DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fünf Tore gab es zu sehen zwischen Basel und Anorthosis Famagusta – aber nicht für alle. bild: shutterstock/watson

Fussballfans mussten für FCB-Spiel separat bezahlen – trotz Abo



Grosser Frust in mancher Schweizer Stube: Trotz gültigem Pay-TV-Abonnement mussten gestern Abend einige Fans für das Europa-League-Qualifikationsspiel zwischen dem FC Basel und Anorthosis Famagusta separat bezahlen. Die Swisscom erklärte auf Anfrage von watson, dass sie vom Problem wisse. «Wir bedauern es sehr, dass einzelne Kunden das Event nicht live schauen konnten», so ein Sprecher.

Die Vermutung liegt nahe, dass das Problem aufgrund einer grossen internen Umstellung bei der Swisscom passiert ist. Vor wenigen Tagen wurden verschiedene Marken unter der neuen Marke «Blue» zusammengeführt. Dazu gehört auch der Pay-TV-Sender, der bislang als Teleclub bekannt war.

Doch die Swisscom verneint: Der Vorfall vom Donnerstagabend habe nichts mit dieser Umstellung zu tun. «Das Problem tritt vor allem bei Kunden mit nicht UHD-fähigen TV-Geräten auf», teilt sie mit.

Einige dieser Kunden hätten sich deswegen gemeldet, weil sie die dramatische Partie, in welcher Basel einen 3:0-Vorsprung beinahe noch verspielte und schliesslich 3:2 siegte, nicht sehen konnten. Die Swisscom betont: «Der Grossteil der Kunden konnte das Spiel live mitverfolgen.»

«Das Problem wurde behoben»

Die Swisscom verspricht, dass Sportabo-Kunden, welche das Spiel separat buchen mussten, «selbstverständlich eine Gutschrift erhalten.» Da es für sie schwierig nachvollziehbar sei, wer davon betroffen war, rät sie betroffenen Kunden, sich zu melden. «Wir schauen dann den Fall individuell an.»

Mehr zum Thema:

Insgesamt sei die Umstellung auf Blue erfolgreich verlaufen. «Das geschilderte Problem steht nicht in direktem Zusammenhang mit Blue sondern mit den erwähnten, nicht UHD-fähigen TV-Geräten.»

Vor dem Wochenende, welches angesichts des prognostizierten schlechten Wetters wohl viele Fussballfans vor dem Fernseher verbringen werden, kann die Swisscom diese beruhigen: «Das Problem wurde behoben.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

So schön sieht ein «Blut-Blau-Super-Mond» aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel