DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der EDA-Vorsteher ist besorgt

Burkhalter verurteilt Angriff auf Zivilisten in Ostukraine



Bundesrat Didier Burkhalter verurteilt den Raketenangriff auf Mariupol in der Ostukraine aufs Schärfste. Beim Beschuss von bewohnten Gebieten in der Umgebung der Hafenstadt waren am Samstag mindestens 30 Zivilisten ums Leben gekommen.

Swiss President and Foreign Minister Didier Burkhalter talks to the media on his presidency in 2014 in Bern December 16, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: POLITICS)

Didier Burkhalter ist weiter der Meinung, der Ukraine-Konflikt könne nicht militärisch gelöst werden.  Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«Der Tod unschuldiger Männer, Frauen und Kinder ist inakzeptabel», sagte Burkhalter in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vom Sonntagabend. Der EDA-Vorsteher zeigte sich besorgt über die jüngste Eskalation in der Ostukraine.

Burkhalter rief zur unverzüglichen Aufnahme von Gesprächen auf. Er unterstrich dabei erneut, dass aus schweizerischer Sicht der Konflikt nicht militärisch gelöst werden könne, und forderte die Akteure auf, alle zur Verfügung stehenden diplomatischen Mittel zu nutzen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel