Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland wird zur Nummer 2

Ukraine will 60 Prozent ihres Gases aus Europa beziehen



60 Prozent ihres Gasbedarfs will die Ukraine in Zukunft aus Europa beziehen. Damit würde der einstige Hauptlieferant Russland ins Hintertreffen geraten.

Aus dem Nachbarland sollten 2015 maximal noch 40 Prozent und in einigen Jahren nur noch ein Drittel das Gas-Importe kommen, sagte der Chef des ukrainischen Versorgers Naftogas, Andrij Koboljew, am Donnerstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

An engineer oversees the gas distribution system in Kiskundorozsma, 170 kilometres south of Budapest, January 15, 2015. Hungary's FGSZ Gas distribution company routes Russian gas toward Serbia here. The company owns and operates the high pressure natural gas transmission system of Hungary. Apart from the domestic natural gas transmission FGSZ exercises transit activity for Serbia and Bosnia and Herzegovina as well. It transfers gas for Romania and Croatia, and established the possibility of gas transmission towards Ukraine.  REUTERS/Laszlo Balogh (HUNGARY  - Tags: ENERGY)

Die Ukraine möchte nicht länger abhängig sein von Russland.  Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Noch vor wenigen Jahren wären diese Zahlen unvorstellbar gewesen, als Russland fast das gesamte Erdgas für die Ukraine lieferte. Vom Gesamtverbrauch von 70 Milliarden Kubikmetern kamen mehr als 50 Milliarden aus dem Riesenreich. Infolge des Ukraine-Konflikts und eines Streits über den Preis für das gelieferte Gas hatte sich die Ukraine europäischen Lieferanten zugewandt.

Die wirtschaftlich angeschlagene Ukraine hat zuletzt ihren Energie-Verbrauch deutlich reduzieren müssen. Wegen der hohen Preise für das Gas aus Russland haben viele Unternehmen auf eine Versorgung mit Kohle umgestellt. Im vergangenen Jahr hat die frühere Sowjet-Republik lediglich 21 Milliarden Kubikmeter Gas eingeführt, fünf Milliarden Kubikmeter kamen aus Europa.

In diesem Jahr soll das meiste Gas von europäischen Versorgern wie RWE, GDF und Statoil geliefert werden. Die Ukraine rechnet mit einem Importvolumen von 20 Milliarden Kubikmetern. Koboljow sagte, die Kapazität der Pipelines aus Europa sei in den vergangenen Monaten so erhöht worden, dass theoretisch mehr als 90 Prozent des ukrainischen Gasbedarfs abgedeckt werden könnte. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Konflikt

Reichster Ukrainer ruft in einer aufwühlenden Videobotschaft zum Widerstand gegen Separatisten auf

«Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass», sagte der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow in seiner Videobotschaft.

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. «In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben», sagte der Oligarch.

«Mit Maschinenpistolen durch die Städte des Donbass zu laufen – sollen so die Rechte der Donezker vor der Zentralregierung gewahrt werden? In den Städten marodieren und friedliche Bürger verschleppen – ist das ein Kampf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel