DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armer Masseur

Das ist mal ein Geburigeschenk: Geknebelt und gefesselt ab ins Eisbad – und Trainer Hodgson schleicht sich davon



abspielen

Und ab ins Eisbad. Video: Youtube/VemComTudoo

Mitglied im Staff der englischen Nationalmannschaft zu sein, ist kein Honigschlecken. Im Vorbereitungstrainingslager in Miami verletzte sich Assistenztrainer Ray Lewington am Knie – er hat seither einen Gips am Bein. Beim ersten Spiel verletzte sich Physio Gary Lewin beim Torjubel und musste mit viel Häme im Gepäck die Heimreise antreten. Steve Kemp ersetzte ihn.

Wie sich jetzt herausstellt, schützen auch freudige Ereignisse, wie beispielsweise ein 50. Geburtstag nicht vor Qualen. Masseur Paul Small erhält vom Team als Geschenk einen Freiflug ins Eisbad. Gefesselt und geknebelt auf einen Plastikstuhl versteht sich. Steven Gerrard lud das Video auf Instagram hoch mit dem Kommentar: «Die ganze Mannschaft gratuliert Smally zum 50. Geburtstag.»

Wie es sich für eine Fussballszene gehört, zeigen wir dazu auch noch die Wiederholung aus einem anderen Kamerawinkel. Und da fällt uns doch prompt ein älterer Herr auf, der in Badehose mit der Sonnenbrille in der Hand dem johlenden Haufen entgegenkommt und sich unauffällig dran vorbeischleicht. Beim zweiten Hinsehen ist klar: Es ist Trainer Roy Hodgson, der sich da möglichst unbeteiligt aus dem Staub macht.

abspielen

Roy Hodgson schleicht sich zu Beginn des Videos teilnahmslos aus weg. Video: Youtube/BestVines

Smally übrigens schien die Abkühlung genossen zu haben. Das schreibt jedenfalls erneut Gerrard zu diesem Bild, das nach dem Eisbad geschossen wurde. (fox)

Gerrard Smally Paul Small

Bild: Instagram/Stevengerrard

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Da blutet das Fussball-Herz – das legendäre Maracanã-Stadion verlottert

Es ist die «Mutter aller Fussballstadien», doch jetzt verlottert das Maracanã-Stadion. Fünf Monate nach dem Olympia-Final werfen wir einen erschreckenden Blick auf und in die legendäre Arena in Rio de Janeiro.

Fussball-WM 1950, Fussball-WM 2014 und Olympia 2016 – nicht nur wegen diesen Grossveranstaltungen ist das Stadion Maracanã in Rio de Janeiro eine der bekanntesten Sportstätten der Welt. 

Und heute? Heute ist der Blick auf und in das Stadion an Traurigkeit kaum zu überbieten. Aber schau selbst:

Vor kurzem haben Fussball-Funktionäre bei der Polizei Alarm geschlagen. Plünderer haben das Stadion Maracanã heimgesucht: Feuerlöscher, TV-Geräte und viele andere Dinge wurden aus dem verlassenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel