Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The sarcophagus covering the damaged fourth reactor at the Chernobyl nuclear power plant is seen behind a building decorated with graffiti in the abandoned city of Prypiat in this April 4, 2011 file photo. Belarus, Ukraine and Russia will mark the 25th anniversary of the nuclear reactor explosion in Chernobyl, the place where the world's worst civil nuclear accident took place, on April 26, 1986.   REUTERS/Gleb Garanich/Files   (UKRAINE - Tags: ENVIRONMENT DISASTER ENERGY ANNIVERSARY HEALTH POLITICS)

Die Ruinen von Tschernobyl: Die Ukraine leidet heute noch unter der Reaktor-Katastrophe von 1986. Bild: GLEB GARANICH/REUTERS

Tschernobyl ist nicht vergessen

Greenpeace warnt vor Atomunglück durch Kämpfe in der Ostukraine

Nuklearexperten sind in Sorge: Die Kämpfe in der Ostukraine könnten ein Reaktorunglück auslösen. Das Kraftwerk in Saporoschje sei nur unzureichend gegen den Beschuss mit schweren Waffen geschützt. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sieht in den Kämpfen in der Ostukraine eine wachsende Gefahr für ein Atomkraftwerk in der Region. Die Front verläuft etwa 200 Kilometer vom AKW Saporoschje entfernt. Dessen aus Sowjetzeiten stammende Reaktoren seien nur unzureichend gegen Beschuss geschützt.

«Es gibt in der Region viele panzerbrechende Waffen, die diese Hülle durchschlagen können», sagte Tobias Münchmeyer, Atomexperte von Greenpeace, der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (Samstag). 

Ausfall der Kühlung mit verheerenden Folgen

Auch ein Angriff auf die Stromversorgung oder das Stromnetz könne durch den Ausfall der Kühlung verheerende Folgen haben, wie das Beispiel Fukushima gezeigt habe. 

Kernkraftwerk Saporoschja (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Saporischschja)

AKW Saporoschje in der Ostukraine: Front verläuft etwa 200 Kilometer entfernt.  Bild: wikipedia

Die deutsche Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) beobachtet die Entwicklung nach eigenen Angaben sehr genau und stehe in engem Austausch mit den Behörden in der Ukraine. Es gebe aber zurzeit «keine Informationen, die Anlass zu konkreten Beunruhigungen geben», teilte die GRS nach Angaben der Zeitung mit. 

Ukraine leidet bis heute unter Tschernobyl

Die Ukraine leidet bis heute unter den Spätfolgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl. In dem Kraftwerk nahe der weissrussischen Grenze kam es am 26. April 1986 zu einer Kernschmelze. Die Stadt Prybbjat mit rund 50'000 Einwohnern musste komplett evakuiert werden und ist bis heute unbewohnbar. Im japanischen Fukushima ereignete sich in Folge eines Erdbebens 2011 ebenfalls eine Reaktorkatastrophe. (ric/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny ist nicht alleine – diese Frauen kämpfen mit ihm

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wurde in Moskau zu mehreren Jahren Straflager verurteilt. Sein Kampf geht aber weiter. Mit Nawalny kämpfen auch diese 5 Frauen.

Kennengelernt haben sich Alexei Nawalny und Yulia Nawalnaya 1998 während Strandferien in der Türkei, seit dem Jahr 2000 sind sie verheiratet. Nachdem ihr Ehemann letzten August Opfer einer Nervengift-Attacke geworden war, rückte die 44-Jährige plötzlich vermehrt ins Rampenlicht. Sie war diejenige, die sich dafür eingesetzt hatte, dass Nawalny von einem russischen in ein deutsches Spital verlegt wurde. Denn nur dort sei es möglich, die tatsächliche Ursache seiner plötzlichen Krankheit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel