DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinlicher Fehler

Hier knöpft sich Samuel L. Jackson einen Moderator vor



Diesem amerikanischen Fernsehsprecher ist am Montag das wohl Peinlichste passiert, was einem Fernsehsprecher passieren kann: Während eines Live-Interviews mit seinem prominenten Gast Samuel L. Jackson fragt Fernsehsprecher Sam Rubin: «Bekommen Sie viele Reaktionen auf Ihre Superbowl-Werbung?» Es herrscht peinliche Stille, Jackson ist sichtlich irritiert. «Welche Superbowl-Werbung?»

«Nur weil wir beide schwarz und berühmt sind?»

Erst dann wird Moderator Rubin klar, dass ihm ein peinlicher Fehler unterlaufen ist: Er hatte Samuel L. Jackson mit Schauspielkollege Laurence Fishburne verwechselt. 

Jackson nimmt das Malheur mit Humor, stichelt aber doch noch: «Nur weil wir beide schwarz und berühmt sind?» Und fragt: «Sie wollen ein Moderator für Entertainment sein?!» 

Hier nochmal zum Vergleich: DAS ist Laurence Fishburn. 

PASADENA, CA - JANUARY 19: Actor Laurence Fishburne of the television show

Bild: Getty Images North America

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Roger Federer liest AGBs» und 9 weitere Netflix-Specials, die wir alle lieben würden

Spätestens seit der Coronapandemie gehört das Streamen von Filmen und Serien zum fixen Bestandteil eines jeden Tages. Doch das Angebot ist noch nicht perfekt. Zumindest bei uns in der Schweiz.

Krisen bieten immer auch Chancen. Keine Angst – du wirst jetzt nicht zum Fitness/Yoga/Bananenbrotbacken aufgefordert. Mach es dir also weiter bequem auf der Couch. Gemeint sind die grossen Streaming-Konzerne, deren Kernaufgabe es ist, eine mit der kollektiven Depression liebäugelnden Gesellschaft zu bespassen. Denn der Streaming-Markt in der Schweiz ist hart umkämpft, der Konkurrenzdruck enorm. Es bedarf schlicht weiterer Innovation.

Da die Schweiz mit ihren gut 8,5 Millionen Nasen jedoch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel