DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-krise

«Kann Kiew in zwei Wochen einnehmen»: Moskau bestätigt Putins Drohung



«Wenn ich will, kann ich in zwei Wochen Kiew einnehmen», soll der russische Präsident Wladimir Putin dem EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso gesagt haben. Dies berichtete die  italienische Zeitung «La Repubblica» am Montag. Die Aussage Putins machte in den internationalen Medien die Runde und sie wurde auch bezweifelt.

Jetzt kommt aus Moskau die indirekte Bestätigung für die Bemerkung Putins: «Sie wurde aus dem Zusammenhang gerissen und hatte eine völlig andere Bedeutung», sagte Juri Uschakow, ein aussenpolitischer Berater Putins, am Dienstag der Nachrichtenagentur Itar-Tass. 

15'000 russische Soldaten in der Ukraine?

Laut einer russischen Menschenrechtsorganisation sollen in den vergangenen zwei Monaten bis zu 15'000 russische Soldaten in die Ukraine geschickt worden sein. Mehrere hundert von ihnen seien bereits gefallen, sagte die Präsidentin des Komitees der Mütter russischer Soldaten, Valentina Melnikowa, der Nachrichtenagentur AFP.

Moskau wies derweil alle Vorwürfe einer Militärintervention zurück. «Es wird keine Militärintervention geben», betonte Aussenminister Sergej Lawrow. Moskau trete «einzig für eine friedliche Beilegung dieser schweren Krise, dieser Tragödie» ein. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel