DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2004 - SPORT - AKROBATISCHES TOR VON ZLATAN IBRAHIMOVIC: Sweden's Zlatan Ibrahimovic, second from right, scores with a back heal against Italy's goalie Gianluigi Buffon, right, during their Group C Euro 2004 first round match at the Drago Stadium, in Porto, Portugal,  Friday, June 18, 2004. Bulgaria and Denmark also play in Group C. (KEYSTONE/AP Photo/Murad Sezer) === FOR EDITORIAL USE ONLY NO WIRELESS COMMERCIAL OR PROMOTIONAL LICENSING PERMITTED ===  [XPD159]

Goalie Buffon und seine Verteidiger haben das Nachsehen: Ibrahimovic gleicht spektakulär zum 1:1 aus. Bild: AP

Unvergessen

Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

18. Juni 2004: Erstmals ist Zlatan Ibrahimovic Stammspieler bei einem grossen Turnier. Und der 22-jährige Schwede macht mit einem Wundertor auf sich aufmerksam. Es kostet Italien letztlich das Weiterkommen.



Das ist mal ein Auftakt! Frech wie Pippi Langstrumpf trumpft Schweden an der EM 2004 in Portugal gross auf. Gleich mit 5:0 wird Bulgarien vom Platz gefegt – dank Toren zweier Stürmerstars. Henrik Larsson trifft doppelt, Zlatan Ibrahimovic ist einmal erfolgreich.

Larsson ist mit 32 Jahren der Routinier, der zehn Jahre jüngere Ibrahimovic als sein Nachfolger designiert. Und im folgenden Gruppenspiel gegen Italien zeigt der Sohn jugoslawischer Einwanderer aus Malmö, was er kann.

Sweden's Fredrik Ljunberg, center, celebrates with teammates Henrik Larsson, left, and Zlatan Ibramhimovic after scoring the opening goal during the Euro 2004 Group C soccer match between Bulgaria and Sweden at the Jose Alvalade Stadium in Lisbon, Portugal, Monday June 14, 2004. The other teams in Group C are Italy and Denmark. (KEYSTONE/AP Photo/Adam Butler) ** FOR EDITORIAL USE ONLY.  NO WIRELESS, COMMERCIAL OR PROMOTIONAL
LICENSING PERMITTED.**

Schwedens Legenden-Trio: Henrik Larsson, Freddie Ljungberg und Zlatan Ibrahimovic (von links) feiern den Führungstreffer gegen Bulgarien. Bild: AP

Die Italiener führen mit 1:0, nur noch fünf Minuten sind zu spielen. Da verewigt sich Zlatan Ibrahimovic in den EM-Annalen. Nach einem Corner fliegt der Ball vor dem Tor hin und her, weder Schweden noch Italiener bringen ihn unter Kontrolle. Als er sich auf der Linie des Fünfmeter-Raums zu Boden senkt, scheint der Ball zur Beute von Gigi Buffon zu werden.

Doch der italienische Goalie macht die Rechnung ohne Ibrahimovic. Der Schwede steht mit dem Rücken zum Tor, als er einen genialen Geistesblitz hat: «Ibracadabra» springt in die Höhe und pfeffert den Ball mit dem Absatz zum 1:1 in den Kasten. Was für ein Wahnsinnstor!

abspielen

«Zlatans magiska klack mot Italien 2004» Video: YouTube/TV4Sport

Das Telegramm

Italien – Schweden 1:1
Porto, Estadio do Dragão. 44'926 Zuschauer, SR: Meier (SUI).
37. Cassano 1:0. 85. Ibrahimovic 1:1.

Italien: Buffon; Panucci, Nesta, Cannavaro, Zambrotta; Gattuso (76. Favalli), Pirlo, Perrotta; Cassano (70. Fiore), Del Piero (82. Camoranesi); Vieri. Trainer: Trapattoni.

Schweden: Isaksson; Nilsson, Mellberg, Jakobsson, Edman (77. Allbäck); Wilhelmsson (67. Jonson), Linderoth, Svensson (55. Källström), Ljungberg; Ibrahimovic, Larsson. Trainer: Söderberg/Lagerbäck.

Italien stolpert über ein nordisches Päckli

Der Punkt hilft Schweden mehr als Italien. Denn im letzten Gruppenspiel haben die Azzurri das Weiterkommen nicht mehr in den eigenen Füssen. Ein Sieg gegen Bulgarien nützt Italien nichts, wenn die Partie zwischen Schweden und Dänemark 2:2 endet.

Die Angst vor einem nordischen «Päckli» ist gross in Italien und – oh Wunder! – genau zu diesem 2:2 kommt es auch. Mattias Jonson gleicht in der 89. Minute für Schweden aus. Die Italiener sind trotz eines 2:1-Siegs ausgeschieden und schäumen vor Wut. In ihren Augen war das Unentschieden der Schweden und Dänen, die damit beide weiterkommen, schon vor der Partie abgesprochen. «Natürlich machen wir einen Deal», hatte schliesslich Morten Olsen im Vorfeld angekündigt. Es war ironisch gemeint, doch in Italien macht man offenbar keine Witze, wenn es um König Fussball geht.

abspielen

Ein Fan-Video vom 2:2 zwischen Dänemark und Schweden. Video: YouTube/Big Swede

Ibrahimovic scheitert aus elf Metern

Italien muss also früh nach Hause reisen und auch Schwedens Turnier dauert danach bloss noch ein Spiel. In den Viertelfinals scheitert die «Blågult» im Penaltyschiessen an Holland.

Zlatan Ibrahimovic hat auch in diesem Spiel eine Hauptrolle: Er verschiesst seinen Elfmeter. Aber ungewöhnliche Fussballer schiessen auch lieber ungewöhnliche Tore.

10 der spektakulärsten Ibra-Tore

abspielen

Der Grossmeister bei der Arbeit. Video: YouTube/Neymagic

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel