DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05663144 (FILE) A file picture dated 22 November 2015 shows Novak Djokovic of Serbia (R) hugs his coach Boris Becker (L) after winning against Roger Federer of Switzerland during the final at the ATP World Tour Finals in London, Britain. Djokovic on 06 December 2016 confirmed he is parting ways with his coach, German tennis legend Boris Becker.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 52401735

Feierten gemeinsam grosse Erfolge: Novak Djokovic (rechts) und sein Ex-Coach Boris Becker. Bild: EPA

Regeländerung nach der Disqualifikation von Djokovic? Das meint Becker



Die Disqualifikation von Novak Djokovic an den US Open beschäftigt die Tenniswelt weiterhin. Die Weltnummer 1 flog aus dem Turnier, nachdem er eine Linienrichterin abgeschossen hatte.

Aufgrund von Handlung und Resultat sei ihm keine andere Wahl geblieben, als Djokovic zu disqualifizieren, sagte der Oberschiedsrichter. Ob Absicht im Spiel war, sei nicht so entscheidend wie die Tat und ihre Auswirkung selber.

Video: watson/leb

Nun wird diskutiert, ob die Regel angepasst werden muss. Hätte Djokovic die Frau verfehlt, wäre er mutmasslich mit einer anderen, weniger harten Strafe belegt worden. Justine Henin, siebenfache Grand-Slam-Siegerin und heute TV-Expertin, hält eine Regeländerung für verkehrt.

«Wenn wir eine weichere Regel haben, wo liegen dann die Grenzen?», fragt die Belgierin. «Wir müssen das irgendwie kontrollieren und Grenzen setzen, damit diese Dinge nicht weitergehen. Wir müssen im Sport den Respekt für jeden bewahren.»

Im Klartext: Wer wie Novak Djokovic in Kauf nimmt, jemanden treffen zu können, der muss mit der Konsequenz leben, wenn er tatsächlich jemanden trifft. «Ich würde die Regel nicht ändern», hält Henin fest.

Boris Becker ist gleicher Meinung. Der «Eurosport»-Experte, der sich als Djokovics Ex-Trainer nach wie vor als Mitglied der Familie Djokovic bezeichnet, hält das Regelwerk für genug klar: «Ob nun absichtlich oder unbeabsichtigt, man kann während eines Matches keinen Offiziellen abschiessen.»

Mehr zum Thema:

«Es stört ihn, weniger beliebt zu sein»

In der «Daily Mail» sagte Becker ausserdem, er habe ihn als Coach damals davor gewarnt, nicht mit Sachen um sich zu werfen oder im Frust Bälle wegzuschlagen: «Ich sagte ihm, er könne schreien, so viel er wolle, oder sein Racket zertrümmern, aber es nicht werfen und auch nicht den Ball wegschlagen, wenn er wütend ist. Ich machte mir Sorgen, dass so etwas passieren könnte, wie es nun passiert ist.»

Beckers Erklärung für den Ausraster: «Novaks grösste Stärken können gleichzeitig seine Schwächen sein. Er ist ein emotionaler Spieler mit der Mentalität eines Strassenkämpfers. Dieses Feuer ist es, das ihm geholfen hat, 17 Grand-Slam-Titel zu holen.» Und dann kam der Deutsche auch noch darauf zu sprechen, dass sein ehemaliger Schützling stets in Konkurrenz zu Roger Federer und Rafael Nadal auftritt: «Er spielt in der Ära von zwei Tennisgöttern und wirkt wie ein ungebetener Gast. Ich glaube, es stört ihn, weniger beliebt zu sein als die beiden.»

Djokovic, der sich schon in der Vergangenheit ähnliche Ausraster leistete, war nach dem Ausschluss der obligatorischen Medienkonferenz ferngeblieben. Später veröffentlichte er ein Statement, in dem er sich bei der Linienrichterin entschuldigte. Er fühle sich «traurig und leer», schrieb der 33-Jährige. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Wie sich Federer und Nadal über Djokovic lustig machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Weg zum Ersatzliebling, jetzt wo Roger Federer an den Australian Open fehlt 😢

Zum ersten Mal seit 1999 finden die Australian Open ohne Roger Federer statt. Es wird ein seltsamer «Happy Slam» werden ohne den sechsfachen Turniersieger, der sich im Aufbautraining befindet und im März in Katar nach über einem Jahr Wettkampfpause auf die ATP-Tour zurückkehren möchte.

Wem sollst du also die Daumen drücken in Melbourne, wenn «King Roger» bloss Zuschauer ist? Für Patrioten ist die Sache klar – mit Stan Wawrinka und Henri Laaksonen stehen am Ufer des Yarra River schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel