DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinals

R. Federer – J. Isner 7:6 7:6 7:5
R. Gasquet – T. Berdych​ 2:6 6:3 6:4 6:1
S. Wawrinka – D. Young ​6:4 1:6 6:3 6:4
K. Anderson – A. Murray ​7:6 6:3 6:7 7:6

Andy Murray, of the United Kingdom, reacts after losing a point to Kevin Anderson, of South Africa, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Monday, Sept. 7, 2015, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Murray geknickt: Der Brite verliert gegen den Aussenseiter Kevin Anderson.
Bild: AP/FR103966 AP

Nein, nicht Andy Murray: Angstgegner Kevin Anderson ist Stan Wawrinkas Viertelfinal-Gegner



Stan Wawrinka trifft in den Viertelfinals am US Open in New York am Mittwoch etwas überraschend auf Kevin Anderson (ATP 14). Der 29-jährige Südafrikaner bezwang in den Achtelfinals den Briten Andy Murray, den US-Open-Sieger von 2012, 7:6 (7:5), 6:3, 6:7 (2:7), 7:6 (7:0). Die Partie dauerte 4:18 Stunden.

abspielen

Die Partie bot ein unglaubliches Spektakel: Hier die Highlights.
YouTube/TENNIS HD

Während Murray erstmals seit 18 Grand-Slam-Turnieren, an denen er teilgenommen hat, die Viertelfinals verpasste, erreichte Anderson zum ersten Mal in seiner Karriere die Runde der letzten acht. Er ist der erste Südafrikaner seit Wayne Ferreira 1992, der dies in New York schaffte.

Anderson trat bisher sehr überzeugend auf. Im bisherigen Turnierverlauf schlug er 94 Asse, 25 allein gegen Murray. Vor dem US Open hatte er in Winston-Salem seinen dritten Turniersieg auf der ATP-Tour gefeiert. Gegen Wawrinka hat er die vier Partien alle gewonnen. (pre/si)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 27
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel