angeschrien, plaudert Hickersberger weiter aus. «Wir haben überhaupt gar keine Probleme gehabt.» Konsequenzen hat es trotzdem: Die zwei Trainer werden je für ein Spiel gesperrt. Jogi Löw muss sich deshalb den EM-Viertelfinal gegen Portugal in der VIP-Loge ansehen. Als er kurz vor dem Abpfiff eingeblendet wird, sieht man ihn beim Anzünden einer Zigarette. Auch ohne den Trainer gewinnt Deutschland 3:2 und zieht in den Halbfinal ein.

Bild

Ein Aufschrei geht durch die deutsche Medienlandschaft: Ein rauchender Bundestrainer. bild: ard

Josef Hickersbergers Zeit als Nationaltrainer Österreichs ist mit der Niederlage gegen Deutschland vorbei. Das führt ihn zur Frage, wann er wohl seine Sperre wird absitzen müssen: «Was macht die UEFA wenn ich in Pension gehe? Darf ich dann nicht mehr auf dem Sofa sitzen?!»

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.

1 / 8
Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel