DE | FR
Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Merkel fordert Aufklärung über russische Truppen in Ukraine



epa04366098 German Chancellor Angela Merkel (CDU) sits in the 'Haupstadtstudio' (lit. capital city studio) of German television station ARD before the recording of the traditional 'summer interview' in Berlin, Germany, 24 August 2014. German Chancellor Angela Merkel welcomed this week's talks between the Ukrainian and Russian Presidents in an interview on 24 August 2014 but was sceptical that the meeting would achieve a breakthrough in the crisis between Moscow and Kiev.  EPA/STEPHANIE PILICK

Will wissen, was es mit Soldaten aus Russland in der Ukraine auf sich hat: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Bild: EPA/DPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Aufklärung über Berichte zur Präsenz russischer Soldaten auf ukrainischem Territorium gefordert. Russland sei aufgerufen, hierzu seinen Teil beizutragen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwochabend nach einem Telefonat Merkels mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin mit.

Merkel habe die grosse Verantwortung Russlands für eine Deeskalation und für eine Überwachung der eigenen Grenze unterstrichen. Die Kontaktgruppe, bestehend aus Vertretern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Russlands und der Ukraine, müsse ihre Bemühungen um einen Waffenstillstand und eine effektive Grenzsicherung intensivieren, betonte die Kanzlerin.

Nach Angaben des Kremls fand das Telefonat auf Initiative der Bundesregierung statt. Putin habe Merkel dabei über einen geplanten zweiten Hilfskonvoi Moskaus für das Krisengebiet informiert. Ein erster Konvoi hatte in den vergangenen Wochen einen heftigen Streit zwischen Moskau und Kiew ausgelöst.

Am Dienstag hatten die Präsidenten Russlands und der Ukraine, Putin und Petro Poroschenko, bei einem Treffen in Minsk ihren Willen zu einer friedlichen Lösung des Konflikts bekräftigt. Kiew wirft Moskau vor, die Separatisten mit Kämpfern und Waffen zu unterstützen. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verlegung umstrittener Gaspipeline Nord Stream 2 fortgesetzt

Das russische Spezialschiff «Fortuna» hat ungeachtet der Vorbehalte der neuen US-Regierung die Verlegung der Rohre für die Nord-Stream-2-Pipeline in der Ostsee fortgesetzt. Die Arbeiten seien in dänischen Gewässern aufgenommen worden, teilte das Konsortium hinter dem Projekt am Samstagabend mit.

Möglich geworden sei das nach erfolgreichem Abschluss einer Reihe von See-Rechts-Prozessen, hiess es weiter. Alle Arbeiten erfolgten in Übereinstimmung mit den vorliegenden Genehmigungen, teilte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel