Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der russische Fallschirmjäger Anatoli Trawkin wurde in der Ukraine getötet.

Also waren sie doch da

Moskaus Staatsmedien berichten über russische «Helden», die in der Ukraine getötet wurden



abspielen

Bericht über die Beerdigung von Fallschirmjäger Anatoli Trawkin. quelle: youtube

Nach wiederholten Dementis des Kremls haben Moskaus Staatsmedien erstmals ausführlich über russische Soldaten in Reihen der Separatisten in der Ukraine berichtet. Mehrere Fernsehkanäle strahlten am Freitag fast gleichzeitig Sendungen über «Freiwillige» aus. 

In den Beiträgen ging es um Russen, die im Kampf gegen die ukrainische Armee als «Helden» ihr Leben liessen. Die Berichte gelten als Reaktion auf zunehmende Fragen der russischen Öffentlichkeit und auf Enthüllungen regierungskritischer Medien. Diese dokumentieren seit Wochen geheime Beerdigungen von Soldaten. Die Ukraine und der Westen werfen Russland vor, auch reguläre Truppen in das Kampfgebiet entsendet zu haben.

In den Krieg statt in die Flitterwochen

Der Fallschirmjäger Anatoli Trawkin habe nach der Hochzeit Urlaub genommen und sei in den Donbass gefahren, um dem «Ruf des Herzens zu folgen», berichtete der staatliche Propagandasender Erster Kanal (Perwy Kanal). Nachdem der 28-Jährige «eine Familie in Lugansk gerettet» habe, sei er im Kampf gefallen. 

Der Staatssender Ren TV porträtierte den Soldaten Sergej Schdanowitsch, der auf Seiten der Aufständischen bei der «Verteidigung des Flughafens von Donezk» getötet worden sei. «Er hat getan, was ein echter Mann tun sollte. Ich bin stolz», sagte seine Witwe Larissa.

Kein Kampfauftrag

Die Führung in Moskau hatte stets dementiert, dass russische Soldaten in der Ukraine kämpfen. Separatistenführer Alexander Sachartschenko hatte hingegen von 4000 Kämpfern aus dem Nachbarland gesprochen. Dass aber ein offizieller Kampfauftrag für russische Soldaten in der Ukraine vorliegen soll, meinen Moskauer Militärexperten wie Pawel Felgenhauer nicht. «Dann wären nicht 4000, sondern 20'000 Russen dort», sagt er.

Die ukrainische Regierung und westliche Staaten werfen Russland vor, Soldaten über die Grenze ins Nachbarland geschickt zu haben, um die jüngste Gegenoffensive der prorussischen Rebellen gegen die Truppen Kiews anzuführen.

2000 russische Soldaten getötet?

Die ukrainische Armee gab am Freitag bekannt, bei den Kämpfen in der Ostukraine seien bisher rund 2000 russische Soldaten ums Leben gekommen. Der Militärsprecher, der dieses Zahl erwähnt, bezog sich auf Geheimdienstberichte. Eine unabhängige Bestätigung der Angaben war nicht möglich. 

Die russische Regierung beharrt darauf, es seien lediglich Streitkräfte zu Routineübungen in die Grenzregion entsandt worden. Der Grenzübertritt mehrerer Fallschirmjäger, die in der Ukraine festgenommen worden waren, wurde von Moskau als «Versehen» dargestellt. (whr/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny ist nicht alleine – diese Frauen kämpfen mit ihm

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wurde in Moskau zu mehreren Jahren Straflager verurteilt. Sein Kampf geht aber weiter. Mit Nawalny kämpfen auch diese 5 Frauen.

Kennengelernt haben sich Alexei Nawalny und Yulia Nawalnaya 1998 während Strandferien in der Türkei, seit dem Jahr 2000 sind sie verheiratet. Nachdem ihr Ehemann letzten August Opfer einer Nervengift-Attacke geworden war, rückte die 44-Jährige plötzlich vermehrt ins Rampenlicht. Sie war diejenige, die sich dafür eingesetzt hatte, dass Nawalny von einem russischen in ein deutsches Spital verlegt wurde. Denn nur dort sei es möglich, die tatsächliche Ursache seiner plötzlichen Krankheit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel