DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland shakes hands with his compatriot Roger Federer after winning their men's quarter-final match during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 2, 2015.           REUTERS/Vincent Kessler

Zuletzt bezwang Wawrinka den «Maestro» im Viertelfinale von Roland Garros. Gelingt Federer nun die Revanche?
Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Wawrinka packt den «SABR» aus und meint: «Ich wollte Roger nicht kopieren»

Im Eiltempo fertigen Roger Federer und Stan Wawrinka während der Nightsession ihre Gegner ab. Beide packen dabei Federers neue Geheimwaffe aus. Nun kommt es zum Showdown im Halbfinal. Wir haben die Reaktionen aus dem Netz. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Flushing Meadows ist fest in Schweizer Hand: Während wir – oder zumindest ein Grossteil von uns – gemütlich unseren Schönheitsschlaf machten, fegten Stan Wawrinka und Roger Federer ihre beiden Viertelfinal-Gegner regelrecht vom Platz. Richard Gasquet und Kevin Anderson waren beide absolut chancenlos. Keiner der beiden konnte den Schweizern einen Satz abnehmen.   

Auch der neue Federer-Schlag, der sogenannte «Sabr», wurde in der Nacht auf heute ausgepackt. Aber es war nicht der von Federer, sondern der von Wawrinka, welcher das Publikum mehr entzückte.

«Ich habe einfach in den letzten Jahren viel bei Federer, Novak und Rafa abgeschaut und mein Spiel dadurch verbessert.»

Wawrinka über seinen «Sabr»-Versuch.

Zwei Machtdemonstrationen

Die «Sabrs»

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei Wawrinka klappt der «Sabr».
gif: youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei Federer ausnahmsweise nicht. 
gif: srf

«Wir werden nur so spielen, der Ball wird nicht öfters als drei Mal über das Netz gespielt.»

Federer auf die Frage, ob es jetzt zum «Sabr»-Duell kommt.

Nach dem Spiel wurde Wawrinka auf seinen «Sabr»-Versuch angesprochen. Der Romand meinte dazu: «Ich habe nicht explizit versucht das zu tun, was Federer macht. Ich habe einfach in den letzten Jahren viel bei Federer, Novak und Rafa abgeschaut und mein Spiel dadurch verbessert.»

Es sei eindrucksvoll, wie Federer gegen jeden Gegner den «Sabr» probiert. Er sei überrascht gewesen, als er gesehen habe, wie weit vorne Federer gegen Anderson in Cincinnati retourniert habe, so der Roland-Garros-Sieger. Nun hat es also auch bei ihm geklappt. 

Nach dem Spiel wurde auch Federer auf den Wawrinka-Versuch aufmerksam gemacht. Zur Aussage, ob es jetzt im Halbfinal zum «Sabr»-Duell komme, meinte der Maestro amüsiert. «Wir werden nur so spielen, der Ball wird nicht öfters als drei Mal über das Netz gespielt.» 

Weitere sehenswerte Ballwechsel

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer am Netz – wie so oft – eine Augenweide.
gif: youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

Gasquet wird mit diesem Slice zum Zuschauer degradiert. 
gif: youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

Stans Rückhand: eine Macht für sich.
gif: youtube

Die besten Reaktionen

Wird Wawrinka zum Spielverderber?

abspielen

Fallon und Timberlake legen ein Tänzchen für Federer hin.
YouTube/David Smith

Egal ob erste Runde oder Viertelfinal – Federer macht kurzen Prozess.  

Wir haben geschlafen – Wawrinka und Federer haben gezaubert. 

Djokovic hat heute wohl einen (Schweizer) Alptraum.

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

1 / 29
Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle
quelle: ap/ap / mark j. terrill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel