Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei 30 Grad über die Kampfbahn: Ragettli zeigt seine Parcours-Künste auch im Militär



Andri Ragettli hat es wieder getan: Auf Social Media hat der 21-jährige Freeskier, der für seine verrückten Stunts bekannt ist, ein weiteres Parcours-Video veröffentlicht. Dieses Mal hüpft der Bündner aber nicht in der Trainingshalle oder in der eigenen Wohnung von Hindernis zu Hindernis, sondern in der Schweizer Armee.

Aus dem Duro hinaus begibt er sich auf die Kampfbahn, wo er sich allerdings so verausgabt, dass er am Ende von zwei Sanitätern mit der Trage abtransportiert werden muss. Kein Wunder: Bei rund 30 Grad absolvierte er den Kurs fünfmal, bis alles sass.

Bild

Ragettli braucht eine Abkühlung. bild: screenshot Instagram

Ragettli absolviert gerade einen siebenwöchenigen Militärdienst im Rahmen der Spitzensport-RS. So halfen ihm bei dem Video unter anderem Snowboarderin Sina Siegenthaler sowie die beiden Skicrosser Alex Marro und Niki Lehikoinen.

Bild

Die Truppe von Ragettli. bild: screenshot instagram

(pre)

Mehr Ragettli-Videos:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cleora 29.06.2020 20:11
    Highlight Highlight Beeindruckend.. es könnte sich für ihn vielleicht sogar ein Karrierewechsel lohnen, wenn er für die Trainingseinheiten beim Parcour bekannter wird als beim Freeskiing selbst ;)
  • easy skanking 29.06.2020 12:44
    Highlight Highlight wenn er dies in der panzergreni-rs gebracht hätte, gäbs ein riesen zämäschiss und ein paar zündhölzli über die panzerpiste tragen..
  • Ueli der Knecht 29.06.2020 12:11
    Highlight Highlight In Sportkleidern oder Badehosen gefällt er mir jedenfalls wesentlich besser als in dieser Tracht. Die ist irgendwie gar nicht sexy. Aber gibt ja Leute, die stehen auf solchen Fetisch.
  • Lowend 29.06.2020 11:08
    Highlight Highlight Sehr geil! Könnte die neue Abschreckungsstrategie des VBS werden. Es käme jedenfalls billiger als neue Flugis und Waffen und welcher Gegner will schon derart fitte Truppen angreifen? 🤣
    • Score 29.06.2020 13:13
      Highlight Highlight Haha vielleicht gibts ja bald eine Parkour-Division :-)
  • Michael Scott 29.06.2020 10:48
    Highlight Highlight Sieht aber irgendwie alles total langsam aus!
  • Hans der Dampfer 29.06.2020 10:24
    Highlight Highlight Musste er noch ein bisschen nachhelfen mit der Video-Geschwindigkeit? War wohl zu langsam 😂
  • Der Buchstabe I 29.06.2020 08:38
    Highlight Highlight Düdadüdadüda 😂

Nordeuropa registriert leicht erhöhte Radioaktivität

Mehrere skandinavische Länder haben leicht erhöhte Strahlenwerte gemessen. Die Ergebnisse deuten auf einen Zwischenfall in einem Atomreaktor hin. Liegt der Ursprung in Russland?

Eine Meldung aus Skandinavien lässt aufhorchen: Nachdem Norwegen, Finnland und Schweden erhöhte Radioaktivität gemessen haben, haben sich auch die Organisation des Vertrages über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen und die Internationale Atomenergiebehörde gemeldet. t-online.de erklärt die Lage.

Die ersten auffälligen Befunde machte die norwegische Strahlenschutzbehörde (DSA). An zwei Messstationen im Nordosten Norwegens an der Grenze zur russischen Halbinsel Kola wurden in der ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel