Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehrsunfall auf der Krim

Riesen-Schlagloch reisst 6 Menschen in den Tod



Sinkhole Crimea

Schlagloch auf der Strasse zwischen Simferopol und Nikolaevka. Bild: Screenshot Russia today

Auf der Halbinsel Krim sind am Samstag sechs Menschen gestorben, nachdem sich aufgrund einer Erdabsenkung ein riesiger Krater auf einer Hauptstrasse aufgetan hatte. Das Auto einer Familie stürzte auf dem unbeleuchteten Strassenabschnitt in das Erdloch. Sechs Personen kamen dabei ums Leben, zwei Kinder liegen gemäss Daily Mail mit schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Crimea

Bild: screenshot russia today

43 Rettungskräfte waren vor Ort, um die Verletzten zu bergen und die Unfallstelle abzusichern. Laut Angaben der Retter ist der Krater mindestens sechs Meter tief und weist einen Durchmesser von ungefähr acht Meter auf.

Crimea

Bild: screenshot russia today

Der Unfall geschah auf der politisch umstrittenen südlichen Krimhalbinsel zwischen Simferopol und der Ortschaft Nikolaevka. 

abspielen

Videobericht von Russia Today. youtube/russia today

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Konflikt

Reichster Ukrainer ruft in einer aufwühlenden Videobotschaft zum Widerstand gegen Separatisten auf

«Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass», sagte der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow in seiner Videobotschaft.

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. «In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben», sagte der Oligarch.

«Mit Maschinenpistolen durch die Städte des Donbass zu laufen – sollen so die Rechte der Donezker vor der Zentralregierung gewahrt werden? In den Städten marodieren und friedliche Bürger verschleppen – ist das ein Kampf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel