DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Von Buenos Aires bis Neapel – die Welt trauert um Maradona



Argentinien verwandelte sich am Mittwoch in ein Land im Schockzustand. Cesar Luis Menotti, der Weltmeister-Trainer von 1978, sprach seinen Landsleuten aus dem Herzen: «Es ist schrecklich. Ich bin am Boden zerstört, ich kann es nicht glauben.»

Live: Hier nehmen die Fans Abschied von Diego Maradona

Der Tod von Diego Armando Maradona bewegt die Menschen aber auch weltweit. So haben zum Beispiel Fans in seiner alten sportlichen Heimat Neapel ihrer Ikone gedacht. Der ehemalige Weltstar war 1982 nach Süditalien zur SSC Neapel gewechselt, führte den Klub 1987 und 1990 zu den bis heute einzigen Meisterschaften der Vereinsgeschichte.

Maradona soll noch am Donnerstag in Buenos Aires beerdigt werden. «Die Beisetzung findet am Donnerstagnachmittag statt», sagte sein Sprecher zur Nachrichtenagentur AFP. Sein Leichnam werde auf dem Friedhof der Gemeinde Bellavista im Nordwesten von Buenos Aires beigesetzt werden, auf dem auch seine Eltern liegen. (nfr)

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel