DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist es Liebe? Ist es Gier?

Einmalige Gelegenheit! Anstatt die Nadel im Heu- können Sie hier den Mann im Hasenhaufen suchen



Hasen, viele Hasen, gaaanz viele Hasen leben auf der japanischen Insel Ōkunoshima. Das kommt daher, weil dort von 1926 bis 1945 Giftgas produziert und an Kaninchen getestet wurde. Als der Betrieb aufgegeben wurde, verpflichtete man Alte, Wehruntüchtige und Dienstverweigerer damit, die Hasen zu töten. Doch das brachte keiner übers Herz, die Tiere wurden freigelassen und bevölkern seither das Eiland. 

Wer sie füttern will, muss damit rechnen:

Apropos Hase und apropos (zu viel) füttern:

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Volks-Nein: Bundesrat will Wolfsschutz auf Verordnungsstufe lockern

Kantone sollen künftig bereits ab zehn gerissenen Nutztieren Wolfsbestände regulieren und Einzelwölfe abschiessen dürfen. Der Bundesrat will die Jagdverordnung entsprechend anpassen. Er hat die Vorlage am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt.

Nach dem Nein zum revidierten Jagdgesetz an der Urne im vergangenen September soll der Wolfsschutz nun auf Verordnungsstufe gelockert werden. Mit den vorgeschlagenen Änderungen setzt der Bundesrat zwei Vorstösse aus dem Parlament um.

Kantone sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel