DE | FR
Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A pro-Russian gunman stands next a bomb  crater after shelling near Donetsk on August 14, 2014. Heavy shelling smashed into the centre of Donetsk, once a bustling city of one million. Health authorities said 74 were killed and 116 wounded over the past three days.    AFP PHOTO / DIMITAR DILKOFF

Ein prorussischer Separatist begutachtet einen Bombenkrater bei Donezk. Bild: AFP

Rebellenhochburg Ostukraine

Heftige Gefechte in Donezk und Lugansk – Zahl der Toten steigt auf 2086 



Die ukrainischen Regierungstruppen haben ihren Beschuss der belagerten Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk verstärkt. Beim Einschlag mehrerer Mörsergranaten in der Universität von Donezk wurden am Donnerstag zwei Menschen getötet und ein Dozent verletzt, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

A woman carries a dog as smokes rises above buildings shortly after a shelling in Donetsk, August 14, 2014. Artillery shells hit close to the centre of Ukraine's separatist-held city of Donetsk for the first time on Thursday, killing at least one person, as a large Russian aid convoy rumbled towards the border. REUTERS/Sergei Karpukhin (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY MILITARY ANIMALS)

Eine Zivilistin bringt kurz nach einem Einschlag ihren Hund in Sicherheit.  Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Weitere Geschosse schlugen in ein von den Separatisten besetztes Gebäude der Donezker Staatsanwaltschaft ein. Vor einem Einkaufszentrum lagen auch zwei nicht explodierte Granaten. Das Viertel war von bewaffneten Aufständischen abgeriegelt. 

Diese teilten mit, zwei Geschosse hätten das ebenfalls von den Separatisten besetzte Polizeihauptquartier getroffen. In regelmässigen Abständen waren Explosionen zu hören.

74 getötete Zivilisten in den vergangenen Tagen

Die Regionalverwaltung teilte mit, in der Region Donezk seien in den vergangenen Tagen 74 Zivilisten getötet und 116 weitere verletzt worden. In Lugansk wurden laut einem örtlichen Behördenvertreter bei Artillerieangriffen in den vergangenen 24 Stunden mindestens 22 Einwohner getötet. 

Smokes rises above buildings shortly after a shelling in Donetsk, August 14, 2014. Artillery shells hit close to the centre of Ukraine's separatist-held city of Donetsk for the first time on Thursday, killing at least one person, as a large Russian aid convoy rumbled towards the border. REUTERS/Sergei Karpukhin (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Rauch steigt auf über Donezk. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Die Vereinten Nationen hatten am Mittwoch mitgeteilt, die Opferzahl im Osten der Ukraine habe sich in den letzten zwei Wochen auf 2086 fast verdoppelt. Dies sei eine «sehr vorsichtige Schätzung».

Die ukrainischen Regierungstruppen belagern Lugansk und Donezk seit Wochen, doch leisten die prorussischen Separatisten heftigen Widerstand. Die Lage der Bevölkerung in den abgeriegelten Industriestädten ist schwierig, in Lugansk gibt es seit zwei Wochen weder Strom noch Wasser, Nahrungsmittel und Treibstoff sind knapp. 

Russlands Konvoi darf einfahren, wenn er kontrolliert ist

Moskau entsandte daher einen Konvoi mit fast 300 Lastwagen Richtung Ukraine, um der notleidenden Bevölkerung zu Hilfe zu kommen. Kiew und der Westen befürchten aber, dass die Hilfen vor allem den Separatisten zugute kommen oder der Konvoi gar als Deckmantel für eine Militärintervention dient. 

epa04352771 A Russian convoy carrying humanitarian aid for residents in rebel eastern Ukrainian regions moves along a road about 50 km from Voronezh, Russia, 14 August 2014. The convoy continues to advance through Russian territory after a one-day stop in Voronezh in full coordination with and under the aegis of the Red Cross, according to Russian authorities. Ukraine conceded on 13 August that the Russian aid convoy could pass its border in a rebel-held zone near the embattled city of Luhansk. The aid can go through a border post close to Luhansk, if it is scanned by Ukrainian customs and representatives of the Organization of Security and Co-operation (OSCE), a spokesman said.  EPA/YURI KOCHETKOV

Russlands Konvoi auf dem Weg Richtung Ukraine. Sollte Russland umfassende Kontrollen zulassen, dürfen die Lastwagen passieren.  Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Kiew sagte am Mittwoch zu, die Lastwagen bei Lugansk über die Grenze zu lassen, sofern Russland umfassende Kontrollen zulässt und die Hilfsgüter in Lugansk vom Roten Kreuz verteilt werden. Am Donnerstag befand sich der Konvoi in der südrussischen Grenzregion Rostow.

Kurz vor Ankunft des russischen Konvois an der Grenze kündigte die ukrainische Regierung an, eigene Hilfslieferungen für die Menschen in den östlichen Separatistenhochburgen zu entsenden. Am späten Vormittag würden 15 Lastwagen aus drei Städten nach Lugansk und Donezk starten, erklärte die Präsidentschaft. 

Das Rote Kreuz werde den Konvoi in der Stadt Starobilsk übernehmen und die 240 Tonnen Hilfsladung unter der Zivilbevölkerung vor Ort verteilen.

Parlament in Kiew stimmt für Sanktionen gegen Moskau 

Am Donnerstag hat das ukrainische Parlament ein Sanktionspaket gegen Russland in zweiter und letzter Lesung verabschiedet. Unklar war, ob davon auch die Durchleitung russischen Erdgases nach Westeuropa betroffen war. 

Ukraine's Prime Minister Arseny Yatseniuk (centre row, R) and Energy Minister Yuri Prodan (centre row, C) speaks with members of parliament (front) as they attend a session of the parliament in Kiev, August 14, 2014. Ukraine's parliament approved a law on Thursday to allow gas transit facilities to be leased on a joint venture basis with participation from firms in the European Union or United States. REUTERS/Gleb Garanich (UKRAINE - Tags: POLITICS ENERGY BUSINESS)

Regierungschef Arseni Jazenjuk diskutiert mit Parlamentariern. Bild: GLEB GARANICH/REUTERS

Die Oberste Rada nahm eine von Regierungschef Arseni Jazenjuk vorgelegte Liste von 65 Firmen und 172 Einzelpersonen aus Russland und anderen Staaten am Donnerstag an. «Die Ukraine versteht es, sich zu verteidigen», sagte Jazenjuk nach der Abstimmung in Kiew. 

Ob Strafmassnahmen wegen des Konflikts in der Ostukraine und der Einverleibung der Krim durch Russland auch die russischen Energieunternehmen Gazprom und Transneft betreffen, war nicht bekannt. Dies könnte einen Stopp russischer Öl- und Gaslieferungen nach Westeuropa durch die Ukraine zur Folge haben. Die EU hatte das wichtige Transitland vor einem solchen Schritt gewarnt. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ukraine-Konflikt

Reichster Ukrainer ruft in einer aufwühlenden Videobotschaft zum Widerstand gegen Separatisten auf

«Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass», sagte der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow in seiner Videobotschaft.

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. «In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben», sagte der Oligarch.

«Mit Maschinenpistolen durch die Städte des Donbass zu laufen – sollen so die Rechte der Donezker vor der Zentralregierung gewahrt werden? In den Städten marodieren und friedliche Bürger verschleppen – ist das ein Kampf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel