Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Konflikt eskaliert

ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY AND DEATH 
Ukrainian servicemen guard a street, near the body of a victim killed by a recent shelling of a residential sector, in Mariupol, eastern Ukraine, January 24, 2015. At least 20 people were killed by shelling in the east Ukrainian port city of Mariupol on Saturday, regional police said, as a rebel leader said separatists were launching an offensive on the city, the news agency RIA reported. REUTERS/Nikolai Ryabchenko (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

In den Strassen von Mariupol spielen sich dramatischen Szenen ab. Bild: STRINGER/REUTERS

Viele Tote und Verletzte

Russland unterstützt laut NATO die Rebellen-Offensive in der Ukraine



Russische Truppen unterstützten in der Ukraine die jüngste Offensive der Rebellen. Das sagt die NATODie Soldaten würden im Osten des Landes den Separatisten zur Seite stehen, erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Samstag.

Sie unterstützten die Rebellen mit Kommando- und Kontrollsystemen, Luftabwehr-Raketensystemen, Drohnen und modernen Raketenwerfern sowie elektronischer Kriegsführung. Stoltenberg forderte Russland nachdrücklich auf, die militärische, politische und finanzielle Hilfe für die Rebellen einzustellen. Ausserdem müsse Russland damit aufhören, die Ukraine zu destabilisieren.

Die Kämpfe in der Ostukraine hätten drastisch zugenommen, sagte Stoltenberg. Es gebe Hinweise auf eine gross angelegte Offensive der von Russland unterstützten Rebellen an mehreren Orten in den Bezirken Lugansk und Donezk sowie gegen die Hafenstadt Mariupol. Dies sei eine klare Missachtung der Waffenruhe. Im strategisch wichtigen Mariupol wurden nach Behördenangaben durch Raketenbeschuss der Separatisten mindestens 30 Menschen getötet und fast 100 verletzt.

abspielen

Das Video zeigt, dass in Mariupol Chaos herrscht. Zahlreiche Häuser wurden in Brand gesetzt. 

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den Raketenangriff auf ein Wohnviertel in der Stadt Mariupol scharf. Die Raketen scheinen wahllos auf von Zivilisten bewohntes Gebiet abgefeuert worden zu sein, was ein Verstoss gegen internationales humanitäres Recht wäre, betonte Ban. Er kritisierte auch, dass die prorussischen Separatisten einseitig die Waffenruhe aufgekündigt hätten. Das sei eine Verletzung der Minsker Vereinbarungen zur Lösung des Konflikts.

«Tatsachen und nicht Illusionen»

EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte über den Online-Kurznachrichtendienst Twitter, wieder einmal habe eine Politik der Beschwichtigung den Aggressor zu mehr Gewalt ermutigt. Es sei an der Zeit, dass die EU ihre Politik «basierend auf kalten Tatsachen und nicht Illusionen» verschärfe.

In einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko habe er darüber gesprochen, was die internationale Gemeinschaft tun sollte angesichts der zunehmenden Gewalt. Lettland, das derzeit den Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat, regte ein ausserordentliches Treffen der EU-Aussenminister an, um über die Lage zu beraten.

Russland hat wiederholt dementiert, mit eigenen Soldaten im Osten der Ukraine vertreten zu sein. (feb/sda/reu)

Der Ukraine-Konflikt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel