DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The eastern Ukrainian town of Luhansk is seen August 26, 2014. Ukrainian President Petro Poroshenko said on Tuesday that the only effective instrument for ending bloodshed in eastern Ukraine was effective border controls with Russia, and halting arms supplies to the rebels and releasing prisoners of war.  REUTERS/Gleb Garanich  (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Lugansk am 26. August 2014. Bild: GLEB GARANICH/REUTERS

rückschlag

Ukrainische Soldaten geben Flughafen von Lugansk auf



Nach Kämpfen mit einem russischen Panzerbataillon am Flughafen von Lugansk haben sich die ukrainischen Soldaten von dort zurückgezogen. Das gab die ukrainische Armee am Montag in Kiew bekannt. Die Soldaten hätten den entsprechenden Befehl zum «geordneten Rückzug» vom Flughafen und aus dem nahe gelegenen Ort Georgijiwka im Osten der Ukraine erhalten, sagte Armeesprecher Andrej Lyssenko.

Zuvor seien die ukrainischen Truppen unter Artilleriebeschuss russischer Streitkräfte geraten. Angesichts der «Präzision» der Angriffe sei klar, dass «professionelle Artillerietruppen» der russischen Armee an den Kämpfen beteiligt seien.

Russland dementiert

Moskau hat bislang alle Vorwürfe zurückgewiesen, Soldaten zum Kampf an der Seite der Separatisten in die Ukraine geschickt zu haben. Allerdings waren erst in der vergangenen Woche zehn russische Fallschirmjäger auf ukrainischem Territorium festgenommen worden.

Die Verlautbarungen aus Moskau sind verworren und widersprüchlich.

Am Montag dementierte Russland erneut ein militärisches Eingreifen in dem Nachbarland. «Es wird keine Militärintervention geben», betonte Aussenminister Sergej Lawrow bei einem Treffen mit russischen Studenten. Moskau trete «einzig für eine friedliche Beilegung dieser schweren Krise, dieser Tragödie» ein. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel