DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Frauen-Doppel, Final

Hingis/Mirza vs. Dellacqua/Schwedowa 6:3, 6:3

Sep 13, 2015; New York, NY, USA; Martina Hingis of Switzerland and Sania Mirza of India with the US Open Trophy after beating Casey Dellacqua of Australia and Yaroslava Shvedova of Kazakhstan in the Women's Doubles final on day fourteen of the 2015 U.S. Open tennis tournament at USTA Billie Jean King National Tennis Center. Mandatory Credit: Robert Deutsch-USA TODAY Sports

Verdiente Trophäe! Martina Hingis und Sania Mirza dominieren den Final im Frauen-Doppel an den US Open nach Belieben.
Bild: reuters

Klingeling! Martina Hingis macht das Doppel-Double an den US Open perfekt

Martina Hingis hat an den US Open in New York ihren 20. Grand-Slam-Titel gefeiert. Die bald 35-jährige Ostschweizerin gewann mit ihrer Partnerin Sania Mirza aus Indien den Doppel-Final gegen Casey Dellacqua und Jaroslawa Schwedowa 6:3, 6:3.



Nach 70 Minuten verwertete Hingis im Arthur-Ashe-Stadion mit einem Volley den ersten Matchball und sicherte damit dem weltbesten Doppel den zweiten Grand-Slam-Sieg in Folge, nachdem Hingis/Mirza bereits vor zwei Monaten in Wimbledon triumphiert hatten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Grenzenloser Jubel nach dem Championship Point: Mirza und Hingis gewinnen die US Open.
gif: srf

Bestechend sicher zum Triumph

Auf dem Weg zum Titel in New York gaben Hingis und Mirza keinen Satz ab. Für den Sieg erhielten die beiden ein Preisgeld von 570'000 Dollar. Allein in dieser Saison hat Hingis damit bereits mehr als eine Million Dollar Preisgeld verdient. Die beiden, die als nächstes in China zusammen antreten werden, qualifizierten sich auch frühzeitig für die WTA Finals Ende Oktober in Singapur.

«Es ist unglaublich, wie das Jahr für mich verlaufen ist», sagte Hingis, die 2015 ihre Major-Titel 16 bis 20 holte. Damit habe sie nicht rechnen können und dürfen. Die Erfolge seien für sie ein wunderbarer Bonus, so die ehemalige Nummer eins und fünffache Major-Siegerin im Einzel.

Vertrauen auf und neben dem Platz

Hingis und Mirza hatten sich erst im März zusammengetan, gewannen auf Anhieb die ersten drei Turniere und erreichten bei zwölf Turnier-Teilnahmen sechsmal den Final. «Dabei hatte im ersten Training überhaupt nichts funktioniert», erinnerte sich Mirza mit einem Lachen an die erste gemeinsame Einheit in Doha. Ihre Spielweisen würden sich aber ideal ergänzen. «Und wir vertrauen uns gegenseitig auf und neben dem Platz.»

Für Hingis war es im Doppel bereits der elfte Grand-Slam-Titel. Ihren ersten Erfolg an den US Open hatte die Schweizerin 1998 an der Seite von Jana Novotná gefeiert. Vergleichen wolle sie die beiden Titel nicht, für sie zähle nur der Moment. «Aber ich bin zum Vergleich zu damals am Netz besser geworden», sagte Hingis. Von der Grundlinie versuche sie, solid zu spielen. Im letzten Jahr hatte Hingis in Flushing Meadows den Doppel-Final an der Seite der Italienerin Flavia Pennetta noch verloren.

Hingis schaffte wie bereits in Wimbledon das Double Doppel/Mixed. Ihre erste Trophäe in Flushing Meadows hatte sie am Freitag im Mixed an der Seite von Leander Paes (IN) gewonnen, womit die beiden als erstes Mixed-Paar seit 1969 drei Major-Titel in einem Jahr holten. Nur an den French Open in Paris waren Hingis und Paes frühzeitig gescheitert. (dux/si)

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

1 / 13
Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren
quelle: ap / dave caulkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zug beendet das Lakers-Märchen und steht im Playoff-Final: «Das gibt uns Energie»

Der zweite Playoff-Finalist heisst wie erwartet EV Zug. Die Innerschweizer gewinnen das vierte Halbfinalspiel in Rapperswil-Jona 6:3 und treffen ab Montag auf Genève-Servette.

Das kleine Wunder der Rapperswil-Jona Lakers in diesen Playoffs findet kein Happy End. Im letzten Spiel lässt das Überraschungsteam dieser Saison eine seiner grossen Qualitäten vermissen. Vor allem im ersten Drittel geht die defensive Organisation und Stabilität über weite Strecken verloren. Das 0:3 nach 20 Minuten durch die Treffer von Lino Martschini (6.), Sven Senteler (16.) und Justin Abdelkader (20.) ist bereits mehr als die halbe Miete. Die Lakers gewannen in den Viertel- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel