Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei 30 Grad über die Kampfbahn: Ragettli zeigt seine Parcours-Künste auch im Militär



Andri Ragettli hat es wieder getan: Auf Social Media hat der 21-jährige Freeskier, der für seine verrückten Stunts bekannt ist, ein weiteres Parcours-Video veröffentlicht. Dieses Mal hüpft der Bündner aber nicht in der Trainingshalle oder in der eigenen Wohnung von Hindernis zu Hindernis, sondern in der Schweizer Armee.

Aus dem Duro hinaus begibt er sich auf die Kampfbahn, wo er sich allerdings so verausgabt, dass er am Ende von zwei Sanitätern mit der Trage abtransportiert werden muss. Kein Wunder: Bei rund 30 Grad absolvierte er den Kurs fünfmal, bis alles sass.

Bild

Ragettli braucht eine Abkühlung. bild: screenshot Instagram

Ragettli absolviert gerade einen siebenwöchenigen Militärdienst im Rahmen der Spitzensport-RS. So halfen ihm bei dem Video unter anderem Snowboarderin Sina Siegenthaler sowie die beiden Skicrosser Alex Marro und Niki Lehikoinen.

Bild

Die Truppe von Ragettli. bild: screenshot instagram

(pre)

Mehr Ragettli-Videos:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

So kommt die Lauberhorn-Abfahrt zu ihrem Österreicherloch

9. Januar 1954: An ein und derselben Stelle stürzen am Lauberhorn gleich drei österreichische Abfahrer. Häme ist aber fehl am Platz: Die Schweizer Erzrivalen feiern trotzdem einen Doppelsieg.

Es ist ein Zuschauer, der den Namen «Österreicherloch» erfindet. So berichtet es zumindest die Neue Zürcher Zeitung. In deren Archiv haben wir einen wunderbaren Artikel zum Rennen gefunden, aus dem wir einige Passagen zitieren.

«Die diesjährige Veranstaltung am Fusse der Jungfrau zeichnete sich durch eine Glanzbesetzung aus. Die Startliste wies die Namen von rund 80 Fahrern aus elf Nationen auf, wobei die weltbesten Spezialisten (mit Ausnahme der Amerikaner) sozusagen ‹au grand complet› …

Artikel lesen
Link zum Artikel