DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Kranjska Gora

1. Marta Bassino ITA
2. Michelle Gisin +0,66
3. Meta Hrovat SLO +0,73

4. Lara Gut-Behrami +1,14
8. Wendy Holdener +2,14
29. Simone Wild +9,31​

Switzerland's Michelle Gisin speeds down the course of an alpine ski, women's World Cup giant slalom, in Kranjska Gora, Slovenia, Sunday, Jan. 17, 2021. (AP Photo/ Giovanni Auletta)

Reitet auf einer Erfolgswelle: Michelle Gisin. Bild: keystone

Gisin als Zweite erneut auf dem Podest – auch Gut-Behrami und Holdener top



Auch der zweite Riesenslalom in Kranjska Gora wurde zur Beute von Marta Bassino. Die Italienerin, die damit vier von fünf Saisonrennen in dieser Disziplin gewonnen hat, siegte vor Michelle Gisin und Meta Hrovat. Auch Lara Gut-Behrami (4.) und Wendy Holdener (8.) überzeugten.

Michelle Gisin, tags zuvor als Dritte erstmals im Riesenslalom auf dem Podest, büsste in Slowenien 0,66 Sekunden auf die Siegerin ein. «Mich freut, dass ich näher an Marta herankam», sagte sie im SRF. «Gerade im zweiten Lauf fand ich den richtigen Mix. Ich war schon am Limit, konnte es aber gerade noch so durchziehen, wie ich es wollte. Ein paar kleinere Fehler passieren halt. Cool, ging es wieder so gut auf.»

Der 2. Lauf von Michelle Gisin. Video: SRF

Die 27-jährige Engelbergerin näherte sich im Gesamtweltcup mit ihrem fünften Top-3-Platz des Winters der slowakischen Leaderin Petra Vlhova bis auf 60 Punkte (715:775). Gefahren sind 16 von 33 Saisonrennen.

Gisin im Interview nach ihrem Top-Weekend. Video: SRF

Neben Gisin erreichten zwei weitere Schweizerinnen in Kranjska Gora Top-Resultate. Lara Gut-Behrami, zuvor schon in allen vier Riesenslaloms des Winters in den Top 10, wurde mit 1,14 Sekunden Rückstand Vierte. Gleich gut klassiert war die 27-fache Weltcupsiegerin aus dem Tessin in dieser Disziplin zuletzt im Januar 2017 in Kronplatz. Sie sprach von einem «Schritt vorwärts, das ist positiv. Aber um aufs Podest zu fahren, braucht es zwei ganz solide Läufe. Ich weiss, was mir also noch fehlt.»

Der 2. Lauf von Lara Gut-Behrami. Video: SRF

Holdeners geglückte Reaktion

Wendy Holdener zeigte auf dem Hang, auf welchem sie im Vorjahr Dritte geworden war, die erhoffte Reaktion auf ihr Ausscheiden am Vortag. Die Schwyzerin erreichte als Achte ihr mit Abstand bestes Riesenslalom-Ergebnis der Saison.

Der 2. Lauf von Wendy Holdener. Video: SRF

Die Zürcherin Simone Wild war am Sonntag als 29. die vierte Schweizerin in den Punkten. Sie büsste beinahe zehn Sekunden auf Siegerin Bassino ein. Dritte wurde im fünften Riesenslalom der Saison die Slowenin Meta Hrovat (0,73 zurück). Die zur Halbzeit führende Amerikanerin Mikaela Shiffrin fiel am Nachmittag um fünf Positionen in den 6. Rang zurück.

Heimrennen für die Schweizerinnen

Camille Rast und Mélanie Meillard büssten im ersten Lauf in Kranjska Gora mehr als 4,5 Sekunden ein und verpassten die Finalteilnahme als 31. und 32. knapp. Corinne Suter schied wie schon am Samstag nach vielversprechenden Zwischenzeiten aus. Priska Nufer, die am Vortag als 19. ihr bestes Riesenslalom-Ergebnis erreicht hatte, kam nur wenige Tore weit.

Von Slowenien disloziert der Weltcup der Frauen ins Wallis. In Crans-Montana steht am Freitag und Samstag je eine Abfahrt und am Sonntag ein Super-G auf dem Programm. Das erste Abfahrts-Training auf der Piste Mont Lachaux ist für Mittwoch angesetzt. (ram/sda)

Die Nationenwertung:

Bild

rangliste: txt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heftiger Schneefall in der Schweiz

Schneeballschlacht in Leeds mit 200 Studenten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel